Die vier Prinzipien der Leistungssteigerung

Wie man aus Potenzial Leistung machen kann, verrät Erfolgstrainer Matt Dixon. Vier grundlegende Trainingsprinzipien sollte man dabei beachten.

Von > | 13. Juni 2017 | Aus: TRAINING

Teaser Der komplette Triathlet | Matt Dixons Ansatz: Seine Leistung steigern kann man nur als kompletter Triathlet und nicht als Trainingsweltmeister.

Matt Dixons Ansatz: Seine Leistung steigern kann man nur als kompletter Triathlet und nicht als Trainingsweltmeister.

Foto >Nies Sienknecht

Was sind die zentralen Bestandteile zu mehr Leistung? Ich könnte jetzt natürlich behaupten, dass die Zauberformel immer lautet, hart zu trainieren, sich ausgewogen zu ernähren und auf ausreichende Erholungsphasen zu achten, um nicht krank zu werden – und schon werden Sie mit guten Leistungen belohnt. Dieser Ansatz mag zwar auf den ersten Blick durchaus einleuchten, im Trainingsalltag stellt sich die Umsetzung jedoch sehr viel komplexer dar, als man zunächst vermuten könnte. Im Grunde genommen verfolgen wir zwar alle eine ähnliche Strategie (sprich hartes Training, gesunde Ernährung, ausreichende Regeneration und Unterstützung des Trainings durch Kräftigungseinheiten), aber letztlich hat jeder von uns nun mal unterschiedliche Voraussetzungen und Trainingsmöglichkeiten. Unsere sportliche Vergangenheit, verschiedenste Verpflichtungen im Alltag sowie die Art, wie wir unsere Trainingsstrategien im täglichen Leben umsetzen können, variieren stark. Das bringt mich zu einem der häufigsten Probleme von Ausdauersportlern, unabhängig von ihrem Leistungsniveau: Die Zutaten sind zwar alle da, aber die Suppe schmeckt trotzdem nicht.

Ganzheitlich trainieren

Ich glaube, jedem Sportler ist klar, dass er hart, regelmäßig und den Anforderungen seiner jeweiligen Sportart entsprechend trainieren muss, wenn er sich verbessern will. Ich denke auch, dass sich jeder Sportler – zumindest theoretisch – der Vorteile einer ausgewogenen und gesunden Ernährungsweise bewusst ist. Außerdem bin ich fest davon überzeugt, dass die meisten Sportler den Wert von qualitativ hochwertigem Schlaf und der konsequenten Berücksichtigung von Erholungsphasen im Trainingsplan kennen. Und meiner Meinung nach wissen auch die meisten Sportler, dass irgendeine Form funktionaler Kräftigung eine sinnvolle Ergänzung zu einem Ausdauer-Trainingsprogramm darstellt, wobei die Frage, wie genau diese Kräftigung aussehen soll, recht kontrovers diskutiert wird. Die meisten, vielleicht sogar alle Sportler würden schnell zustimmen, dass dies die wichtigsten Zutaten sind, um gute Leistungen zu erzielen. Der entscheidende Fehler liegt jedoch darin, dass die wenigsten von ihnen ein umfassendes Trainingsprogramm erstellen, das jeden dieser Bestandteile gleichermaßen berücksichtigt. Bei der Umsetzung der Theorie in die Praxis legt ein Großteil der Sportler den Schwerpunkt fast ausschließlich auf die Ausdauerkomponente, während Regeneration, Ernährung und funktionale Kräftigung häufig vernachlässigt werden. Es dauert nicht lange, und das tägliche Leben ist vollgestopft mit Ausdauer­einheiten, die in jede noch so kleine Lücke gequetscht werden – häufig auf Kosten von Schlaf (sowohl bezüglich der Menge als auch der Qualität), einer guten Flüssigkeitsversorgung und Ernährung sowie auf Kosten der Möglichkeit, funktionale Kräftigungseinheiten durchzuführen. Dabei trainieren solche Sportler in der Regel extrem hart, oft reihen sie viele Trainingseinheiten ohne Pause aneinander. Trotzdem erzielen sie keine zufriedenstellenden Ergebnisse, häufig finden sie sich in einer Art Kreislauf des Scheiterns wieder. Dies kann also keinesfalls der Weg hin zu mehr Leistung sein. Eine Steigerung der Leistungsfähigkeit erfordert mehr, als einfach nur zur Tür hinauszugehen und mit dem Training loszulegen. Lassen Sie uns deshalb nun einen Blick auf das Geheimnis der Leistungssteigerung werfen. Nun ja, ein wirkliches Geheimnis gibt es dabei eigentlich gar nicht, wohl aber vier grundlegende Prinzipien, die Sie unbedingt beachten sollten.

Die vier Grundprinzipien für mehr Leistung

  • Konstanz: Verbesserungen werden sich nur einstellen, wenn Sie Ihren Trainingsplan konsequent umsetzen können.
  • Spezifität: Ihr Trainingsprogramm muss genau auf Ihre Bedürfnisse, Ihr Leben und Ihre jeweiligen Trainingsumstände ausgerichtet sein.
  • Progression: Ihr Trainingsprogramm sollte sich mit jeder Trainingsphase, jeder Saison sowie während Ihrer gesamten Laufbahn weiterentwickeln.
  • Geduld: Wirkliche Änderungen brauchen Zeit, weshalb es einiges an Geduld und Durchhaltevermögen bedarf.

Damit Sie sich verbessern können, müssen Sie während des gesamten Trainings so gesund, so motiviert und so verletzungsfrei wie möglich bleiben. Harte Arbeit ist natürlich wichtig, aber Ihre harte Arbeit benötigt Unterstützung, damit sie auch die ersehnten Früchte trägt. Wenn Sie nämlich Ihr Trainingsprinzip so stark vereinfachen, dass Sie eigentlich nichts anderes mehr tun, als hart zu trainieren, werden Müdigkeit, Burnout-Erscheinungen und ein erhöhtes Verletzungsrisiko Ihre ständigen Begleiter sein.