Mola schlägt Murray

Der Spanier Mario Mola hat den Hamburg Triathlon 2016 gewonnen. Richard Murray kam als Zweiter ins Ziel, wurde jedoch nachträglich disqualifiziert. Bester Deutscher war Jonathan Zipf, der Zehnter wurde.

Von > | 16. Juli 2016 | Aus: SZENE

Mario Mola schlägt Richard Murray beim ITU World Triathlon Hamburg 2016.

Foto >Lennart Klocke / spomedis

Die letzten Meter auf dem Hamburger Rathausmarkt konnte Mario Mola ganz entspannt ins Ziel laufen. Das ging allerdings nur, weil sein stärkster Rivale auf der Laufstrecke, Richard Murray, wenige Meter vor dem Zielstrich in die Penalty-Box musste. Wegen einem unsauberen Wechsels bekam der Südafrikaner zehn Sekunden Zeitstrafe aufgebrummt, später wurde Murray wegen unsportlichen Verhaltens disqualifiziert.

Regenwetter erschwert das Radfahren

Die Entscheidung fiel auf der Laufstrecke, nachdem starker Regen die kurvige Radstrecke noch anspruchsvoller machte, wenig Möglichkeiten für riskante Manöver ließ und auch einen Sturz zur Folge hatte. Beim zweiten Wechsel war das Feld geschlossen, sodass Mola und Murray ihre Laufstärke ausspielen konnten und ihre Verfolger bis zum Ziel abschütteln konnten.

Rio im Blick

Mit dieser Leistung haben sowohl Mario Mola als auch Richard Murray ihren Platz im Favoritenkreis für die Olympischen Spiele in wenigen Wochen bestätigt. Besonders Murray, der im Frühjahr noch von einer Verletzung zurückgeworfen wurde, bewies, dass in Rio mit ihm zu rechnen sein wird, auch wenn seine Leistung in der World Triathlon Series gestrichen wird. Molas Landsmann Fernando Alarza, der im ITU-Ranking ganz vorn mitmischt, zeigte mit seinem dritten Platz, dass er gut in Form ist. Zweiter wurde vor Alarza der Australier Jacob Birthwhistle.

Jonathan Zipf wird Elfter in Hamburg.

Foto >Lennart Klocke / spomedis

DTU-Athleten solide

Das Heimspiel der Deutschen Triathlon Union sollte dem jüngst von Negativ-Schlagzeilen belasteten Verband wieder gute Nachrichten bescheren. Am Ende war es Jonathan Zipf, der mit Rang Zehn das beste Ergebnis für die Deutschen einfuhr. Auch Gregor Buchholz (Platz 15) und Franz Löschke (Platz 17) kamen lieferten gute Leistungen. Nachwuchs-Triathlet Lasse Lührs (Platz 31) und Maximilian Schwetz (Platz 38) landeten im Mittelfeld.