Frühstück für Sportler

Das Frühstück ist und bleibt die wichtigste Mahlzeit des Tages – vor allem für Sportler. Denn wer aufs Müsli am Morgen verzichtet, muss auch bei seinen Leistungen Abstriche machen.

Von > | 9. August 2016 | Aus: Training

Frühstück Müsli Heidelbeeren Cornflakes | Frühstück Müsli Heidelbeeren Cornflakes

Je reifer Bananen sind, desto weniger Stärke und desto mehr Zucker enthält die tropische Frucht.

Foto > Flynt | Dreamstime.com

Vorsicht mit Weizen

Vollkornbrot, Getreideflocken und Müsli enthalten viele Kohlenhydrate. Aber Vorsicht: Brot ist nicht gleich Brot. Vollkornbrote haben eine höhere Nährstoffdichte als Brote aus Weißmehl, denn beim Ausmahlen von Getreide geht ein Großteil der enthaltenen Mineralstoffe und Spurenelemente verloren. Auch aktuelle Studien lassen vermuten, dass Weizen negative Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit haben kann. Ziehen Sie daher gerade zum Frühstück Produkte aus Roggen, Dinkel oder Buchweizen vor. Häufig wird fälschlicherweise davon ausgegangen, dass dunkle Brote immer Vollkornbrote seien. Das stimmt so nicht. Viele Brote erhalten ihre Farbe durch den Zusatz von Malzsirup oder Karamell. Wer beim Einkaufen die Etiketten unter die Lupe nimmt, ist also auf dem richtigen Weg. Bei Müsli, das auf vielen Sportler-Frühstückstischen nicht fehlen darf, sollte man immer auf einen geringen Zusatz von Zucker(-ersatzstoffen) achten. Wer sein Müsli nicht ungesüßt mag, kann mit Honig oder Stevia nachhelfen.

Proteinversorgung nicht vernachlässigen

Ein kohlenhydratreiches Frühstück sollte immer auch einen Eiweißanteil enthalten, damit der Blutzuckerspiegel nicht zu stark ansteigt. Magerer Käse oder Wurst, weiche Eier oder Buttermilch sind eine perfekte Ergänzung zu Honig- und Marmeladenbrötchen. Milchprodukte wie Joghurt und Quark oder Sojaprodukte eignen sich als Protein­lieferanten zum Müsli. Auch Trockenfrüchte und Nüsse liefern Proteine, gute Fettsäuren und Vitamine. Haferflocken brauchen bis zu vier Stunden, bis sie dem Körper als Energie zur Verfügung stehen. Schneller geht es mit hellen Brötchen oder Toastbrot mit Marmelade, Nuss-Nougat-Creme oder Honig. Flüssigkeit kann man am besten durch Mineral- und Leitungswasser, ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees, Fruchtsaftschorlen und Gemüsebrühe aufnehmen. Die kreislaufanregende Wirkung von Kaffee geschieht schnell, ist aber nicht von langer Dauer. Schwarzer und Grüner Tee sind durch den geringeren Koffeingehalt magenschonender. Achtung: Schwarzer Tee wirkt nach zwei bis drei Minuten Ziehzeit anregend, nach fünf Minuten jedoch beruhigend.