Oh du schöne Triathlonliga!

Liga ist eine besondere Form des Triathlons: Gemeinsam Gas geben, sich unterstützen und gegen andere Teams antreten. 5 Gründe, warum die Liga Spaß macht.

Von > | 21. Juni 2017 | Aus: SZENE

Der Beweis: Liga-Triathlon schweißt zusammen und hebt die Stimmung.

Der Beweis: Liga-Triathlon schweißt zusammen und hebt die Stimmung.

Foto >Racing Aloha

  • Grund 1: Liga ist die pure Abwechslung! Über die Saison verteilt gibt es verschiedene Formate. Von der ganz normalen Sprintdistanz (meist mit Windschattenfreigabe), über Teamsprints, Jagdstarts und andere coole Kombinationen. Im Großen und Ganzen kann man es aber auch so auf den Punkt bringen: Es geht ums gemeinsame Schwimmen, gemeinsame Radfahren und gemeinsame Laufen. Egal wie, Hauptsache zusammen. Wahrscheinlich kann sich jeder vorstellen, dass es nahezu unmöglich ist, ein Team an den Start zu bringen, in dem alle Athleten gleiche Stärken und Schwächen haben.
  • Grund 2: Liga ist Taktik! Eigentlich ist Triathlon ziemlich einfach. Startet man allein bei einem Rennen, gibt es nicht viel, über das es nachzudenken gilt. Bei den Ligarennen jedoch zählt die Teamleistung, dafür gibt am Ende jeder natürlich sein Bestes. Aber mit einer ausgeklügelten Taktik kommt man am ehesten zum Erfolg! Wer schwimmt am schwächsten und muss im Wasserschatten mitgezogen werden? Wer sollte sich auf dem Rad ausruhen, um beim Laufen richtig Gas geben zu können? Oder wird ein Athlet schon auf dem Rad „geopfert“ und er verausgabt sich für die anderen, die das Rennen dann beim Laufen für das Team entscheiden? Ihr seht schon, da herrscht jede Menge Dynamik!
  • Grund 3: Liga ist Action! Ganz egal, ob Landesliga oder Bundesliga: Es geht zur Sache! Da sich in der Liga die meisten Teams auf Augenhöhe begegnen wird es immer richtig spannend und nicht selten entscheiden Sekunden über Sieg und Niederlage. Meistens leiden die Athleten dafür so sehr, dass sie sich im Rennen gegenseitig schieben, anfeuern und motivieren. Für einen Triathlon ist das schon etwas Besonderes und der Zusammenhalt wächst von Rennen zu Rennen – denn hat man einmal den Kürzeren gezogen, will man es beim nächsten Liga-Termin natürlich besser machen.
  • Grund 4: Liga ist Rennzirkus! Die meisten Ligen bestreiten pro Saison zwischen fünf und sechs Rennen, bevor die Abschlusstabelle feststeht. Da die meisten Vereine feste Teams in die Liga schicken, begegnen sich alle Athleten natürlich alle paar Wochen und so lernt man vor und nach dem Wettkampf nicht nur seine eigenen Team-Kollegen besser kennen, sondern knüpft auch Kontakte zu anderen Athleten und stellt schnell fest: Triathlon verbindet! Überall nette Menschen, kurzweilige Gespräche, coole Stimmung nach dem Zieleinlauf und die gemeinsame Vorfreude auf den nächsten Liga-Start – egal in welchem Verein.
  • Grund 5: Liga ist, was ihr draus macht! Mit Racing Aloha starten wir seit dieser Saison in Bayerns Regionalliga. Zugegeben, am Anfang wurden wir ganz schön beäugt und im ersten Vorbericht der Saison, hat man uns noch einen kleinen Seitenhieb verpasst und geschrieben, wir müssten erstmal beweisen, dass wir neben Social Media auch sportlich etwas können. Nachdem uns das aber mit zwei ersten Plätzen in den ersten beiden Rennen ganz gut gelungen ist und wir sehr schnell in der Liga „angekommen“ sind, freuen wir uns jetzt schon auf die verbleibenden Rennen! Denn die Triathlonliga in Bayern ist die beste Liga der Welt! Die familiäre und freundschaftliche Stimmung ist in unseren Augen etwas ganz Besonderes. Es sind vielleicht nicht die durchgestylten Top-Events, bei denen unsere Liga Station macht. Aber es sind die Triathlonveranstaltungen mit Herz und Blut, die es seit Jahren gibt, und bei denen der Sport ganz stressfrei im Mittelpunkt steht.