Zipf und Ziemons gewinnen Elite-Rennen

Im Rahmen des Dachser-Duathlons wurden in Alsdorf die deutschen Meisterschaften ausgetragen. Knappe Rennentscheidungen in den verschiedenen Altersklassen sorgten für ein spannendes Event.

Von > | 2. Mai 2017 | Aus: SZENE

Neuland: Jonathan Zipf ist sonst nur im Triathlon unterwegs, bewies bei den Deutschen Meisterschaften aber ebenfalls sein Talent für den Duathlon.

Neuland: Jonathan Zipf ist sonst nur im Triathlon unterwegs, bewies bei den Deutschen Meisterschaften aber ebenfalls sein Talent für den Duathlon.

Foto >DTU/ Harald Kohlhaas

Schon im Vorfeld ließen die Startlisten der Elite-Felder bei den Deutschen Meisterschaften im Duathlon spannende Rennen erwarten. Über die Distanzen von 10 km - 40 km - 5 km ging es beim 8. Dachser-Duathlon in Alsdorf (NRW) am vergangenen Wochenende um die nationalen Titel in den verschiedenen Altersklassen und der Elite-Wertung.

Zipf siegt vor Justus

Im Rennen der Männer fand sich von Beginn an ein Quartett zusammen, dass sich über die ersten Laufkilometer und die gesamte Radstrecke nicht voneinander trennte. Mit einer schnellen Zeit von 31:40 Minuten kamen die vier Athleten gemeinsam in die ersten Wechselzone. Danach fuhr die Führungsgruppe mit Steffen Justus, Jonathan Zipf, Jonas Hoffmann und Max Schröter gemeinsam über den 40 Kilometer langen Radkurs. Titelverteidiger Dominik Sowieja konnte zwar beim ersten Lauf die erste Gruppe nicht halten, fuhr aber auf der Radstrecke auf das Quartett auf. Gemeinsam ging die Gruppe auf die zweite Laufstrecke, wo sich schnell die Spreu vom Weizen trennte. Ex-DTU-Kaderathlet Jonathan Zipf bewies im abschließenden 5-km-Lauf die schnellsten Beine und sicherte sich den Titel knapp 30 Sekunden vor Steffen Justus, der im vergangenen Jahr seine Profi-Karriere als Triathlet beendete. Bronze ging an Jonas Hoffman, der nach 1:49:21 Stunden ins Ziel kam und somit nur einen Rückstand von 70 Sekunden auf den Sieger hatte. "Es war richtig hart und mal was ganz anderes heute", erklärte der erschöpfte Sieger im Anschluss an das Rennen.

Ziemons verteidigt Vorjahressieg

Beim Elite-Rennen der Frauen lief Kristina Ziemons aus Aachen auch dieses Jahr wieder ihrer Konkurrenz davon, nachdem sie schon im Vorjahr das Rennen für sich entscheiden konnte. Nach 2:06:14 Stunden kam Ziemons mit gut zweieinhalb Minuten Vorsprung vor Lisa Sieburger (2:08:54 Stunden) ins Ziel. Rang drei sicherte sich Melanie Albrecht mit einer Zeit von 2:15:02 Stunden. „Ich habe nicht damit gerechnet, hier noch einmal zu gewinnen, zumal meine Vorbereitung nicht optimal war“, sagte die Siegerin im Ziel. Nachdem Sieburger noch im ersten Lauf führte, spielte Ziemons ihre Radstärke aus und ließ sich die Führung ab den abschließenden fünf Laufkilometern nicht mehr nehmen. 

Zeitweise liefen Kristina Ziemons (links) und Lisa Sieburger Seite an Seite. Auf dem Rad setzte sich die spätere Siegerin allerdings entscheidend ab.

Zeitweise liefen Kristina Ziemons (links) und Lisa Sieburger Seite an Seite. Auf dem Rad setzte sich die spätere Siegerin allerdings entscheidend ab.

Foto >DTU/ Harald Kohlhaas