Sanders siegt mühelos, Frodeno steigt aus

Lionel Sanders hat den prominent besetzten Ironman 70.3 Oceanside mit beeindruckender Leistung für sich entschieden. Andreas Dreitz wurde Vierter, Jan Frodeno stieg nach technischen Problemen aus.

Von > | 1. April 2017 | Aus: SZENE

Lionel Sanders gewinnt den Ironman 70.3 Oceanside

Lionel Sanders gewinnt den Ironman 70.3 Oceanside

Foto >Felix Rüdiger / Plan A GmbH

Er hatte auf ein packendes Duell gehofft, doch das ist geplatzt: Lionel Sanders (CAN) hat sich beim Ironman 70.3 Oceanside in beeindruckender Manier durchgesetzt und sich vor allem in der Auftaktdisziplin stark verbessert präsentiert. Jan Frodeno, mit dem sich Sanders in Kalifornien unbedingt messen wollte, erlebte dagegen einen schwarzen Tag.

Jan Frodeno hatte in Oceanside mit Platten-Pech zu kämpfen.

Jan Frodeno hatte in Oceanside mit Platten-Pech zu kämpfen.

Foto >Felix Rüdiger / Plan A GmbH

Frodeno steigt aus

Dabei begann das Rennen für Frodeno gut: Der Deutsche löste sich im Wasser als Solist von der Konkurrenz und stieg mit einer deutlichen Führung von über einer Minute vor den schnellsten Verfolgern auf sein Wettkampfrad. Allerdings war auch Sanders stark geschwommen: Mit vergleichsweise geringen 2:40 Minuten Rückstand - 50 Sekunden mehr, als der Deutsche Andreas Dreitz kassierte - präsentierte sich der Kanadier im Wasser deutlich verbessert. Diesen guten Eindruck bestätigte Sanders in der Folge auch auf dem Rad: Binnen der ersten 20 Kilometer holte er bereits rund zwei Minuten auf Jan Frodeno auf. Nur wenige Kilometer später wurde der amtierende Ironman-Weltmeister allerdings stehend beobachtet - und schließlich von Spottern an der Strecke berichtet, dass Frodeno einen Platten an seinem Hinterrad beheben musste. Bei seinen mechanischen Problemen verlor Frodeno so viel Zeit, dass er mit dem Rennen offenbar abschloss. Den zweiten Wechsel erreichte er 22 Minuten hinter Lionel Sanders, der die Gunst der Stunde genutzt hatte und die Konkurrenz auf dem Rad deutlich distanzierte: Fünf Minuten Vorsprung erarbeitete er sich bis zum zweiten Wechsel auf seine schnellsten Verfolger Andreas Dreitz, Chris Leiferman (USA) und Igor Amorelli. Die nächsten Verfolger, eine Gruppe um den Amerikaner Andy Potts, hatte vor dem Halbmarathon sogar schon fast acht Minuten Rückstand auf Sanders.

Während Frodeno nach dem Radfahren aus dem Rennen ausstieg, ließ Sanders an der Spitze nichts mehr anbrennen. Mit einer Halbmarathonzeit von 1:14:07 verteidigte er die Spitzenposition ungefährdet. Hinter ihm aber wurde es noch einmal spannend: Leiferman setzte mit dem zweiten Wechsel auf Offensive und stürmte an Dreitz vorbei auf den zweiten Platz, der wiederum hielt den dritten Rang. Doch es drohte noch Gefahr: Nach 13 Kilometern war der Amerikaner Andy Potts bereits bis auf eineinhalb Minuten an Dreitz herangelaufen, 20 Sekunden weiter hinten lauerte der Schweizer Ronnie Schildknecht - und der drehte nun noch einmal auf. Auf den letzten Kilometern schob sich Schildknecht noch an Potts und Dreitz vorbei auf den dritten Rang, Dreitz musste 20 Sekunden sich dahinter mit dem vierten Rang anfreunden.

Ergebnisse Ironman 70.3 Oceanside | Männer

  1. April 2017, Oceanside (USA)

Platz

Nation

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21 km Run

1

Lionel Sanders

CAN

3:50:04

25:20

2:05:42

1:14:06

2

Chris Leiferman

USA

3:53:15

25:35

2:10:31

1:12:12

3

Ronnie Schildknecht

SUI

3:57:49

25:47

2:14:08

1:13:08

4

Andreas Dreitz

GER

3:58:09

24:32

2:11:31

1:17:04

5

Andy Potts

USA

3:58:25

23:40

2:15:07

1:14:37

6

Trevor Wurtele

CAN

3:59:15

25:12

2:13:25

1:15:27

7

Domenico Passuello

ITA

4:00:15

25:17

2:13:28

1:16:14

8

Joe Gambles

AUS

4:00:36

24:28

2:14:12

1:16:40

9

Kennett Peterson

USA

4:01:33

26:46

2:12:58

1:16:33

10

Jason Pedersen

USA

4:03:13

24:35

2:16:08

1:17:11

11

Patrick Dirksmeier

GER

4:03:49

24:20

2:16:11

1:17:45

Swipe me

Lawrence mit der WM-Taktik

Ähnlich dominant wie Sanders präsentierte sich auch die Siegerin des Frauenrennens: Holly Lawrence (GBR) knüpfte in Oceanside mit ähnlicher Taktik wie bei ihrem Titelgewinn bei den Ironman-70.3-Weltmeisterschaften in Australien an den bislang größten Erfolg ihrer Karriere an: Beim Schwimmen erarbeitete sie sich zusammen mit Jennifer Spieldenner (USA) bereits einige Sekunden Vorsprung auf die schnellsten Konkurrentinnen, wie die Australierin Ellie Salthouse. Und dann legte sie auf dem Rad nach: In 2:21:40 Stunden fuhr sie fünf Minuten schneller als die zweitschnellste Frau im Feld, die Kanadierin Heather Wurtele, und startete mit einem beruhigenden Polster in den abschließenden Halbmarathon.

Und auch dort blieb Lawrence nicht nur souverän, sondern distanzierte die meisten Konkurrentinnen sogar noch weiter. Sie gewann das Rennen neun Minuten vor Ellie Salthouse, die sich auf den abschließenden 21 Laufkilometern an Wurtele vorbeigeschoben hatte.

Ironman 70.3 Oceanside | Frauen

  1. April 2017, Oceanside (USA)

Platz

Nation

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21 km Run

1

Holly Lawrence

GBR

4:14:18

25:01

2:21:40

1:22:16

2

Ellie Salthouse

AUS

4:23:21

25:39

2:27:32

1:23:59

3

Heather Wurtele

CAN

4:25:22

26:15

2:26:31

1:26:55

4

Heather Jackson

USA

4:25:52

28:47

2:28:49

1:23:01

5

Jennifer Spieldenner

USA

4:28:07

24:59

2:30:31

1:27:07

6

Jackie Hering

USA

4:28:31

28:09

2:34:38

1:20:03

7

Rachel Joyce

GBR

4:31:20

26:19

2:34:39

1:24:07

8

Kelsey Withrow

USA

4:32:40

25:41

2:31:06

1:29:22

9

Malindi Elmore

CAN

4:35:16

31:30

2:35:37

1:21:35

10

Allison Linnell

USA

4:38:46

30:40

2:33:06

1:29:08

Swipe me