Raelert plant den zweiten Streich

Eine Woche nach seinem Sieg beim Laguna Phuket Triathlon will Michael Raelert nachlegen und den Ironman 70.3 Thailand gewinnen. Auch in Australien und Cozumel geht es am Wochenende rund.

Von > | 24. November 2016 | Aus: Szene

 |

Michael Raelert (Archivbild)

Foto > Frank Wechsel / spomedis

Über eine etwas verlängerte olympische Distanz klappte es am vergangenen Wochenende schon wieder sehr gut - nun will Michael Raelert zeigen, dass er sich auch die für die Mitteldistanz nötige Härte und Ausdauer zurückerarbeitet hat. Beim Ironman 70.3 Thailand hat der 36-Jährige den nächsten Sieg im Visier, aber auch eine Menge Arbeit vor sich. Denn in Fredrik Croneborg (SWE), Massimo Cigana, Alberto Casadei (beide ITA), Ritchie Nicholls, Stuart Hayes (beide GBR), Antony Costes (FRA), Tim van Berkel und Tim Reed (beide AUS) sind mehrere ernstzunehmende Konkurrenten gemeldet. Auch der für das Rennen gemeldete Schweizer Jan Van Berkel könnte Raelert das Leben schwer machen, wenn er wirklich den beinahe direkten Weg aus seinem Trainingslager auf Gran Canaria nach Thailand antreten sollte. Bei den Frauen gehören Dimity Lee Duke, Amelia Watkinson und Emma Pallant zu den Favoritinnen. Auch die Deutsche Imke Oelerich hat für den Wettkampf gemeldet.

Weiss und Finger auf Cozumel

Fast zeitgleich gehen Triathlon-Profis auch noch bei Ironman-Events über die Halbdistanz in Uruguay, Western Sydney und über die volle Distanz auf Cozumel ins Rennen. Beim Ironman 70.3 Western Sydney hat unter anderem der Kurzdistanz-Spezialist Ryan Fisher (AUS) gemeldet und trifft dann voraussichtlich auf seine Landsleute Todd Skipworth und Dan Wilson. Auf Frauenseite gehören Annabel Luxford, Natalie van Coevorden, Melanie McQuaid (alle AUS), Anna Cleaver (NZL) und Laura Siddall (GBR) zu den Favoritinnen. Beim Ironman Cozumel haben unter anderem der in der Vergangenheit wegen eines Dopingvergehens gesperrte Österreicher Michael Weiss, Frederik van Lierde (BEL), Trevor Delsaut (FRA), Jarrod Shoemaker, Matt Russell (beide USA), Alessandro Degasperi (ITA), Chris McDonald (AUS), Stephen Bayliss und Tim Don (beide GBR) gemeldet. Im Profi-Rennen der Frauen wird sich die Deutsche Annett Finger voraussichtlich mit Camilla Pedersen, Michelle Vesterby (beide DEN), Angela Naeth (CAN), Celine Schärer (SUI), Lauren Brandon und Amanda Stevens (beide USA) messen können. Beim Ironman 70.3 Uruguay gehen keine deutschen Profis ins Rennen. Favoriten auf den Sieg sind Matt Hanson (USA) bei den Männern und Ariane Monticeli (BRA), Rebeccah Wassner (USA) bei den Frauen. Corinne Abraham (GBR) hat sowohl für den Ironman Cozumel, als auch dieses 70.3-Rennen gemeldet.