Frankfurt und Roth im Terminzoff

Der Streit zwischen Ironman und Challenge geht in die nächste Runde. Der Kopf hinter der Challenge Roth, Felix Walchshöfer, wirft dem Konkurrenten via sozialer Medien vor, den Termin für den Ironman in Frankfurt 2017 bewusst auf das traditionelle Roth-Wochenende gelegt zu haben.

Von > | 22. Juni 2016 | Aus: SZENE

Challenge Roth 2014 - Gänsehaut-Stadion - 28

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Etwas mehr als eine Woche, bevor der Ironman in Frankfurt über die Bühne gehen wird, hat das Challenge-Team um Felix Walchshöfer die nächste Runde im Dauerzoff mit dem Serienrivalen von Ironman in Frankfurt eröffnet. In einem Facebook-Post, den das Team der Challenge Roth postete und Felix Walchshöfer selbst teilte und dabei noch einmal nachlegte, wirft das Team aus Roth Ironman vor, sie hätten wiederholt und ohne Absprache den Termin für den Ironman Frankfurt 2017 auf das zweite Juli-Wochenende gelegt. Tatsächlich wird der Ironman in Frankfurt im kommenden Jahr am 9. Juli ausgetragen und damit am selben Tag wie die Challenge Roth. Diese Konstellation gab es zuletzt im Jahr 2012, als beide Rennen am 8. Juli ausgetragen wurden.

Deutschland ist nicht ganz Europa

Dabei sei das zweite Wochenende im Juli traditionell das Roth-Wochenende, schreibt Walchshöfer. "Nur in den Jahren, in denen wir mit dem WM- oder EM-Endspiel im Fußball kollidieren würden, verschieben wir auf das dritte Wochenende. Aus Anstand und Fair Play haben wir in der Vergangenheit niemals auf das traditionelle Frankfurt-Wochenende (erstes Juli-Wochenende) verlegt", meint Walchshöfer. Unverständnis erzeugt beim Frankfurter Team allerdings Walchshöfers Behauptung, Ironman habe den Termin erst diese Woche bekannt gegeben, nachdem der Rother Termin bereits vor Monaten verkündet wurde. "Unser Termin ist seit über einem Jahr in der Szene bekannt", antwortet Reinald Achilles, Marketing Manager bei Ironman Deutschland, auf Anfrage von tri-mag.de.

"Wir haben allein in Europa 65 Events terminlich zu koordinieren, darunter seit Kurzem auch Rennen der ITU Serie - in Deutschland speziell den Hamburg Wasser Triathlon, der für Mitte Juli gesetzt ist", erklärt Achilles. Schließlich könne man den europäischen Rennkalender auch nicht alleine nach den Befindlichkeiten des deutschen Marktes ausrichten. Walchshöfer wird sich mit dieser Erklärung allerdings kaum zufrieden geben. "Selbst wenn es in Frankfurt Terminschwierigkeiten gegeben haben sollte, hätte man frühzeitig Kontakt mit uns aufnehmen und einen Tausch der Wochenenden vorschlagen können", erklärte er in seinem Facebook-Post. "Jegliche Art der Kommunikation in dieser Angelegenheit wäre im Sinne der Athleten besser gewesen als gar keine Kommunikation!" Denn so müssten sich Sportler, Fans, Industrie und Medien zwischen zwei Rennen entscheiden, statt dem Spartensport Triathlon zweimal eine Bühne zu bieten. "Manchmal würde ich mir wirklich wünschen, dass man in Frankfurt ein Mindestmaß an Fair Play und Anstand zeigt. Auch sollte man zur Abwechslung einmal an die Sportart als Ganzes denken", schreibt Walchshöfer.