Bundesliga-Finale der Spitzenklasse

Der Schliersee ist am Samstag einmal mehr Schauplatz für das große Finale der Triathlon Bundesliga. Es wird spannend, denn anders als in den Vorjahren muss sich der Spitzenreiter EJOT Buschhütten in diesem Jahr deutlich mehr strecken, um den Deutschen Meistertitel zu verteidigen. Und auch bei den Frauen ist das letzte Wort um die Mannschaftsmeisterschaft noch nicht gesprochen.

Von > | 6. September 2012 | Aus: SZENE

Alpentriathlon_Schliersee_2011_mr | Alpen-Triathlon Schliersee

Alpen-Triathlon Schliersee

Foto >Michael Rauschendorfer / triaphoto.com

Um den hohen Ansprüchen im Siegerland gerecht werden zu können, hat Teammanager Rainer Jung ein Gespann der Extraklasse aufgestellt. Mit William Clarke aus Großbritannien, dem Olympia-Fünften Laurent Vidal und dem deutschen Patrick Lange steht das Podium des Vorjahres in den schwarz-roten Ejot-Farben am Start. Um den Titel wirklich abzusichern, verstärken Vidals Landsmann David Hauss, in London auf Platz vier, und der deutsche Nationalkader-Athlet Jonathan Zipf die Truppe aus Buschhütten.

Potsdam wittert, Witten lauert

Die beste Chancen, die Titelverteidigung von Clarke und Co, zu verhindern, haben die Teams aus Potsdam und Witten. Christian Prochnow führt die Männer aus Brandenburg an und wird vor dem Rennen sicher die richtigen Worte finden, um die Kollegen aufs Finale einzuschwören. Dass sie mit den Überfliegern der vergangenen Jahre mithalten können, haben sie in dieser Saison schon zweimal bewiesen: In Darmstadt standen sie punktgleich mit Buschhütten auf dem ersten Platz; beim Rennen in Hannover am vergangenen Wochenende verwiesen sie sie sogar auf den dritten Rang. Doch wenn sich zwei streiten, freut sich bekanntlich häufig ein Dritter und so holte sich in Niedersachsen das Stadtwerke Team Witten den Tagessieg. Für die Traditionsmannschaft aus dem Ruhrpott lauern unter anderem Sebastian Rank, Christopher Hettich und der Drittplatzierte der Challenge Walchsee, Nils Frommhold, auf die Gelegenheit, den Titel endlich wieder an die Ruhr zu holen. Dafür wären allerdings Ausrutscher von Buschhütten und Potsdam nötig.

Auch die Langdistanz-Spezialisten zieht es wieder einmal in die bayerischen Alpen. An einem guten Tag können Markus Fachbach, Per Bittner oder Oliver Strankmann sicher zumindest in der Tageseinzelwertung eine gute Rolle spielen.

Überraschung nicht ausgeschlossen

Im Frauenrennen dürfte es ebenfalls spannend werden. Auch wenn es bei den Damen auf der Strecke selbst nicht ganz so eng zur Sache gehen wird, wie bei den Männern: Gerade einmal 24 Athletinnen haben für das Traditionsrennen mit dem Highlight Spitzingsattel gemeldet. Doch auch hier kommt die Favoritin aus dem Lager des Buschüttener Ejot-Teams. Sie heißt Radka Vodickova, kommt aus Tschechien, und hat bereits 2011 den Alpen-Triathlon für sich entschieden. Unterstützung erhält sie von der Französin Charlotte Morel, die in diesem Jahr schon den legendären Alpe d'Huez Triathlon gewinnen konnte. Die härtesten Konkurrentinnen schickt auch hier das Stadtwerke Team Witten ins Rennen. Carina Brechters wurde im letzten Jahr Zweite und mit der erfahrenen Kathrin Müller kommt die amtierende Deutsche Meisterin im Cross-Triathlon zum wahrscheinlich schwersten Kurzdistanzrennen Deutschlands. Die dürfte Sie sich besonders auf die anspruchsvolle Laufstrecke am Spitzingsee freuen und es den anderen Damen dort sicher sehr schwer machen.

Die besten Karten für den Titel des Deutschen Meisters bei den Frauen hält dennoch das Ejot-Team in der Hand. Witten könnte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die Überraschung schaffen und möglicherweise am Ende doch knapp die Nase vorn haben.