Der aktuelle Klassiker

"Die Laufbibel" hat in der neuen 17. Auflage ein Update bekommen – doch, wenn es darum geht, wie man schneller, leichter und schmerzfrei läuft, ist dieses Standardwerk so aktuell wie beim ersten Erscheinen vor über zehn Jahren.

Von > | 21. April 2017 | Aus: TRAINING

Die Laufbibel | Ein Muss im Bücherregal jedes Läufers und Triathleten.

Ein Muss im Bücherregal jedes Läufers und Triathleten.

Foto >Michael Rauschendorfer

Als 2005 "Die Laufbibel" erschien, war die Laufszene eine andere als heute: GPS-Uhren waren Fehlanzeige, stattdessen wurden die Trainingsrunden noch mit dem Fahrrad abgefahren, um die Streckenlänge zu vermessen, statt Strava und Co. gab es die guten alten Trainingstagebücher, Pronationsstützen waren im Gegensatz zu Kompressionsstrümpfen noch total angesagt. Was sich in den 12 Jahren nicht geändert hat, dass sich Triathleten und Läufer fragen "Wie laufe ich richtig?", "Wie werde ich schneller?", "Welchen Trainingsplan wähle ich?" und "Wie kann ich schmerz- und verletzungsfrei durch eine lange Vorbereitung und Saison kommen?".

Fundierte Antworten und vor allem viele praktische Lösungsansätze liefert einer, der sich auskennt: Dr. Matthias Marquardt, der Autor der "Laufbibel" und triathlon-Kolumnist und selbst Marathonläufer und Triathlet, hat im Rahmen seiner sportmedizinischen Tätigkeit eine Lauftechnik entwickelt, die zu einer leichteren, gesünderen und natürlichen Art des Laufens verhilft. Bis der Mediziner aber zu DEM Laufexperten wurde, der auch Spitzensportler und Medien berät, war er vor allem auch ein Läufer, der leidet: "Während meiner Zeit als Leistungssportler im Triathlon gab es bald mehr Trainingsphasen, in denen ich verletzt war, als Phasen, in denen ich verletzungsfrei war. Irgendetwas war immer und so sah ich die Notwendigkeit, in alle Fachbereiche wie Lauftechnik, Schuh- und Einlagenversorgung, Trainingsplanung und Ernährung tief einzutauchen."

Die Bausteine für gesundes Laufen

Sein Trainingssystem, das Trainingswissenschaft, Medizin und aktuelle Lauftrends vereinigt, ist bis heute zeitlos und hat schon Tausende von Lesern geholfen, ihre Leistungsfähigkeit zu steigern und das gesunde Laufen für sich zu entdecken. Das ganzheitliche Konzept ist aus verschiedenen Bausteinen aufgebaut:

  • Optimierung der Lauftechnik, um den Körper vor Fehlstellungen und übermäßigen Stoßbelastungen zu schützen
  • Spezial-Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung des gesamten Bewegungsapparates
  • Richtige Trainings- und Regenerationsplanung, um Überlastungen vorzubeugen
  • Einsatz von Bewegungsanalyse, um die Schuh- und Einlagenversorgung individuell abzustimmen
  • Fundierte Trainingspläne mit Einbeziehung von Lauf-Kraft-, Lauf-ABC-, Koordinations-, Stretching- und Blackroll-Übungen
  • Eine bewusste und angepasste Ernährung als Voraussetzung für optimale Leistungsfähigkeit
  • Verletzungsmanagement, um typische Laufverletzungen optimal behandeln zu können
Vokuhila | Das Vokuhila-Prinzip (vorn einen kurzen, hinten einen langen Schritt) soll für eine effiziente Laufbewegung sorgen.

Das Vokuhila-Prinzip (vorn einen kurzen, hinten einen langen Schritt) soll für eine effiziente Laufbewegung sorgen.

Foto >Michael Rauschendorfer