Bracht, Frommhold und Ryf starten bei der Challenge Roth

Felix Walchshöfer und sein Team haben das Geheimnis um das Profi-Startfeld der Challenge Roth 2017 gelüftet. Mindestens vier ehemalige Sieger sind dabei - eine davon peilt die Weltbestzeit an.

Von > | 4. Mai 2017 | Aus: SZENE

Nils Frommhold und Timo Bracht bei der Challenge Roth 2015.

Nils Frommhold und Timo Bracht bei der Challenge Roth 2015.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Timo Brachts Abschied als Profi-Triathlet führt über die Bühne der Challenge Roth: Dort, wo der Eberbacher 2014 das Rennen gewann und im Jahr 2015 Zweiter hinter Nils Frommhold wurde, wird Bracht in seinem letzten Jahr als Profi am 9. Juli noch einmal an den Start geben, gaben der 41-Jährige und das Challenge-Team bei einer Pressekonferenz bekannt. Bracht wird dort dann unter anderem auf Nils Frommhold treffen, der bei Brachts jüngsten beiden Auftritten in Roth ebenfalls am Start war und sich beide Male mit Bracht um den Sieg duellierte. Frommhold war vor wenigen Wochen bereits beim Ironman Südafrika am Start und hat sich mit dem zweiten Platz in eine gute Ausgangslage für die Qualifikation zu seinem Saisonhighlight, dem Ironman Hawaii, gebracht. Im Sommer kann er deshalb ohne großen Punkte-Druck durch Ironmans Kona-Pro-Ranking beim Challenge-Rennen in Roth an den Start gehen. Große Konkurrenz bekommen die beiden Deutschen aber durch Terenzo Bozzone (NZL), Joe Skipper (GBR), Brad Kahlefeldt (AUS), Per Bittner - und durch Maurice "Krawall" Clavel, der in Roth sein Langdistanzdebüt feiern will.

Ryf nimmt die Weltbestzeit ins Visier

Im Frauenfeld soll die Schweizerin Daniela Ryf erneut für Spektakel sorgen. Im vergangenen Jahr hatte Ryf nach ihrem Ausstieg in Frankfurt kurzfristig in Roth gemeldet, das Rennen in 8:22:04 Stunden gewonnen - und eine Woche später einen Sieg beim Ironman in Zürich nachgelegt. Diesmal will sich Ryf, die sich in Südafrika ihre Hawaii-Qualifikation bereits gesichert hat, ganz auf das Rennen in Roth konzentrieren und hat große Ziele. "Die Weltbestzeit von Chrissie Wellington fasziniert mich. Durch das Rennen im letzten Jahr glaube ich, dass es an einem perfekten Tag für mich möglich ist, diese Zeit zu knacken", erklärte Ryf. Wellingtons Weltbestzeit, die sie 2011 in Roth aufgestellt hatte, liegt bei 8:18:13 Stunden. Mindestens auf einen Ausrutscher der Schweizerin lauern werden in Roth Heather Wurtele (CAN), Laura Siddall (GBR) und Yvonne van Vlerken (NED), die das Rennen schon dreimal gewonnen hat.