"Ich freue mich auf den Hügel auf der Laufstrecke"

Der Ironman 70.3 Rügen wird der letzte Form-Check von Patrick Lange vor dem Ironman Hawaii. Wir haben nach der Pressekonferenz mit dem Hawaii-Dritten über seine Erwartungen gesprochen.

Von > | 8. September 2017 | Aus: SZENE

Patrick Lange vor dem Start des Ironman 70.3 Rügen.

Patrick Lange vor dem Start des Ironman 70.3 Rügen.

Foto >Alexander Siegmund

Am Anfang der Saison lief es wegen einer Fußverletzung nicht so rund für dich. Wie zufrieden bist du mit der Vorbereitung auf den Ironman 70.3 Rügen?
Ich bin absolut im Soll. Nach Frankfurt konnte ich das Training sehr gut fortführen und bin sehr gut und ohne Probleme durchgekommen. Ich gehe jetzt zuversichtlich in das Rennen.

Vor kurzem hast du gesagt, dass beim Laufen vor allem hinten raus noch die Substanz fehlt. Hast du für den Halbmarathon mittlerweile den richtigen Punch?
Ich denke schon, dass es für den Halbmarathon auf jeden Fall reicht. Beim Ironman Frankfurt hat man gesehen, dass dort sehr schnell Rad gefahren wurde, und das hat sich dann beim Laufen gezeigt. Für Sonntag bin ich aber gut gerüstet und freue mich sogar auf den Hügel auf der Laufstrecke.

Zu Beginn der Woche hast du noch eine Leistungsdiagnostik absolviert. Kannst du schon beurteilen, wie gut das Höhentraining in St. Moritz angeschlagen hat, oder wirst du die wichtigen Erkenntnisse erst nach dem Rennen am Sonntag ziehen?
Tests und Wettkämpfe sind immer zwei paar Schuhe, deswegen werde ich den Effekt im Rennen sehen. Nichtsdestotrotz können wir bei iQ athletik auf eine lange Test-Historie zurückblicken und erkennen, dass die wichtigen Daten alle im Soll sind. Umso mehr freue ich mich darauf, die Werte auf die Straße zu bringen.