Daniela Sämmler gewinnt die Ironman-Premiere

Der Traum ist wahr geworden: Daniela Sämmler gewinnt vor heimischen Publikum die erste Austragung des Ironman Hamburg. Kristin Möller erreichte mit starker Marathonzeit noch den dritten Platz.

Von > | 13. August 2017 | Aus: SZENE

Mit deutlichem Vorsprung konnte Daniela Sämmler das Rennen in Hamburg für sich entscheiden.

Mit deutlichem Vorsprung konnte Daniela Sämmler das Rennen in Hamburg für sich entscheiden.

Foto >Nils Flieshardt / spomedis

Beim Schwimmen wurde unmittelbar nach dem Startschuss klar, wer in der ersten Disziplin die Initiative ergreifen würde. Daniela Sämmler und die Niederländerin Sandra Wassink-Hitzert setzten sich schnell ab und lagen beim Landgang nach 2,6 Kilometern schon zwei Minuten vor Eva Wutti und drei Minuten vor Verena Walter. Auf der zweiten Schwimmrunde konnte das Duo ihren Vorsprung sogar noch vergrößern und stieg nach 55:53 Minuten gemeinsam aus der Alster. 3:14 Minuten später machte sich Eva Wutti als dritte Athletin auf den Weg in die Wechselzone. Dahinter folgte Verena Walter mit 4:47 Minuten Rückstand. Kristin Möller musste einen Rückstand von 7:54 Minuten hinnehmen. Auf dem Rad ergriff Daniela Sämmler – bekannt als starke Radfahrerin – die Flucht nach vorne. Nach Kilometer 45 konnte sie ihren Vorsprung auf Wutti bis auf über fünf Minuten ausbauen, Wassink-Hitzert lag zu diesem Zeitpunkt schon über sieben Minuten zurück. Sämmler zeigte auf dem Rad auch im weiteren Verlauf keine Schwäche – ganz im Gegenteil. Die Deutsche schlug ein so hohes Tempo an, dass keine ihrer Konkurrentinnen auch nur ansatzweise folgen konnte. Mit einer Radzeit von 4:55:24 Stunden kam Sämmler schließlich als erste Frau in die zweite Wechselzone. 

Sämmler sichert ab

22:38 Minuten Vorsprung fuhr sie auf Eva Wutti heraus, die als zweite Dame in die Laufschuhe wechselte. Rahel Belinga aus den Niederlanden ging als dritte Athletin auf die Laufstrecke. Dort schlug vor allem Eva Wutti zunächst ein enorm hohes Tempo an und verkürzte den Vorsprung auf Sämmler zunehmend. Nach der ersten Laufrunde musste Wutti allerdings das Tempo etwas drosseln und hielt den Rückstand auf Daniela Sämmler für mehrere Kilometer bei etwa 19 Minuten. Währenddessen zog Sämmler ihr eigenes Tempo konstant durch und ließ auch auf der zweiten Hälfte der Laufstrecke nichts mehr anbrennen. Eva Wutti kam Sämmler zwar noch einige Minuten näher, konnte aber nicht mehr entscheidend im Kampf um den Sieg eingreifen. Nach 9:07:49 Stunden gewann Sämmler die Premiere und ließ sich vor heimischen Publikum auf dem Hamburg Rathausmarkt gebührend feiern. Eva Wutti landete mit einer Endzeit von 9:23:35 Stunden auf Platz zwei. Dahinter erreichte Kristin Möller mit einem überragenden Marathon in 2:58 Stunden noch den dritten Platz auf dem Podest. Die Deutsche überquerte die Zielline nach 9:39:43 Stunden. Besonders bemerkenswert ist die Leistung von der deutschen Agegrouperin Julia Ertmer, die als Profifrau den dritten Platz belegt hätte. Ihre Zeit von 9:30:57 Stunden war fast neun Minuten schneller als die von Möller. 

Interviews mit den Athletinnen folgen in Kürze ...