Rasmus Henning mischt sich unter die Hamburger Jedermänner.

Nis Sienknecht / spomedis

Rasmus Henning mischt sich unter die Hamburger Jedermänner.
Bilder 1/1

Profi unter Jedermännern Rasmus Henning beim Hamburger Sprinttriathlon

Hamburg | 21. Juli 2012
Er wollte seinen Hamburg-Besuch neben einer Promotion-Aktion für sein Buch auch für eine knackige Trainingseinheit nutzen. Deshalb mischte sich Profi Rasmus Henning unter die Jedermänner über die Sprintdistanz. Und landete etwas weiter hinten als geplant.
Eigentlich hatte Rasmus Henning nur gute Erinnerungen an Hamburg: 2004 gewann der Däne das Weltcuprennen auf dem Hamburger Rathausmarkt. Der diesjährige Start über die Jedermann-Sprintdistanz wird ihm allerdings nicht in bester Erinnerung bleiben. Henning war für eine Signierstunde seines Buchs "Pro" in die Hansestadt gekommen und wollte den Besuch gleich mit einer harten Trainingeinheit für den in einer Woche anstehenden Ironman 70.3 im kanadischen Calgary verbinden. Und er legte in der ersten Startgruppe ein Tempo vor, als wäre er noch immer im Weltklasse-Kurzdistanzzirkus dabei. Schon beim Schwimmen zeigte er der etwas ungleichen Konkurrenz die Fersen, nach der Hälfte der Radstrecke lag er uneinholbar mit mehreren Minuten in Führung. Und dann gab das Innenleben einer seiner Radpedalen nach. Mit nur einem Bein kurbelte Henning zurück in die Wechselzone, um sich mit der schnellsten Laufzeit des Tages noch Rang 16 zu sichern. Es gewann der Hamburger Tilman Denecke vor Thomas Winkelmann und Frederik Tychsen.