Jan Frodeno verzichtet auf "Triple Crown"

Jan Frodeno verzichtet auf die Chance auf ein Millionen-Preisgeld - und auch auf ein Duell mit Sebastian Kienle: Der Titelverteidiger wird bei der Ironman-70.3-WM im australischen Mooloolaba Anfang September nicht an den Start gehen.

Von > | 11. August 2016 | Aus: Szene

Jan Frodeno | Jan Frodeno

Jan Frodeno hat nach der Weltbestzeit in Roth weitere große Ziele - und steckt dafür anderswo zurück.

Foto > Frank Wechsel / spomedis

Eine Million gute Gründe sollten Jan Frodeno nach Australien locken: Mit seinem Sieg beim Ironman 70.3 Dubai, dem ersten von drei Rennen um die "Triple Crown" 2016, hatte sich der amtierende Ironman- und Ironman-70.3-Weltmeister den Gewinn eines Millionenpreisgelds offengehalten. Denn wer alle drei Rennen der Triple Crown gewinnt, kassiert eine Prämie in Höhe von einer Millionen Dollar. Das zweite Rennen um die Serie findet im Rahmen der Ironman-70.3-Weltmeisterschaften in Mooloolaba statt. Jan Frodeno hatte lange mit dem Gedanken gespielt, dort die Titelverteidigung anzugehen, sich nun aber dagegen entschieden: Der Ironman Hawaii steht für Frodeno im sportlichen Mittelpunkt. Ein weiteres Rennen auf diesem hohen Niveau würde seine Ziele für Big Island zu stark gefährden, fürchtet der neue Inhaber der Weltbestzeit auf der Triathlon-Langdistanz. "Das Finanzielle war für mich ohnehin noch nie eine Motivation. Im Mittelpunkt steht immer noch das Sportliche, und da ist mir Hawaii wichtiger", erklärt Frodeno. In Kona möchte Frodeno unbedingt seinen Titel verteidigen - und, vorausgesetzt, die Bedingungen stimmen, möglicherweise auch auf der Insel für Rekorde sorgen.

Damit platzt auch das für die Ironman-70.3-WM erwartete erste Duell mit Sebastian Kienle in dieser Saison. Wohl erst auf Hawaii werden die beiden Deutschen wieder aufeinandertreffen. Langweilig wird Kienle bei den Weltmeisterschaften aber auch ohne Frodeno keinesfalls werden: Lionel Sanders, Brent McMahon (beide CAN), Tim Don (GBR), Craig Alexander, Luke McKenzie (beide AUS), Andreas Dreitz und Maurice Clavel gehören zu den gemeldeten Titelanwärtern bei den Weltmeisterschaften. Auf Frauenseite kann Daniela Ryf (SUI) nach ihrem Sieg in Dubai den zweiten Schritt zum erneuten Gewinn der Triple Crown machen. Dafür muss sie unter anderem Heather Wurtele, Magali Tisseyre (beide CAN), Melissa Hauschildt (AUS), Linsey Corbin (USA), Caroline Steffen (SUI) Anja Beranek, Natascha Schmitt und Laura Philipp besiegen.