Treffen der Top-Triathleten auf den Bahamas

Schnelligkeit vor Ausdauer: Beim langen Triathlon-Wochenende in der Karibik haben die Kurzdistanz-Spezialisten fast alle Podiumsplätze belegt. Richard Murray aus Südafrika und die Olympiasiegerin Gwen Jorgensen aus den USA waren nach drei Tagen die Sieger, Ironman-Vizeweltmeister Sebastian Kienle wurde Neunter.

Von > | 31. Oktober 2016 | Aus: SZENE

Zum Island House Triathlon wurden 20 der besten Triathletinnen und 20 der besten Triathleten der Welt über alle Distanzen eingeladen. Das Gruppenfoto entstand bei einer Charity-Aktion mit Fahrrädern für Kinder.

Zum Island House Triathlon wurden 20 der besten Triathletinnen und 20 der besten Triathleten der Welt über alle Distanzen eingeladen. Das Gruppenfoto entstand bei einer Charity-Aktion mit Fahrrädern für Kinder.

Foto >Kent Rolle

Drei Tage Kurz- gegen Langdistanz

Olympiasieger, Hawaii-Champions und Ironman-70.3-Weltmeister: 40 der besten Triathletinnen und Triathleten der Welt aller Distanzen trafen sich am Wochenende auf den Bahamas beim Island House Invitational Triathlon und kämpften in einer dreitägigen Rennserie um ein üppiges Preisgeld.

Freitag: Frühes Aus für Dreitz

Am ersten Tag stand für die Profis ein Rennen gegen die Zeit über die Sprintdistanz auf dem Programm: 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer und 5 Kilometer Laufen. Dabei wurde in kurzen Abständen gestartet und jede Disziplin vereinzelt mit einer kleinen Pause in der schnellstmöglichen Zeit absolviert. Eigentlich hätte Andreas Dreitz als Mitteldistanz-Spezialist dort gute Chancen gehabt, doch ein Defekt auf dem Rad bescherte ihm ein Defizit von mehr als zehn Minuten. Besonders bitter: Damit war die Möglichkeit, am Sonntag als einer der besten zehn am Start zu stehen, praktisch schon verloren.  

Bei den Männern waren die Kurzdistanzler schon jetzt deutlich im Vorteil, nur der Langdistanz-Triathlet Terenzo Bozzone (Neuseeland) konnte sich als Zweiter hinter Aaron Royle (Australien) und vor Richard Murray (Südafrika) und dem Spanier Mario Mola halten. Sebastian Kienle nahm auf Platz zehn einen Rückstand von 47 Sekunden mit in den zweiten Tag.

Aaron Royle aus Australien auf der Radstrecke

Aaron Royle aus Australien auf der Radstrecke

Foto >Nils Nilsen

Im Rennen der Frauen verschaffte sich die Ironman-70.3-Weltmeisterin Holly Lawrence (Großbritannien) einen Vorsprung von 30 Sekunden vor Flora Duffy von den Bermudas und der Olympiasiegerin Gwen Jorgensen aus den USA. Athletinnen aus Deutschland waren beim Island House Invitational Triathlon nicht am Start.

Die Ironman-70.3-Weltmeisterin Holly Lawrence hält sich an der Spitze

Die Ironman-70.3-Weltmeisterin Holly Lawrence hält sich an der Spitze

Foto >Nils Nilsen