USA neuer Weltmeister, Deutschland stürmt zu Bronze

Das krisengeschüttelte deutsche Team hat bei der Mixed-Weltmeisterschaft einen Achtungserfolg gefeiert: In einer hauchdünnen Entscheidung um die Medaillen sicherte Gregor Buchholz den Deutschen WM-Bronze.

Von > | 17. Juli 2016 | Aus: SZENE

Mixed WM 2016 | Die USA sind neuer Team-Weltmeister.

Die USA sind neuer Team-Weltmeister.

Foto >Lennart Klocke / spomedis

Erfolgserlebnis für die krisengeschüttelten deutschen Triathleten: Bei der Team-WM auf dem Hamburger Rathausmarkt feierte das deutsche Quartett aus den vier Bestplatzierten der Einzelrennen am Vortag - Laura Lindemann, Jonathan Zipf, Hanna Philippin und Gregor Buchholz - die Bronzemedaille, die Buchholz dem Team in einem packenden Sprintfinale sicherte.

Zipf verliert beim Wechsel den Anschluss

Fast wäre es für die Deutschen sogar die silberne Medaille geworden - nur Gold war für das DTU-Team an diesem Tag nicht zu greifen. Denn an der Spitze präsentierte sich das US-amerikanische Team zu dominant: Die USA hatte das Rennen mit ihrer Weltmeisterin Gwen Jorgensen eröffnet, die beim 300 Meter langen Schwimmen den Anschluss hielt und auf den 6,6 Radkilometern sogar teilweise die Tempoarbeit übernahm. Aus einer neun Frauen großen Gruppe ging es dann auf die abschließenden 1,6 Laufkilometer, nach denen Jorgensen in Führung liegend auf ihren Landsmann Ben Kanute übergab - gefolgt von den beiden jungen und hochtalentierten Cassandre Beaugrand für Frankreich und der Deutschen Laura Lindemann auf Rang drei.

Kanute konnte diese Ausgangslage als ausgezeichneter Schwimmer aber exzellent nutzen und löste sich noch weiter von seinen Verfolgern - nur Aurelien Raphael aus Frankreich konnte noch zu Kanute aufschließen. Der zweite deutsche Staffel-Starter Zipf erreichte den ersten Wechsel in der nächsten Verfolgergruppe, der Wechsel missglückte dem Saarbrücker aber etwas, weil er sich zu viel Öl in den Neoprenanzug getan hatte - und so verpasste er den Sprung in die Verfolgergruppe. Auf dem Rad löste sich Kanute von Raphael und erkämpfte der USA ein komfortables Polster, Zipf kämpfte alleine um Anschluss an die fünf Athleten vor ihm und konnte den Schaden zumindest in Grenzen halten. Indem er auf der Laufstrecke noch einen Athleten abfing, wechselte er in Schlagdistanz zu den Medaillenrängen als Fünfter auf die dritte Deutsche Hanna Philippin.

Mixed WM 2016 | Gregor Buchholz sprintet zu WM-Bronze.

Gregor Buchholz sprintet zu WM-Bronze.

Foto >Lennart Klocke / Spomedis

Philippin stürmt heran, Buchholz sprintet zu Bronze

Die präsentierte sich durchweg stark und holte schon beim Schwimmen zu ihren Konkurrentinnen auf. Auf dem Rad war es dann zumeist Philippin, die in der Verfolgergruppe der Amerikanerin Kirsten Kasper für Tempo sorgte - trotzdem konnte die Britin Jodie Stimpson eine kleine Gruppe mit der Australierin Emma Jackson wieder heranführen. Und so wechselte eine große Gruppe gemeinsam auf den vorletzten Lauf, nach dem Philippin als Dritte knapp hinter der Südafrikanerin Gilian Sanders auf den deutschen Schlussläufer Gregor Buchholz übergab.

Der hielt sich in der Gruppe um Rang zwei und setzte auf dem Rad sogar zwei Attacken, die aber keinen entscheidenden Erfolg brachten. Während Joe Maloy der USA auf dem Hamburger Rathausmarkt ungefährdet zum WM-Titel entgegenlief, fiel die Entscheidung um die übrigen Medaillen erst auf den letzten 300 Metern: Buchholz eröffnete im Kampf mit Ryan Bailie (AUS) und Anthony Pujades (FRA) früh den Endspurt, wurde dabei aber taktisch ungünstig eingebaut, sodass er zum Überholen des Australiers rund 100 Meter vor dem Ziel kurz etwas Tempo herausnehmen und sich hinter Bailie und den Franzosen Pujades zurückfallen lassen musste. Buchholz schob sich zwar wieder am Franzosen vorbei und an den Australier heran – zur Silbermedaille fehlte dem Deutschen im Endspurt aber ein knapper halber Meter auf seinen australischen Widersacher.