Zwei US-Triathletinnen positiv auf Ostarine getestet

Zwei amerikanische Profitriathletinnen haben bekannt, positiv auf verbotene Ostarine getestet worden zu sein. Eine der Athletinnen, Beth Gerdes, hatte 2015 den Ironman in Zürich gewonnen.

Von > | 4. Februar 2017 | Aus: SZENE

Beth Gerdes gewann 2015 den Ironman Switzerland

Beth Gerdes gewann 2015 den Ironman Switzerland

Foto >Jörn Pollex / Getty Images for Ironman

Die amerikanischen Profitriathletinnen Beth Gerdes und Laura Barnett haben unabhängig voneinander erklärt, in Dopingtests positiv getestet worden zu sein - und zwar beide auf die gleiche Substanz. Bei Gerdes wurden im Rahmen einer Wettkampfkontrolle im Mai 2016, bei Barnett ebenfalls im Rahmen einer Wettkampfkontrolle im Juli 2016 Ostarine entdeckt. Diese gehören zu den Selektiven Androgenrezeptor-Modulatoren (SARMs) und werden seit 2008 als anabole Substanz auf der Verbotsliste geführt.

Kontaminierte Salztabletten?

Beide Triathletinnen bestreiten, das Mittel wissentlich zu sich genommen zu haben und verweisen darauf, dass sie in den Rennen mehrere Nahrungsergänzungsmittel zu sich genommen hätten. Tatsächlich konnte Barnett auch nachweisen, dass ein Supplement belastet war: Beim Ironman 70.3 Racine, den sie 2016 gewonnen hatte und nach dem sie offenbar positiv getestet wurde, verwendete sie Salztabletten, deren Kontamination durch Labortests nachgewiesen werden konnte. Ihre Sperre wurde daher auf sechs Monate reduziert und läuft in dieser Woche ab.

Auch Gerdes, die 2015 den Ironman Switzerland gewonnen hatte und 2016 im Anschluss an ihren Sieg beim Ironman Australia positiv getestet worden sei, vermutet die Kontamination von Nahrungsergänzungsmitteln als Grund für den positiven Test. Da sie im Alltag nur Whey-Protein und Melatonin zu sich nehme und zudem vier Wochen vor dem Rennen negativ getestet wurde, müsse sie den Stoff wohl im Rennen zugeführt haben, erklärt Gerdes in einem Blog-Post. Auch bei ihr seien in einer Probe von Salztabletten zunächst Spuren des Stoffs vermutet worden - der Befund konnte in weiteren Untersuchungen aber nicht bestätigt werden. Daher wurde Gerdes für zwei Jahre gesperrt.

Einige Monate zuvor wurde im Rahmen der Challenge Melbourne bereits die australische Profiathletin Lisa Marangon positiv auf Ostarine getestet. Sie erklärte, Opfer einer Sabotage geworden zu sein und beendete ihre Karriere, nachdem gegen sie eine vierjährige Sperre ausgesprochen worden war.