Brownlee und Frodeno gewinnen überlegen

Die Favoriten leisteten sich keine Ausrutscher: Alistair Brownlee und Jan Frodeno gewannen ihre Mitteldistanz-Rennen am Wochenende überlegen. Daniela Ryf glückte das dagegen nicht.

Von > | 23. April 2017 | Aus: SZENE

Alistair Brownlee gewinnt seine Mitteldistanz-Premiere bei der Challenge Gran Canaria

Alistair Brownlee gewinnt seine Mitteldistanz-Premiere bei der Challenge Gran Canaria

Foto >Majphotography

Alle Fragezeichen bezüglich seiner Leistungsfähigkeit auf der Mittel- und Langdistanz konnte Alistair Brownlee noch nicht wegwischen - dafür war das Challenge-Rennen auf Gran Canaria am Wochenende nicht stark genug besetzt. Doch der Brite hat zumindest eine Ahnung davon gegeben, wozu er auch auf den längeren Triathlondistanzen in der Lage sein könnte: Der zweimalige Olympiasieger gewann seine Mitteldistanzpremiere bei der Challenge Gran Canaria überlegen acht Minuten vor dem Zweitplatzierten Pieter Heemeryck (BEL) und unterbot den alten Streckenrekord in 4:03:09 Stunden sogar um über zehn Minuten.

Ryf mit Problemen, Pallant mit Maßarbeit

Dabei leistete sich der Brite keine Schwäche: Beim Schwimmen hielt Brownlee problemlos an der Spitze mit und riss diese dann auf dem Rad prompt an sich. Binnen der etwa 90 Kilometer löste er sich mit einer Fahrt über 2:13:24 Stunden um rund sechs Minuten von Heemeryck - und legte beim Laufen in 1:11:16 Stunden sogar noch den schnellsten Halbmarathon nach. Vier Minuten hinter Heemeryck sicherte sich Brownlees Landsmann Mark Buckingham den dritten Rang vor dem Deutschen Julian Mutterer und Manuel Küng (SUI).

Spannender verlief das Rennen der Frauen: Nur um sechs Sekunden konnte sich die Britin Emma Pallant auf Gran Canaria gegen ihre Landsfrau Lucy Charles durchsetzen, nachdem diese zuvor fast fünf Minuten schneller geschwommen war und noch über drei Minuten Vorsprung auf Pallant mit auf die Laufstrecke genommen hatte. Die amtierende Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf lag beim zweiten Wechsel sogar weitere eineinhalb Minuten vor Lucy Charles - beim Laufen erwischte die Schweizerin aber einen gebrauchten Tag. In 1:23:38 Stunden lief sie acht Minuten langsamer als Siegerin Emma Pallant und musste sich mit Rang drei begnügen. Daniela Sämmler wurde Sechste.

Frodeno durchweg überlegen

Keine Probleme hatte auf Sardinien Jan Frodeno: Beim Chia Sardinia Triathlon trennten den Deutschen im Ziel rund zwölf Minuten vom zweitplatzierten Italiener Alberto Casadei und sogar fast 14 vom Dritten Jonathan Ciavattella (ITA). Dabei setzte Frodeno nicht nur auf eine einzelne Disziplin - sondern in allen dreien Maßstäbe: Beim Schwimmen löste er sich bereits etwas von den Verfolgern und zog auf dem Rad dann einsam davon, sodass der Ironman-Weltmeister keine Probleme hatte, beim Laufen seinen Spitzenplatz zu verteidigen und in 3:47:45 Stunden zu gewinnen. Das Rennen der Frauen gewann die Favoritin Camilla Pedersen (DEN) nach ebenfalls überlegener Radperformance - letztlich aber mit "nur" zweieinhalb Minuten Vorsprung vor der Italienerin Sara Dossena. Die Deutsche Laura Zimmermann wurde Dritte.