Bundesliga in Münster, Bracht und Angert in Ladenburg

Eine Woche nach dem World Triathlon in Hamburg stehen in Deutschland die nächsten renommierten Triathlon-Kurzdistanzen an: Die Bundesliga gastiert in Münster, Timo Bracht setzt seine Abschiedstournee beim RömerMan fort.

Von > | 20. Juli 2017 | Aus: SZENE

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Zwei Wochen nach seiner emotionalen Verabschiedung von und bei der Challenge Roth setzt Timo Bracht seine "Abschiedstournee" fort. Am Wochenende greift der Routinier beim RömerMan zusammen mit einigen Staffeln aus Freunden und Familienmitgliedern, die in Ladenburg starten werden, ins Renngeschehen ein. Bracht zieht es also zu einem kleineren und regionaleren Event, das durch seine Zugehörigkeit zum Rhein-Neckar-Cup sportlich dennoch wertvoll ist. Deshalb wird ihm die junge und schnelle Konkurrenz das Leben wohl auch äußerst schwer machen - wie schon vor einigen Wochen beim Cup-Rennen in Mußbach, das Julian Erhardt vor Florian Angert und Timo Bracht für sich entschieden hatte. Diese Sportler haben sich alle auch für das Rennen in Ladenburg am Wochenende angekündigt, wo es dann über 1,8 Kilometer Schwimmen flussabwärts, 41 Radkilometer mit 700 Höhenmetern und zehn Laufkilometer rund gehen wird.

Göhners nächster Schritt zum Comeback

Da Erhardt bereits zwei Finishs auf dem Podest gesammelt hat, führt der Erdinger-Athlet im Cup-Ranking nach zwei von insgesamt fünf Rennen des Rhein-Neckar-Cups, wobei jeder Sportler nur seine drei besten Rennergebnisse in die Gesamtwertung einbringen kann. Will der amtierende Cup-Sieger Angert seinen Titel verteidigen, muss der starke Schwimmer in Ladenburg also abliefern und sollte Teamkollege Erhardt hinter sich lassen. Doch nicht nur den: Auch der derzeit Zweitplatzierte und Sieger des Rennens in Maxdorf, Malte Plappert, sowie Michael Göhner werden beim RömerMan erwartet.

Bei den Frauen steht einmal mehr Vorjahres-Cupsiegerin Lena Berlinger im Fokus. Diese liegt zwar derzeit nicht am der Spitze des Rankings, weil sie erst ein Cup-Rennen in diesem Jahr bestritten hat. Dieses Rennen - das in Mußbach - gewann Berlinger aber. Um sich auch näher an die Ranking-Spitze heranzuarbeiten, die derzeit Julia Ertmer innehat, wird Berlinger beim RömerMan unter anderem Hanna Philippin hinter sich lassen müssen.

Bundesliga gastiert in Münster

Für Philippin ist der RömerMan noch ein relativ neues Pflaster, schließlich kommt sie aus dem Drafting-Triathlon, weshalb man sie an diesem Wochenende wohl eher in Münster (Westfalen) erwartet hätte. Dort gastiert dann nämlich erstmals die Triathlon-Bundesliga mit ihrem zweiten von fünf Rennen in dieser Saison. Bei den Wettkämpfen, die über die Sprintdistanz und im Rahmen des ansässigen City-Triathlons ausgetragen werden, gilt auf Männerseite einmal mehr das Team aus Buschhütten als Favorit. Die Siegerländer schicken mit Olympia-Bronzemedaillengewinner Henri Schoeman, Richard Murray (beide RSA), Justus Nieschlag, Lasse Lührs und Jonathan Zipf ein international erfahrenes und erfolgreiches Team ins Rennen, das auch die heißesten Kandidaten für den Tagessieg in der Einzelwertung in seinen Reihen hat. Am dichtesten sind den Buschhüttenern nach dem Auftaktrennen im Kraichgau das ROWE-Team aus Worms, das KiologIQ Team Saar und die Potsdamer Triathleten auf den Fersen.

Auf Frauenseite reichte es für Buschhütten im Kraichgau aber "nur" zum dritten Rang. Nun gilt es für den amtierenden Deutschen Meister, aufzuholen - was mit der angekündigten Besetzung durchaus möglich sein dürfte: Andrea Hewitt (NZL), Rachel Klamer (NED), Emmie Charayron (FRA) und Annamaria Mazzetti (ITA) sollen für Buschhütten auf Punktejagd gehen und haben allesamt mehrjährige Erfahrung und einige Top-Platzierungen in der World Triathlon Series vorzuweisen. Die Sieger aus dem Kraichgau, das Triathlon Team TG Witten, wollen mit Anja Knapp, Bianca Bogen, Österreichs Olympiastarterin Julia Hauser sowie Charlotte McShane (AUS) dagegenhalten. Das junge Potsdamer Team, das im Kraichgau Zweiter geworden war, verzichtet dagegen auf das eigene sportliche "Aushängeschild" Laura Lindemann und setzt stattdessen auf Julie Jungblut, Deborah Lynch (NZL), Sophie Schumann und Alena Schuß.