Krämer gewinnt in Venedig, Möller schnappt Hawaii-Ticket

Lukas Krämer hat bei der Challenge Venedig seinen ersten Gesamtsieg als Triahtlon-Profi gefeiert. Fast zeitgleich sicherte sich Kristin Möller beim Ironman Cairns ihren Startplatz beim Ironman Hawaii.

Von > | 12. Juni 2017 | Aus: SZENE

Lukas Krämer gewinnt die Challenge Venedig.

Lukas Krämer gewinnt die Challenge Venedig.

Foto >Jose Luis Hourcade

Es sei ein riskanter Plan gewesen, aber er ist aufgegangen. Nur zwei Wochen nach ihrem elften Rang bei den Ironman-Südamerikameisterschaften in Brasilien hat sich Kristin Möller erneut an den Start eines Ironman gewagt, diesmal in Australien. Und diesmal lief es besser. Bei den Ironman Asia-Pacific-Championships erreichte die Deutsche den dritten Rang und darf sich ihres Startplatzes beim Ironman Hawaii im Oktober wohl so gut wie sicher sein, wie sie selbst auf ihrem Facebook-Account urteilte.

Amberger gewinnt Männerrennen

Dabei lief Möller diesmal ausnahmsweise nicht den schnellsten Marathon im Feld der Profifrauen, sondern "nur" den zweitschnellsten. Zuvor hatte sie beim Schwimmen rund acht Minuten auf die Australierin Sarah Crowley verloren, ansonsten schwammen in dem ohnehin dünnen Profifeld aber nur wenige Frauen deutlich schneller als Möller. Auf dem Rad hielt sie sich mit einer Fahrt über 5:00:50 Stunden gut im Rennen und schob sich beim Laufen mit einem Marathon in 3:03:29 Stunden anschließend bis auf den dritten Rang nach vorne. Das Rennen gewann Sarah Crowley in 8:58:14 Stunden deutlich vor Sarah Piampiano (USA, 9:08:20), die als einzige Teilnehmerin noch ein paar Sekunden schneller lief als Kristin Möller (9:14:08). Neben Möller war aus Deutschland auch Katharina Grohmann in Cairns am Start und sammelte mit dem fünften Rang (9:21:16) ebenfalls genug Punkte, um mit dem Ironman Hawaii planen zu können.

Das Rennen der Männer entschied in Australien der Australier Joshua Amberger für sich. Nachdem er sich beim Schwimmen und Radfahren einen Vorsprung vor den meisten Konkurrenten erarbeitet hatte, rettete er in 8:02:17 Stunden am Ende ein zweiminütiges Polster vor Joe Gambles (AUS) ins Ziel, der in 2:44:30 Stunden neun Minuten schneller als Amberger gelaufen war. Dritter wurden Braden Currie (NZL).

Krämer arbeitet sich nach vorn

Einen deutschen Sieg gab es bei der Challenge Venedig: Lukas Krämer entschied das Rennen für sich und feierte seinen ersten Sieg als Profi. Dabei musste der Deutsche nach dem Schwimmen zunächst einem satten Rückstand unter anderem auf Alberto Casadei (ITA) und Per Bittner hinterherjagen und startete als Siebter in den abschließenden Marathon. Dort schob sich Krämer mit einem Lauf über 2:44:20 Stunden aber an die Spitze des Feldes und gab den Sieg nicht mehr her - am Ende gewann er in 8:23:38 Stunden mit drei Minuten Vorsprung vor Casadei und sechs Minuten vor dem Hannoveraner Jan Raphael, der eineinhalb Minuten vor Krämer in den Marathon gestartet war. Auch der fünfte Platz ging in Thomas Bosch an einen Deutschen. Das Rennen der Frauen gewann die Belgierin Sofie Goos vor Simona Krivankova (CZE) und Sonja Skevin (CRO).