Liebeserklärung der Sieger Topstars schwärmen über Hamburg

Hamburg | 15. Juli 2012
Kein Triathlon fasziniert und begeistert so wie der in Hamburg – nicht nur die Zuschauer. Das sagen die besten Triathleten der Welt über das Rennen in der Hansestadt.
Lisa Nordén (SWE), Siegerin 2010
„Das Publikum macht Hamburg so besonders: Die Zuschauer sind nah dran, laut und sehr fachkundig. Es gibt nur wenige Rennen, bei denen die Menschen die ­gesamte Strecke – einen Großteil des Schwimmens eingeschlossen – säumen.“
Filip Ospaly (CZE), Sieger 2005
„Hamburg ist einzigartig: Obwohl das Rennen im Herzen der Stadt stattfindet, fühlt man sich dank der Alster und ihrem grünen Park wie in der Natur. Ich habe es immer genossen, in Hamburg zu sein.“
Jill Savege (CAN), Siegerin 2002
„Hamburg war mein erster Weltcup-Sieg und nur dank der Anfeuerungen der mitreißenden Zuschauer möglich. Ihre Begeisterung hat mich ins Ziel getragen – der Sieg zählt zu den schönsten Erinnerungen meiner ITU-Karriere.“
Ricarda Lisk (GER), Siegerin 2008
„In Hamburg feuern ­einen die ­Zuschauer so toll an, dass es kurz nicht mehr weh tut, wenn man durch die Wechsel­zone läuft – eine wahre ­Unterstützung!“
Brad Kahlefeldt (AUS), Sieger 2011
„Ich liebe es in Hamburg zu starten. Das begeisterte (Fach-)Publikum, die exzellente Organisation und der Gesamteindruck machen es zum besten Rennen des Jahres – das perfekte Anschauungsbeispiel für jeden ­Veranstalter.“
Rasmus Henning (DEN), Sieger 2004
„Ich habe damals attackiert und ein Loch gerissen – groß genug, um den Sieg knapp ins Ziel zu retten. Die Stimmung auf dem Rathausmarkt und in den Seitenstraßen hat mir am Ende sehr stark geholfen.“
Anja Dittmer (GER), Siegerin 2003 & 2004
„Für mich ist Hamburg immer ein Heimrennen, man kann förmlich spüren wie die vielen deutschen Zuschauer einen über die Strecke tragen. Es ist auf jeden Fall ein Heimvorteil und Gänsehaut pur!“
Jarrod Shoemaker (USA), Sieger 2009
„Hamburg ist eines der spannendsten Rennen des Jahres: Die Zuschauer kennen sich aus und keine andere Stadt steht so hinter ihrem Wettkampf wie Hamburg – diese Begeisterung spürt man!“
Samantha Warriner (NZL), Siegerin 2005
„Die Zuschauer in ­Hamburg sind ­fantastisch! Sie stehen hinter jedem einzelnen ­Athleten und geben dir das Gefühl, zu Hause zu sein – egal wo du herkommst und egal welchen Platz du belegst.“