An der Verpflegungsstation Zeit sparen

Beim Laufen verpflegen oder lieber Tempo rausnehmen für die Getränke-Aufnahme? Michael Krell erklärt, wie beide Strategien funktionieren und wie man gezielt dafür trainieren kann.

Von > | 30. Mai 2017 | Aus: TRAINING

Wettkampfstrategien_Teaser | Wie man sich im Rennen ausreichend versorgt, ohne viel Zeit zu verlieren, gehört zur Wettkampfvorbereitung dazu.

Wie man sich im Rennen ausreichend versorgt, ohne viel Zeit zu verlieren, gehört zur Wettkampfvorbereitung dazu.

Foto >Frank Wechsel

Wenn Sie im Wettkampf an die Verpflegungsstation kommen, sollten Sie einen Gang runterschalten. Oft beobachte ich, dass Athleten sich aus dem vollen Lauf heraus einen Becher schnappen und beim Trinken dann die Hälfte verschütten und sich schlimmstenfalls am Rest noch verschlucken. Auf Sprint- oder Kurzdistanzen reicht es zwar, wenn Sie nur ein paar Schlucke trinken und sich hauptsächlich die Lippen benetzen. Für längere Rennen empfehle ich aber folgendes Vorgehen: Nehmen Sie an der Verpflegungsstation Tempo raus, traben oder gehen ist völlig in Ordnung, und versorgen Sie sich ordentlich. Trinken Sie in Ruhe zwei bis drei Becher oder nehmen Sie ein Gel zu sich und spülen es mit Flüssigkeit herunter. (Auf den Flüssigkeitsbedarf während des Wettkampfs gehe ich im Abschnitt „Ernährung im Wettkampf“ näher ein.) Anschließend erhöhen Sie Ihr Tempo wieder auf Wettkampfgeschwindigkeit. So stellen Sie sicher, dass Sie sich ausreichend verpflegen und dass Ihnen am Ende nicht aufgrund einer Unterversorgung die Reserven ausgehen. Wenn das nämlich passiert, lassen Sie weitaus mehr Zeit liegen als ein paar Sekunden wegen Trabtempos an der Verpflegungsstation. Außerdem entlastet Letzteres kurzzeitig Ihre Laufmuskeln und verschafft Ihnen eine mentale Pause, was eine richtige Wohltat sein kann. Und zwar so sehr, dass jede weitere Verpflegungsstation Ihnen ein Lächeln auf die Lippen zaubert, da Sie sich dann wieder mit ein paar ruhigen Schritten belohnen dürfen. Ich persönlich praktiziere es im Übrigen genauso und gehe an jeder Verpflegungsstation ein paar Schritte.

Verpflegen ohne Stopp

Wenn Sie doch einmal keine Sekunde verschenken können, dann nehmen Sie den Becher und drücken ihn ein wenig zusammen, sodass die Öffnung nicht mehr rund, sondern länglich ist. Durch die sich so bildendende Rinne können Sie den Becherinhalt zielsicher zu sich nehmen. Üben Sie das Trinken während des Laufens bereits im Training. Wenn Sie in einer Gruppe laufen, stellen Sie vor der Verpflegungsstation sicher, dass Sie sich an erster Position befinden. Ansonsten kann es passieren, dass Sie nichts mehr abbekommen, weil die vor Ihnen laufenden Athleten den Helfern alles aus den Händen gerissen haben und diese erst neu aufstocken müssen.
Verpflegungsstationen sind natürlich auch ein guter Punkt für Attacken. Gerade auf kurzen Distanzen können Sie es ausnutzen, wenn ein Konkurrent die Hände voll hat. Forcieren Sie das Tempo just in diesem Moment, dann sind Sie schnell 10 bis 20 Meter voraus.

Übung: Verpflegung beim Laufen

Üben Sie, sich beim Laufen zu verpflegen ohne anzuhalten. Bauen Sie für diese Einheit eine kleine Verpflegungsstation auf: Auf einem Tisch sollten einige Becher mit Wasser stehen. Der Tisch sollte so hoch sein, dass Sie sich nicht allzu sehr bücken müssen. Laufen Sie langsam an dem Tisch vorbei, schnappen Sie sich dabei einen Becher, drücken Sie ihn so zusammen, dass sich eine Rinne bildet, und leeren Sie ihn in einem Zug. Wenn das gut klappt, erhöhen Sie das Tempo und verlängern den Laufabschnitt. Sie stellen sich also etwas weiter entfernt vom Tisch auf, damit Sie ein höheres Tempo erreichen, und laufen anschließend auch noch ein paar Meter weiter als beim vorigen Mal. Mit der Zeit sollte es Ihnen gelingen, die Flüssigkeit im Laufen aufzunehmen, ohne dass Sie sich verschlucken oder fast alles verschütten. Im Wettkampf werden Sie dies zu schätzen wissen!