"Konnte mich beim Laufen heute selbst überzeugen"

Fünf Wochen vor dem Ironman Hawaii konnte Anja Beranek mit einem Start-Ziel-Sieg überzeugen. Jetzt sind ihre Augen auf den Ironman Hawaii gerichtet.

Von > | 11. September 2017 | Aus: SZENE

Anja Beranek beißt in ihre Goldmedaille.

Anja Beranek beißt in ihre Goldmedaille.

Foto >Getty Images for IRONMAN

Im Vorfeld des Rennens wurde viel darüber diskutiert, dass du gegenüber Daniela Sämmler besser schwimmst, die Führung auf dem Rad ausbaust und auf der Laufstrecke verteidigen musst. Macht es dich besonders glücklich, dass du ausgerechnet beim Laufen überzeugen konntest?
Ja, das macht es in der Tat. Beim Laufen bin ich immer noch unsicher und auch wenn ich das Rennen anders erwartet und geplant hatte, bin ich froh, dass ich mich beim Laufen heute selbst überzeugen konnte. Von daher hat es im Nachhinein auch etwas Gutes, dass das Rennen heute so gelaufen ist.

Du hast im Vorfeld gesagt, dass du noch richtig heiß auf kommenden Rennen bist. Woran musst du in Hinblick auf Hawaii noch gezielt arbeiten?
Ich muss definitiv bei allen drei Disziplinen noch eine Schippe drauflegen. Ich habe eben schon die Zahlen gesehen und glaube, dass es da noch Potenzial gibt. Von daher heißt es, weiter fokussiert und hart zu arbeiten und zu hoffen, dass noch ein kleiner Leistungsschub kommt.

Ist ein Sieg auf deutschem Boden für dich auch nach vielen Jahren im Profi-Sport etwas Besonderes?
Absolut! Hier ist natürlich auch die Location wunderschön und Rügen hat sich vom Wetter von seiner besten Seite gezeigt. Natürlich macht es immer ganz besonders Spaß vor heimischem Publikum zu gewinnen, von daher war es heute ein richtig schöner Tag für mich.