Jan Frodeno gewinnt Challenge Roth in Weltbestzeit

Jan Frodeno kündigte im Vorfeld der Challenge Roth die Jagd nach der Weltbestzeit an. Und er hielt sein Wort: Mit der Endzeit von 7:35:39 Stunden blieb der Doppel-Weltmeister bei perfekten Bedingungen 5:54 Minuten unter der bis dahin gültigen Weltbestzeit von Andreas Raelert.

Von > | 17. Juli 2016 | Aus: Szene

Jan Frodeno schreibt in Roth einmal mehr Triathlongeschichte. | Jan Frodeno schreibt in Roth einmal mehr Triathlongeschichte.

Foto > Nils Flieshardt / spomedis

Das Männerrennen der Challenge Roth 2016 stand ganz im Zeichen des Weltbestzeit-Versuchs von Jan Frodeno. Entsprechend hoch waren die Erwartungen an den Olympiasieger und Doppel-Weltmeister. Doch Frodeno behielt trotz Sturz und Beinahe-Crash mit einem Auto einen kühlen Kopf und ebnete mit einem Streckenrekord auf dem Rad den Weg zur neuen Weltbestzeit von 7:35:39 Stunden.

Ein Auftakt nach Maß

Jan Frodeno startete seine Jagd auf die Weltbestzeit von Beginn an offensiv und riss schon während der Auftaktdisziplin im Main-Donau-Kanal ein Loch zwischen sich und dem Verfolger-Duo mit Nils Frommhold und Nicholas Kastelein. Nach zwei Drittel der Schwimmstrecke betrug der Abstand bereits über eine Minute und wuchs auf den verbleibenden Metern sogar noch auf eineinhalb Minuten an. Nach 45:22 Minuten stieg Frodeno aus dem Wasser – und unterbot damit Andreas Raelerts Schwimmleistung aus dem Jahr 2011, als dieser die Weltbestzeit aufstellte, um 56 Sekunden. Ein Auftakt nach Maß für Frodeno. 

Keine Kompromisse auf dem Rad

Die äußeren Bedingungen waren wie gemacht für schnelle Radsplits. Wohl auch aus diesem Grund trat Frodeno nach einem zügigen Wechsel auf der nahezu windstillen Radstrecke die Flucht nach vorn an und ließ sich selbst von einem Sturz nicht aus der Ruhe bringen. Eine zweite brenzlige Situation ereignete sich, als ein plötzlich ausscherendes Auto Frodeno zum Ausweichmanöver zwang. Beide Situationen blieben allerdings folgenlos. Dahinter formierte sich mit Frommhold und Frodenos Trainingsfreund Kastelein sowie Tyler Butterfield eine dreiköpfige Verfolgergruppe. Doch das Trio konnte dem sehr hohen Tempo von Frodeno nicht folgen. Infolge der 180 Kilometer durch die leicht hügelige Landschaft im Landkreis Roth summierte sich der Rückstand auf Frodeno am Ende auf über zehn Minuten.

Showdown auf der Laufstrecke

Die Weltbestzeit schien für Frodeno zum Greifen nahe. Nach 4:56:22 Stunden verließ der Hawaii-Sieger die zweite Wechselzone, und lag zu diesem Zeitpunkt schon rund vier Minuten vor Realerts Zeit. Dahinter bahnten sich spannende Zweikämpfe an: Frommhold fuhr nach 5:06 Stunden als Erster in die Wechselzone, gefolgt von Kastelein und Butterfield. Beinahe zeitgleich gingen Frommhold und Kastelein auf die Marathonstrecke, der laufstarke Butterfield folgte aufgrund eines längeren Wechsels 30 Sekunden später. Während Frodeno an der Spitze ein hohes Tempo anging und seinen Vorsprung weiter ausbaute, wechselten sich Frommhold und Kastelein bei der Verfolgung ab. Doch noch vor der Halbmarathonmarke setzte Frommhold zum Überholen an und zog an Kastelein entschlossen vorbei. Frommholds konstant hohem Tempo konnte Kastelein nicht folgen und musste abreißen lassen. Im weiteren Rennverlauf büßte der Australier weitere Plätze ein und landete schließlich auf dem fünften Rang. Frodeno ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen und rannte unter dem Jubel seiner Fans in 7:35:39 Stunden zur neuen Weltbestzeit.

Kampf um Platz zwei bis zum Schluss

Hinter Frodeno entbrannte ein harter Kampf um Platz zwei: Während Frommhold gegen Rennende immer langsamer wurde, stürmte Joe Skipper von hinten heran – alles sah nach einem Sprint-Finish aus. Kurz vor dem Zieleinlauf war es soweit: Skipper, der den schnellsten Marathon des Tages in beeindruckenden 2:38:52 Stunden lief, überrannte Frommhold und sicherte sich den zweiten Platz. Der Deutsche konnte diesen Angriff nicht parieren und musste sich bei der Challenge Roth 2016 mit Rang drei begnügen.

CHALLENGE ROTH 2016 | Männer

  1. Juli 2016, Roth

Name Nation Gesamt 3,8 km Swim 180 km Bike 42,2 km Run

1

Jan Frodeno

GER

7:35:39

45:22

4:08:07

2:39:18

2

Joe Skipper

GBR

7:56:23

52:36

4:21:12

2:38:52

3

Nils Frommhold

GER

7:57:49

46:59

4:17:34

2:48:50

4

Cyril Viennot

FRA

8:02:44

52:19

4:21:59

2:45:16

5

Nicholas Kastelein

AUS

8:05:03

46:57

4:19:31

2:56:02

6

Tyler Butterfield

BER

8:18:39

48:56

4:17:18

3:08:46

7

Fabian Rahn

GER

8:20:11

55:44

4:33:04

2:47:56

8

Per Bittner

GER

8:21:28

49:00

4:32:03

2:57:25

9

Jan Raphael

GER

8:24:55

48:58

4:32:28

3:00:40

10

Tobias Heining

GER

8:26:43

48:58

4:34:14

3:00:18

Swipe me