2. Bundesliga, wir kommen!

Was war das nur für eine Saison? Für uns Mädels von Racing Aloha auf jeden Fall ein ereignisreiche, schöne, erfolgreiche und kunterbunte. Mit einem verrückten Ziel: Racing Aloha in der Bundesliga.

Von > | 4. November 2016 | Aus: SZENE

Marieke Plappert ist Mitglied im Team Racing Aloha

Marieke Plappert ist Mitglied im Team Racing Aloha

Foto >Kilian Kreb

Die erste Saison liegt hinter dem Team Racing Aloha. Doch Moment, lasst uns mal zurückspulen: Gab es da nicht mal einen Artikel in der Printausgabe der triathlon über uns? Und wie es den gab. Unsere liebe Ida hat sich da mächtig aus dem Fester gelehnt. Da war doch auch dieses eine verrückte Ziel: Racing Aloha in der Bundesliga.

Quatsch, dachte ich mir, dass schaffen wir eh nicht. Doch ehe ich mich versah war es dann auch schon zu spät, die Liga wurde definitiv gerockt und auch einem Aufstieg stand nichts im Weg.

Vor ein paar Wochen trafen dann auch die Meldeunterlagen bei mir als Ligaorgamädel ein, es wurde ernst. Die Mädels stimmten natürlich völlig aus dem Häuschen dem Aufstieg zu. So kam es, dass ich mit dem Einwerfen eines großen Kuverts in einem gelben Briefkasten den Aufstieg endgültig machte. Nun wurde es für mich nochmal etwas trocken, denn ich musste mich mit dem neuen Regelwerk für die Bundesliga auseinandersetzen. Ihr glaubt gar nicht, was man da alles beachten muss - verrückt! Die Wettkampfbekleidung muss nach genauen Vorschriften beklebt werden, dann gibt es da noch den Pitstop für Ersatzlaufräder, Line-up, Teamleiterausweise, Bußgelder für das Brechen von Regeln und und und. Es ist schier zum Wahnsinnigwerden: Dass so viel hinter so einem Aufstieg steckt, hätte ich nie gedacht. Aber gut, das haben wir uns selber eingebrockt, wir hätten ja nur weniger Gas geben müssen.

Doch was bedeutet das überhaupt für mich als Küken im Team? Trotz meiner anfänglichen Bedenken konnte ich in meiner ersten Ligasaison dieses Jahr viel lernen. Ich habe mich auch ganz gut in der Landesliga zurecht gefunden und hatte einen Riesenspaß. Doch nun soll ich auch noch in der Bundesliga mitmischen? Das klingt mir doch nach einer verkorksten Idee, ist ja schließlich noch mal eine Nummer größer. Doch den Sand in den Kopf zu stecken hat ja bekanntlich noch nie was gebracht. Also habe ich mich dann gleich mal an das Aufstellen eines Trainingsplans gemacht. Zu berücksichtigen war da meine größte Schwäche, das Laufen. Zufrieden saß ich nun an meinem vollgestopften Plan, nur einhalten sollte man ihn dann auch und irgendwie. War da doch noch was? Ach ja, das Abitur ruft noch, denn die Schulkarriere will auch ordentlich ad acta gelegt werden. Aber mit der Unterstützung meiner Mädels wird das schon alles gut gehen.

Natürlich bin ich gespannt, wie so ein Bundesligarennen abläuft, und offen für neue tolle Erfahrungen. Doch bis wir dann das erste Mal an der Startlinie stehen, muss noch viel passieren. Vielleicht bin ich bis dahin dann auch durch das gesamte Regelwerk durchgestiegen und konnte leistungsmäßig nochmal was draufpacken, so dass ich auch mit den anderen Starterinnen mitkämpfen kann und wir mit Racing Aloha die Fahnen weiter hin hochhalten können.

Weitere Updates folgen!

Euer Aloha-Küken Marieke