Philipp plant nächsten Streich, Bracht testet seine Form

Bei der Challenge Heilbronn will Laura Philipp ihr viertes Rennen in Serie gewinnen. Timo Bracht trifft auf Boris Stein und Horst Reichel.

Von > | 15. Juni 2017 | Aus: SZENE

Laura Philipp bei der Challenge Heilbronn 2016.

Laura Philipp bei der Challenge Heilbronn 2016.

Foto >Fabian Fiedler / spomedis

Seitdem der City-Triathlon zum Challenge-Rennen wurde, ist im Rennen der Frauen Einönigkeit eingekehrt. Denn mit dem Jahr 2015, in dem Challenge das Heilbronner Rennen zum eigenen Kalender hinzufügen konnte, hat Laura Philipp die Regentschaft am Neckar übernommen. Beide bisherigen Rennen gewann die 30-Jährige, und sie will damit nicht aufhören. Nachdem ihr beim Ironman 70.3 Kraichgau am vergangenen Wochenende ihr dritter Mitteldistanz-Sieg hintereinander binnen weniger Wochen gelang, will Philipp nur eine Woche später mit dem dritten Sieg bei der Challenge Heilbronn ihren nächsten Hattrick nachlegen.

Philipp gegen Wurtele

Geschenkt wurde Philipp dieser Sieg in den vergangenen Jahren aber nie - und das wird er auch in diesem Jahr nicht werden. 2015 ließ sie unter anderem Anja Beranek hinter sich, 2016 die im vergangenen Monat nach einem Verkehrsunfall verstorbene Julia Viellehner. In diesem Jahr trifft Philipp zum wiederholten Male in dieser Saison auf die Niederländerin Yvonne van Vlerken - und auf eine Reihe weiterer Herausforderinnen. Für Daniela Sämmler soll das Rennen beispielsweise ein Formtest für den Ironman Hamburg werden, außerdem haben Asa Lundström (SWE), Annah Watkinson (RSA), Katharina Wolff, Verena Walter und Natascha Badmann (SUI) für den Wettkampf in Heilbronn gemeldet. Die potenziell größte Konkurrentin kommt aber aus Kanada: Heather Wurtele, Dritte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaften und des Challenge-Championship-Rennens Anfang des Monats, hat ihr Kommen zum Challenge-Rennen in Heilbronn angekündigt.

Stein gegen Bracht und Reichel

Sicher ist es daher längst nicht, dass Philipp in Heilbronn ihren dritten Sieg in Folge feiern wird. Aber sicher ist, dass es Andreas Böcherer nicht tun wird: Der Freiburger plant statt des Challenge-Rennens mit der Ironman-70.3-EM in Dänemark, nachdem er ebenfalls bei seinen letzten beiden Auftritten in Heilbronn gewonnen hatte. Der Top-Favorit auf den Sieg ist in Böcherers Abwesenheit Boris Stein, der sich am Neckar allerdings mit Horst Reichel und dessen Sport-for-Good-Teamkollegen Timo Bracht messen muss. Für den Routinier Bracht ist dieses Rennen der erste große Formtest vor seinem Abschiedsrennen in Roth, wo der 41-Jährige nochmal um den Sieg kämpfen möchte. Internationale Konkurrenz bekommen die Deutschen durch Trevor Wurtele (CAN) und Joe Skipper (GBR), aus den eigenen Landen zudem durch Julian Mutterer und Florian Angert, der beim Ironman 70.3 St. Pölten vor wenigen Wochen den guten fünften Rang erkämpft hatte.