Starke Zahlen World Triathlon Series erzielt TV-Rekord

Hamburg | 14. Februar 2013
Die ITU World Triathlon Series bleibt in Sachen Medienpräsenz weiter auf Erfolgskurs. Das hat eine unabhängige Nutzungsanalyse des Dienstleisters IFM Sports ergeben. Demnach flimmerte 2012 zum ersten Mal mehr als 1.000 Stunden Triathlon-Action in mehr als 160 Ländern über die Bildschirme. Die olympischen Triathlonrennen von London sollen weltweit insgesamt mehr als zehn Millionen Menschen mitverfolgt haben.
Die International Triathlon Union (ITU) kann mit viel Rückenwind in die fünfte Saison der World Triathlon Series starten. Mehr als 1.000 Stunden Triathlon schickten die insgesamt 40 TV-Partner in die Wohnzimmer der Triathlonfans. Das sind 18 Prozent mehr als im Jahr zuvor. "Es ist das Unberechenbare, das den Triathlon für die Zuschauer zu Hause so spannend macht", sagt ITU-Präsidentin Marisol Casado, die erst vor wenigen Tagen von einem britischen Magazin in eine Liste mit den zehn innovativsten Personen des Weltsports aufgenommen wurde. 22 Fersehsender zeigten 2012 Livebilder von den sieben Stationen der World Triathlon Series, darunter die Rennen in Kitzbühel und Hamburg. Nach Berechnungen der mit der TV-Nutzungsanalyse beauftragten Agentur "IFM Sports" erzielte das Event im japanischen Yokohama die größte Reichweite. Das Onlineangebot der weltweit vermarkteten Serie - dazu gehören Livestreams, aktuelle Interviews und Ergebnisse - nutzten mehr als fünf Millionen Fans. "Diese Zahlen sind das Ergebnis unserer guten und effektiven Marketingkooperationen mit Lagardère-Töchtern und 'IEC in Sports'", sagt Christian Tötzke, Vorstand der Upsolut Sports AG, die unter anderem den ITU World Triathlon Hamburg organisiert.
Höhepunkt des Triathlonjahres waren zweifellos die beiden olympischen Rennen im Londoner Hydepark. Rund 4,7 Millionen Menschen sollen allein in Großbritannien beim spektakulären Sprintfinish zwischen Nicola Spirig und Lisa Nordén am Fernseher dabei gewesen sein. Die Brownlee-Show mit Gold und Bronze verfolgten nach Angaben von "IFM Sports" sogar 5,6 Millionen Briten.
Am 6. April fällt im neuseeländischen Auckland der Startschuss für die fünfte Auflage der World Triathlon Series. Neben den Profis erwarten die Organisatoren bei den acht Rennen zwischen April und September so viele Amateurathleten wie noch nie. In London haben sie sogar die Chance, das Rennen auf den Strecken der Olympischen Spiele zu absolvieren.