Frodeno und Ryf gewinnen im Allgäu

Die amtierenden Ironman-Weltmeister Jan Frodeno und Daniela Ryf siegen souverän bei der 35. Ausgabe des Allgäu Triathlons. Jan Frodeno und Lena Berlinger sind Deutsche Meister auf der Mitteldistanz.

Von > | 20. August 2017 | Aus: SZENE

Foto >Nils Flieshardt / spomedis

Die amtierenden Ironman-Weltmeister Jan Frodeno und Daniela Ryf sind die Sieger des Allgäu Triathlons 2017. Und sie lieferten den Zuschauern bei herrlichem Wetter eine wilde Verfolgungsjagd über 1,9 Kilometer Schwimmen, 84 Kilometer Radfahren und 20 Kilometer Laufen. Denn um 7:45 Uhr waren es zunächst die Frauen um die Weltmeisterin Daniela Ryf, die mit einem Böllerschuss auf die Schwimmstrecke geschickt wurden. Erst 15 Minuten später ging es für die erste Männergruppe inklusive Jan Frodeno in den 19,9 Grad warmen Alpsee, der im Gegensatz zu den vergangenen Jahren nicht der wärmste Ort des Tages bleiben sollte.

Frodeno jagt Ryf

Zeit genug also für Daniela Ryf, um sich einen Vorsprung zu erarbeiten, denn die meisten Augen waren angesichts der übergroßen Favoritenrollen tatsächlich auf das inoffizielle „Duell“ der beiden Weltmeister gerichtet. Wann würde Jan Frodeno, für den es heute immerhin um den Titel des Deutschen Meisters auf der Mitteldistanz ging, die Schweizerin einholen? Darüber wurde vor dem Start reichlich spekuliert. Doch schon nach wenigen Radkilometern war klar: nicht so bald. Denn Ryf ließ es im Hinblick auf die bevorstehende Ironman-70.3-WM nicht etwa gemütlich angehen. Mit einer beeindruckenden Radperformance ließ sie nicht nur alle Gegnerinnen weit hinter sich, sondern auch den Vorsprung auf Frodeno nur langsam schmelzen. 

Der Weltmeister, der nach 23:03 Minuten als Erster aus dem Wasser gestiegen war, setzte sich auf dem Rad weiter ab und zeigte an den extrem steilen Anstiegen mit zweistelligen Steigungsprozenten, dass sein Training in den spanischen Bergen reichlich Früchte zu tragen scheint. Doch um Daniela Ryf auf der Radstrecke zu stellen, dafür reichte es dann doch nicht. Zu schnell war das Tempo der Weltmeisterin, die sich als Erste auf die Laufstrecke machte. 

Frodeno rückt näher

Nach einem ersten Teilstück am See wartete dann eine ganz besondere Prüfung auf die Athleten. Den Kuhsteig, einen extrem steilen Trampelpfad, galt es zu bewältigen, bevor die Strecke wieder hinunter nach Immenstadt und dann ins Ziel am Seeufer führte. Auch auf diesen besonderen 300 Metern war es Daniela Ryf, die von den Anfeuerungsrufen der Zuschauer als Erste den Berg hinaufgetragen wurde. Nun jedoch dicht gefolgt von Jan Frodeno, der die Lücke mittlerweile fast geschlossen hatte. 

Gespannt wartete das Publikum im Zielkanal deshalb darauf, wen es als erstes im Ziel würde begrüßen dürfen. Und nach 4:03:35 Stunden war es Daniela Ryf, die als souveräne Siegerin die Arme in die Luft warf. Bevor jedoch die Medaillen der Deutschen Meisterschaft bei den Frauen vergeben werden konnten, waren die Männer an der Reihe. Deutscher Meister nach 3:49:55 Stunden: Jan Frodeno. Auf den zweiten Platz kam nach 4:01:41 Stunden Roman Deisenhofer, der sich knapp gegen Christopher Hettich durchsetzte. Seine Zeit: 4:02:09 Stunden.

Berlinger holt Titel

Zweite bei den Frauen und damit Deutsche Meisterin auf der Mitteldistanz wurde Lena Berlinger, die nach 4:25:54 Stunden ins Ziel kam. Die Silbermedaille holte sich mit einer Zeit von 4:33:51 Stunden Anna-Lena Pohl vom Team Erdinger Alkoholfrei. Und Bronze sicherte sich Laura Zimmermann in 4:43:32 Stunden.