Gómez stürmt zum dritten EM-Gold

Der zweifache Weltmeister Javier Gómez hat sich am Roten Meer eindrucksvoll für die Enttäuschung bei seiner Heim-EM im vergangenen Jahr revanchiert. Selbst ein deutlicher Rückstand nach dem Radfahren konnte den Spanier nicht aufhalten. Am Ende triumphierte er überlegen vor den Russen Alexander Brukhankov und Ivan Vasiliev. Franz Löschke landete auf Platz sieben.

Von > | 21. April 2012 | Aus: SZENE

Javier Gomez gewinnt die EM 2012 in Eilat | Javier Gomez siegt bei den Europameisterschaften 2012 in Eilat (Israel)

Javier Gomez siegt bei den Europameisterschaften 2012 in Eilat (Israel)

Foto >Janos Schmidt / ITU

Zittern werden die Brownlee-Brüder im heimischen Leeds nach dem glänzenden Auftritt ihres härtesten Olympiarivalen sicher nicht. Doch wie der Sieg von Javier Gómez in Eilat zustande kam, dürfte den Briten zumindest eine kleine Warnung sein. Zumal der Spanier nach dem Rennen lediglich von einem "guten Start in die Saison" sprach und damit einigen Spielraum für Spekulationen ließ. Frustrierende Aussichten zumindest für jene Athleten, die er auf dem Weg zu seinem dritten EM-Titel kurz zuvor regelrecht kaputtgelaufen hatte.

Ein Außenseiter attackiert

Beim Schwimmen mogelte sich etwas überraschend der junge Deutsche Maximilian Schwetz unter die sonst so dominanten Russen. Gefolgt von Dmitry Polyansky und Ivan Vasiliev stürmte der 21-Jährige über den Strand zum ersten Wechsel. Doch schon am Ende der langen Wechselzone stellte Polyansky die übliche Hackordnung wieder her. Mit Ivan Rana, den Franzosen Aurélien Raphael und Frédéric Belaubre, dem Italiener Alessandro Fabian und einem Dutzend weiterer Athleten im Schlepptau ging der Russe auf die schwere Radstrecke. Dort stellten sich allen Beteiligten zudem zwei schwer berechenbare Gegner entgegen: die Hitze und extrem starker Wind. Schon in der ersten Runde teilte der lästige Sandsturm das Feld in drei größere Gruppen. Attacken von Rana, Vasiliev und dessen russischem Landsmann Anton Chuchko verwehten schon nach wenigen Kilometern in den Weiten der Wüste. Dann wagte der dänische Außenseiter Andreas Schilling aus der Spitzengruppe heraus einen weiteren Versuch - und das mittlerweile auf 30 Athleten angewachsene Hauptfeld ließ den mutigen Skandinavier generös gewähren. Nur der Franzose Tony Moulai reagierte, sprang an Schillings Hinterrad und fuhr mit dessen Hilfe auf den letzten beiden Runden noch mehr als eine halbe Minute auf die Favoriten um Gómez und Brukhankov heraus.

Das schien vor allem Gómez erst richtig anzustacheln. Er knöpfte dem bedauernswerten Moulai schon auf den ersten drei Laufkilometern mehr als 40 Sekunden ab und überrannte den Franzosen förmlich. Der verspielte am Ende seine sicher geglaubte Medaille in der Penalty Box: Die Jury hatte geahndet, dass die Badekappe des 36-Jährigen beim ersten Wechsel nicht in der dafür vorgesehenen Box gelandet war. Ansonsten wäre Moulais mutiger Vorstoß zumindest noch mit der Bronzemedaille belohnt worden. Die schnappte sich Vasiliev, der im Sprint Mann gegen Mann auf den letzten Metern die größeren Kraftreserven hatte.

Löschke nimmt Kurs auf Madrid

Darauf wollte es Javier Gómez, der als eher spurtschwach gilt, nicht ankommen lassen. In 30:20 Minuten setzte er bei seinem 10-Kilometer-Solo die überragende Tagesbestmarke. Viel zu schnell auch für Brukhankov, der zwar ebenfalls noch unter der 31-Minuten-Grenze blieb, sich letztlich aber mit EM-Silber zufrieden geben musste. Einen großen Schritt in Richtung des entscheidenden Olympia-Qualifikationsrennens in Madrid Ende Mai machte Franz Löschke, einer der drei gestarteten DTU-Athleten. Dem 23-Jährigen aus Finsterwalde fehlten im Ziel nur 15 Sekunden zur Bronzemedaille. Mit seinem siebten Platz hat sich Löschke dennoch in eine gute Ausgangsposition für den Showdown in Spanien gebracht. Justus Nieschlag, 2011 noch Junioren-Europameister, landete bei seinem ersten Rennen in der Eliteklasse auf Platz 33, Teamkollege Maximilian Schwetz fiel nach starkem Beginn noch auf den 36. Rang zurück.

2012 Eilat ETU Triathlon European Championships | Elte Männer

  1. April 2012, Eilat (Israel)

Name

Nation

Gesamt

1,5 km Swim

40 km Bike

10 km Run

1

Javier Gómez

ESP

1:55:48

17:55

1:05:58

30:20

2

Alexander Brukhankov

RUS

1:56:08

17:53

0:00:00

00:00

3

Ivan Vasiliev

RUS

1:56:42

17:51

1:06:10

31:02

4

Tony Moulai

FRA

1:56:47

18:11

0:00:00

00:00

5

Alessandro Fabian

ITA

1:56:48

17:53

1:06:09

31:18

6

Mario Mola

ESP

1:56:52

18:48

1:05:17

31:18

7

Franz Löschke

GER

1:56:57

17:57

1:06:05

31:27

8

Dmitry Polyansky

RUS

1:57:06

17:49

1:06:12

31:36

9

Aaron Harris

GBR

1:57:09

18:15

1:05:41

31:38

10

Aurélien Raphael

FRA

1:57:13

17:52

1:06:04

31:41

17

Sven Riederer

SUI

1:58:29

17:57

1:05:59

33:00

33

Justus Nieschlag

GER

2:01:20

17:59

0:00:00

35:49

36

Maximilian Schwetz

GER

2:02:14

17:46

1:06:09

36:44

Swipe me