Van Lierde siegt zum vierten Mal in Frankreich

Bereits zum vierte Mal konnte Frederik Van Lierde den Ironman France für sich entscheiden. Mit einer starken Radleistung sicherte sich der Belgier nach 8:31 Stunden den Sieg.

Von > | 24. Juli 2017 | Aus: SZENE

Nach 8:31:31 Stunden überquerte Frederik Van Lierde als erster Athlet die Ziellinie.

Nach 8:31:31 Stunden überquerte Frederik Van Lierde als erster Athlet die Ziellinie.

Foto >Nigel Roddis/Getty Images for Ironman

Nachdem es in letzter Zeit etwas still um den Ironman-Weltmeister von 2013 geworden ist, meldet sich Frederik Van Lierde nun mit einem großen Erfolgserlebnis zurück. Bereits zum vierten Mal konnte der Belgier "sein" Rennen, den Ironman France, gewinnen. Bereits 2011, 2012 und 2013 entschied Van Lierde das Rennen in Nizza für sich. Dabei beeindruckte der 38-Jährige, der als sehr ausgeglichener Athlet bekannt ist, insbesondere beim Schwimmen und Radfahren. Satte neun Minuten fuhr Van Lierde auf der schwierigen, mit vielen Höhenmetern gespickten Radstrecke schneller als sein schnellster Konkurrent und sicherte sich damit einen komfortablen Vorsprung für den Marathon. Bereits bei der ersten Disziplin überzeugte Van Lierde und erreichte die drittschnellste Schwimmzeit des Tages.

Auf den abschließenden 42,2 Laufkilometern ließ Van Lierde nichts mehr anbrennen und brachte seinen Vorsprung solide mit einem Marathon in 2:57 Stunden ins Ziel - obwohl seine beiden Verfolger 13 und 9 Minuten schneller liefen als er. Mit einer Gesamtzeit von 8:31:31 Stunden überquerte der Belgier die Ziellinie vor Alessandro Degasperi (ITA) und Denis Chevrot (FRA). Der Spanier Eneko Llanos musste sich knapp mit dem unbankbaren vierten Platz begnügen. Spannend bleibt, ob Van Lierde im Oktober bei der WM auf Hawaii noch einmal zu alter Stärke zurückfinden kann. 

Name

Land

Gesamt

3.8 km Swim

180 km Bike

42.2 km Run

1

Frederik Van Lierde

BEL

8:31:31

0:49:21

4:39:00

2:57:19

2

Alessandro Degasperi

ITA

8:36:18

0:53:22

4:53:40

2:43:38

3

Denis Chevrot

FRA

8:39:42

0:49:06

4:57:38

2:47:44

4

Eneko Llanos

ESP

8:40:54

0:50:44

4:48:00

2:56:21

5

Victor Del Corral

ESP

8:53:37

0:58:20

4:57:13

2:52:11

6

Thomas Andre

FRA

9:08:58

0:49:51

5:14:33

2:57:43

7

Arnaud Guilloux

FRA

9:12:12

0:53:33

4:57:20

3:15:01

8

Antoine Mechin

FRA

9:15:40

0:54:17

5:18:46

2:55:58

9

Tristan Beaufils

FRA

9:18:46

1:08:02

5:06:41

2:56:13

10

Francois Duranton

FRA

9:19:10

0:55:29

5:13:28

3:03:45

Swipe me

Das Frauenrennen entschied eine stark aufspielende Carrie Lester (AUS) für sich, die ihre Landsfrau Annabel Luxford deutlich auf Platz zwei verdrägen konnte. Eine Besonderheit: Platz drei ging an Linda Guinoiseau, eine französische Agegrouperin, die 20 Sekunden vor der drittplatzierten Profi-Athletin landete. Die Deutsche Sarah Jarvis landete nach 10:37:56 Stunden auf Gesamtplatz acht und wurde Fünfte bei den Profifrauen. 

Name

Land

Gesamt

3.8 km Swim

180 km Bike

42.2 km Run

1

Carrie Lester

AUS

9:27:53

0:55:32

5:19:12

3:06:14

2

Annabel Luxford

AUS

9:38:31

0:52:19

5:24:50

3:14:21

3

Linda Guinoiseau

FRA

10:21:33

1:01:15

5:51:59

3:18:52

4

Nicole Valentine

USA

10:21:53

1:01:57

5:59:49

3:13:51

5

Petra Krejcova

CZE

10:26:22

1:00:35

5:46:14

3:32:24

6

Camille Donat

FRA

10:29:22

0:52:20

5:49:18

3:40:40

7

Charlene Ottevaere

BEL

10:29:56

0:59:00

5:53:45

3:27:11

8

Sarah Jarvis

GER

10:37:56

1:01:54

5:54:15

3:34:10

9

Anais Robin

FRA

10:45:50

0:57:27

6:03:46

3:34:42

10

Emma Twigg (NZL)

NZL

10:52:22

1:02:26

5:47:21

3:50:50

Swipe me