Anne Haug gewinnt beim WM-Auftakt

Anne Haug bleibt auch im dritten Rennen in Folge ungeschlagen. In Auckland setzte sich die Deutsche in einem langen Schlussspurt gegen die Niederländerin Maaike Caelers durch. Die anderen Mitfavoritinnen enttäuschten.

Von > | 6. April 2013 | Aus: SZENE

Anne Haug | Anne Haug bleibt im dritten ITU-Rennen in Folge ungeschlagen

Anne Haug bleibt im dritten ITU-Rennen in Folge ungeschlagen

Foto >Delly Carr / triathlon.org

Es sei nun an der Zeit, dass die Frauen das Spiel ein wenig verändern, hatte Kiwi Kris Gemmell am Tag vor dem WM-Auftakt in Auckland noch gemutmaßt - und damit wohl gemeint: Zeit, dass man dieser Anne Haug und ihren schnellen Beinen beikommt. Und was böte sich dafür besser an als das Heimrennen der Kiwis. Die Chance, den beiden aussichtsreichsten Neuseeländerinnen, Kate McIlroy und Andrea Hewitt, die Deutsche mit einer breiten Mannschaft bis zum Zehn-Kilometer-Lauf vom Hals zu halten - indem man auf dem Rad so auf das Tempo drückt, dass selbst Anne Haug es nicht mehr rechtzeitig bis an die Spitze schafft.

Haug dreht den Spieß um

Diese Pläne, sollten sie wirklich existiert haben, hatten sich schon zum Ende der 1,5 Schwimmkilometer beim Auftakt der World Triathlon Series 2013 in Auckland zerschlagen. Lediglich 45 Sekunden konnte die Spitze um die Deutsche Anja Knapp auf Anne Haug gutmachen - und Andrea Hewitt, die auf der zweiten Hälfte der Schwimmstrecke zurückfiel, selbst sogar nur 25 Sekunden. Ein vergleichsweise dünnes Polster, das schon auf Anne Haugs Weg durch die Wechselzone um acht weitere Sekunden schmolz. Und das nur fünf Kilometer später gänzlich aufgebraucht war.

Denn Haug setzte auch in Auckland darauf, die Lücke zur Spitze so schnell wie nur möglich zu schließen. "Es ist besser, ein paar Kilometer sehr hart zu fahren, als langsam Boden gut zu machen. Sonst kann es ein sehr langer Tag werden", erklärte die Deutsche später. Und fuhr auf der stark profilierten Strecke in Neuseeland so schnell, dass selbst in ihrem Windschatten weder Anja Dittmer, noch ihre Konkurrentin um den WM-Titel, Andrea Hewitt, mithalten konnten. Nach wenigen Kilometern hatte sie die Lücke geschlossen, setzte sich in der bis zu 16 Frauen großen Spitzengruppe ebenfalls wieder an die Spitze - und brummte den Verfolgerinnen um Anja Dittmer und Andrea Hewitt von dort aus gemeinsam mit einigen hilfsbereiten Australierinnen und ihrer Nationalmannschaftskollegin Anja Knapp über eine Minute Rückstand auf, während Jodie Stimpson (GBR), Emma Jackson (AUS) und Gwen Jorgensen (USA) das Rennen sogar aufgaben.

Caelers fordert Haug bis zum letzten Meter

So hatten sich nicht ihre Konkurrentinnen der Deutschen, sondern die Deutsche einiger ihrer Konkurrentinnen entledigt - und musste sich auf der Laufstrecke nur noch mit vergleichsweise wenigen Mitfavoritinnen messen. Die 22-jährige  Niederländerin Maaike Caelers, Jessica Harrison (FRA), Kate McIlroy (NZL), Yuka Sato (JPN) und die Australierin Felicity Abram versuchten, Anne Haug zu Beginn unter Druck zu setzen - doch die behielt die Nerven. Ohne eine Regung im Gesicht ertrug sie das Tempo, das die Australierin Abram auf der Laufstrecke vorlegte und mit dem die die Konkurrentinnen abschüttelte, bis nur noch Caelers, McIlroy und Haug an ihren Fersen waren. Zwei Kilometer vor dem Ziel dann schob sich die Deutsche zum ersten Mal selbst an die Spitze. Und setzte kurz darauf die entscheidende Attacke.

Zehn Meter Vorsprung erlief sich Haug mit ihrem Antritt binnen weniger Sekunden auf die Niederländerin Caelers, 20 Meter auf die beiden anderen Verfolgerinnen - doch anders als bei den vergangenen Rennen in Auckland und Mooloolaba, die Haug in ähnlicher Manier für sich entschieden hatte, gab Caelers, die den Winter über mit Hewitt in Neuseeland trainiert hatte und sich "zu 49 Prozent als Kiwi, zu 51 Prozent als Niederländerin" fühlt, nicht klein bei. Meter für Meter schob sie sich wieder an Haug, die "die den längsten Kilometer meines Lebens" erlebte, heran - und doch reichte es für die Deutsche am Ende knapp zum Sieg. Den dritten Platz sicherte sich die auf der Laufstrecke engagierte Australierin Abram, Anja Knapp und Anja Dittmer liefen auf die Plätze 19 und 20. Andrea Hewitt beendete ihr Heimrennen auf dem 15., WM-Mitfavoritin Barbara Riveros Diaz (CHI) nach schwacher Schwimmleistung auf dem 13. Platz.

Maaike Caelers | Glückliche Zweite: Maaike Caelers (NED)

Glückliche Zweite: Maaike Caelers (NED)

Foto >Delly Carr / triathlon.org

World Triathlon Series Auckland | Frauen

  1. April 2013, Auckland (Neuseeland)

Name

Nation

Gesamt

1,5 km Swim

40 km Bike

10 km Run

1

Anne Haug

GER

2:08:20

20:04

1:13:11

33:47

2

Maaike Caelers

NED

2:08:23

19:31

1:13:40

33:46

3

Felicity Abram

AUS

2:08:33

19:36

1:13:39

33:52

4

Kate McIlroy

NZL

2:08:43

19:31

1:13:38

34:09

5

Nicky Samuels

NZL

2:09:25

19:20

1:13:47

34:50

6

Yuka Sato

JPN

2:09:43

19:17

1:13:49

35:07

7

Jessica Harrison

FRA

2:09:46

19:26

1:13:47

35:11

8

Juri Ide

JPN

2:09:57

19:29

1:13:43

35:19

9

Charlotte McShane

AUS

2:10:13

19:23

1:13:50

35:34

10

Natalie van Coevorden

AUS

2:10:15

19:22

1:13:48

35:36

...

19

Anja Knapp

GER

2:12:39

19:21

1:13:48

38:08

20

Anja Dittmer

GER

2:12:49

19:56

1:14:17

37:07

Swipe me