Julia Viellehner erliegt ihren Verletzungen

Triathlon-Profi Julia Viellehner ist tot. Die 31-Jährige ist ihren Verletzungen nach einem Radunfall mit einem LKW in Italien erlegen.

Von > | 22. Mai 2017 | Aus: SZENE

Julia Viellehner ist im Alter von 31 Jahren gestorben.

Julia Viellehner ist im Alter von 31 Jahren gestorben.

Foto >Fabian Fiedler / spomedis

Julia Viellehner ist aus dem künstlichen Koma, in das sie die Ärzte nach einem Radunfall mit einem Lastkraftwagen in Italien versetzt hatten, nicht mehr aufgewacht. Wie ihr Lebensgefährte Thomas Stecher über Viellehners Facebook-Profil erklärte, ist die 31-Jährige gestorben. "Die Summe der vielen schweren Verletzungen führten zu einem Zustand der mit ihrem weiteren Leben nicht vereinbar war. Julia wäre zutiefst gerührt gewesen, wenn sie all eure Nachrichten gesehen und gelesen hätte - dafür danke ich euch. Haltet sie weiterhin in euren Herzen!", schrieb Stecher in dem sozialen Netzwerk.

Viellehner war am Montag vergangener Woche mit Stecher und einem weiteren Trainingskollegen auf einer Radtour in der Emilia Romagna unterwegs gewesen, als sie von einem LKW überholt wurde. Der LKW zog während des Überholmanövers wegen eines entgegenkommenden Autos nach rechts und fuhr Viellehner an, wobei diese schwer verletzt wurde. Aus Italien stammende Berichte, wonach Viellehner schwere Beinverletzungen gehabt habe und ihr zuletzt sogar die Beine amputiert worden sein sollen, bestätigte Stecher aber nicht.

"Die Ärzte haben nichts unversucht gelassen. Bereits kurz nach dem Unfall waren Rettungssanitäter vor Ort und linderten ihren physischen Schmerz, so dass sie auf Ihrem weiteren Weg auch nicht unnötig leiden musste", heißt es auf Viellehners Facebook-Seite.

Die 31-Jährige hatte ihre sportliche Laufbahn als Läuferin begonnen und wurde im Jahr 2014 unter anderem Deutsche Berglaufmeisterin. Zuletzt war sie als Triathlonprofi aktiv und sorgte im vergangenen Jahr beispielsweise mit dem zweiten Rang bei der Challenge Heilbronn und dem Sieg bei der Challenge Regensburg für Aufsehen. Neben dem Leistungssport leitete sie unter anderem Laufseminare vor allem im bayerischen Raum.