Bozzone gewinnt Ironman Western Australia, Hufe Zweite

Kiwi Terenzo Bozzone scheint allmählich auf der Langdistanz anzukommen: Der 31-Jährige ehemalige 70.3-Weltmeister sicherte sich beim Ironman Western Australia seinen ersten Ironman-Sieg über die volle Distanz. Im Rennen der Frauen wurde Mareen Hufe erneut Zweite.

Von > | 5. Dezember 2016 | Aus: Szene

 |

Terenzo Bozzone gewinnt den Ironman Western Australia 2016.

Foto > Delly Carr/ Ironman

Zwar hatte Terenzo Bozzone voher noch nie ein Ironman-Rennen über die volle Länge gewonnen - an Selbstvertrauen mangelte es dem Neuseeländer in Australien aber trotzdem nicht. Der frühere Weltmeister auf der Halbdistanz setzte sich nach einem guten Schwimmen auf dem Rad zusammen mit Nick Kastelein, dem Trainingspartner von Jan Frodeno, schnell deutlich von den Konkurrenten ab, ehe Bozzone auch den Australier abschüttelte und alleine von dannen zog. Fast zehn Minuten Vorsprung erarbeitete er sich binnen mit einer Radzeit von 4:10:49 Stunden der 180 Radkilometer auf den US-Amerikaner Andy Potts, noch zwei Minuten mehr verlor Kastelein. Selbst der Deutsche Radspezialist Konstantin Bachor, der beim Schwimmen rund dreieinhalb Minuten auf Bozzone einbüßte, fuhr fast acht Minuten langsamer als der Kiwi an der Spitze des Feldes. Aus dieser Position heraus konnte Bozzone es im Marathonlauf überlegt angehen - und verteidigte seinen Vorsprung souverän bis ins Ziel, um mit starken 7:51:26 Stunden vor Andy Potts (7:55:12)  zu gewinnen. Nick Kastelein wurde zehn Minuten hinter dem Amerikaner Dritter. Konstantin Bachor erreichte in 8:19:51 Stunden den achten Platz, Till Schramm wurde 14..

Hufe wehrt sich gegen Hauschildt

Einen erneuten zweiten Rang feierte in Westaustralien Mareen Hufe - zurecht, denn dieses Ergebnis musste sie sich hart erarbeiten. Nachdem sie beim Schwimmen fast fünf Minuten auf die Australierin Melissa Hauschildt verloren hatte, gelang es Hufe mit einem Ritt über 4:41:32 Stunden, die Siegerin des Ironman in Frankfurt und des Ironman 70.3 Wiesbaden auf der Radstrecke wieder zu überholen und rund zwei Minuten Vorsprung auf die abschließenden 42 Laufkilometer zu nehmen. Auch dort hielt sie sich mit 3:12:25 Stunden solide - Hauschildt aber wendete das Blatt wieder zu ihren Gunsten und gewann den Wettkampf in 8:54:39 Stunden, auch wenn sie auf der Zielgerade mit Krämpfen zu kämpfen hatte. Auch Hufe knackte die Neun-Stunden-Marke und wurde in 8:57:36 Stunden Zweite, etwas mehr als eine Minute vor der US-Amerikanerin Sarah Piampiano.

Ergebnisse Ironman Western Australia | Frauen

Place Name Country Swim Bike Run Total

1

HAUSCHILDT, Melissa

AUS

0:54:29

4:48:46

3:06:39

8:54:39

2

HUFE, Mareen

DEU

0:59:12

4:41:32

3:12:25

8:57:36

3

PIAMPIANO, Sarah

USA

0:59:11

4:49:29

3:05:13

8:58:51

4

LUNDSTROM, Asa

SWE

1:00:55

4:47:23

3:13:20

9:06:08

5

GRUBER, Alexabeth

AUT

1:00:50

5:04:40

3:05:17

9:15:59

6

COOGAN, Kym

AUS

0:57:53

5:09:21

3:23:50

9:36:36

Autor > Kevin Mackinnon

Swipe me

Ergebnisse Ironman Western Australia | Männer

Place Name Country Swim Bike Run Total

1

BOZZONE, Terenzo

NZL

0:46:23

4:10:49

2:50:38

7:51:26

2

POTTS, Andy

USA

0:46:21

4:20:05

2:44:41

7:55:12

3

KASTELEIN, Nick

AUS

0:46:10

4:22:12

2:53:01

8:05:24

4

PETERSEN-BACH, jens

DNK

0:49:54

4:28:34

2:48:45

8:11:20

5

CHEVROT, Denis

FRA

0:46:22

4:28:39

2:56:03

8:15:23

6

HOVGARD, Esben

DNK

0:50:02

4:25:31

2:58:21

8:18:00

7

FOX, Michael

AUS

0:46:17

4:29:58

2:57:55

8:18:07

8

BACHOR, Konstantin

DEU

0:49:59

4:18:17

3:07:02

8:19:51

9

OGDEN, Courtney

AUS

0:50:03

4:31:00

3:01:45

8:27:46

10

MAXWELL, Levi

AUS

0:53:08

4:38:11

2:52:59

8:28:28

Autor > Kevin Mackinnon

Swipe me