Heimstarke Briten - überzeugende Deutsche

Der neue Triathlonweltmeister der Junioren kommt aus Frankreich - überzeugt haben bei den Titelkämpfen der Junioren aber vor allem die Gastgeber aus Großbritannien. Doch auch die Deutschen präsentierten sich im Hyde Park stärker, als sie es selbst erwartet hatten.

Von > | 12. September 2013 | Aus: SZENE

Jonas Breinlinger, Lasse Nygaard-Priester und Jonas Schomburg | Die deutschen Junioren bei der WM in London 2013: Jonas Breinlinger, Lasse Nygaard-Priester und Jonas Schomburg

Die deutschen Junioren bei der WM in London 2013: Jonas Breinlinger, Lasse Nygaard-Priester und Jonas Schomburg

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Nach zweieinhalb Laufkilometern sah das Rennen der männlichen Junioren noch nach einer einseitigen Sache zu Gunsten der britischen Gastgeber aus. Eine fünf Mann große Spitzengruppe hatte sich zur Halbzeit der Abschlussdisziplin abgesetzt - drei dieser fünf Youngster trugen das Trikot mit dem Union Jack. Eine - erneut - beeindruckende Vorstellung der Gastgeber im Hyde Park. Auch wenn ihnen die zweite Goldmedaille binnen weniger Stunden am Ende verwehrt blieb.

Breinlinger stürzt in der Wechselzone

Dabei hatte das Rennen noch verhältnismäßig ausgeglichen begonnen. Beim Schwimmen hatten sich zunächst keine großen Abstände ergeben, sodass sich das Feld nur auf zwei große Gruppen verteilte - die noch dazu nicht weit auseinander lagen. In der vorderen fuhren nach guter Schwimmleistung auch die beiden Deutschen Jonas Breinlinger und Jonas Schomburg, Lasse Nygaard-Priester verpasste den Sprung in die erste Gruppe und jagte der Spitze nach fünf Radkilometern mit knapp 20 Sekunden Rückstand hinterher. Eine Situation, die er so erwartet hatte. "Ich war schon davon ausgegangen, dass es für die Spitzengruppe nicht ganz reicht", sagte er im Ziel. "Um so besser, dass wir dann auf der letzten Runde doch noch den Zusammenschluss geschafft haben."

So bahnte sich ein großes Feld den Weg über den blauen Teppich in die Wechselzone - ein blauer Teppich allerdings, der nach dem anhaltenden Regen am Morgen noch immer nass und rutschig war. Was dem Deutschen Jonas Breinlinger auf dem Weg zu seinem Wechselplatz zum Verhängnis wurde. Der Deutsche stürzte - und verlor dabei nicht nur einige Sekunden, sondern zog sich auch noch blutende Verletzungen an den Zehen zu.

Priester konstant, Breinlinger auf Aufholjagd

So startete er erst am Ende des Feldes auf die fünf Laufkilometer, während ganz vorn sein Teamkollege Schomburg auf die Laufstrecke stürmte. Diese Spitzenposition konnte der aber nicht lange halten: Nach offensivem Start musste Schomburg etwas zurückstecken, beendete das Rennen letztlich auf dem 21. Rang. Den umgekehrten Rennverlauf erlebte auf der Laufstrecke dagegen Breinlinger: Nach seinem Sturz arbeitete er sich Position um Position zurück nach vorn - und beendete den Wettkampf letztlich auf dem guten elften Rang. "Damit bin ich hochzufrieden - vor allem nach der Vorgeschichte", sagte Breinlinger mit blutdurchweichten Schuhen. "Das hat schon wehgetan."

Ein konstantes Rennen konnte dagegen Lasse Nygaard-Priester laufen, der auf der letzten Radrunde den Anschluss zur Spitze hergestellt hatte - mit dem zehnten Rang war auch er am Ende sehr zufrieden. "Das waren meine ersten Weltmeisterschaften. Nach dem neunten Rang bei den Europameisterschaften war ein zehnter Platz noch nicht zu erwarten", sagte er. Die Spitzenleute waren aber auch für ihn außer Reichweite: Aus der Fünfer-Spitzengruppe setzten sich letztlich der französische Europameister Dorian Coninx und die beiden Briten Marc Austin und Grant Sheldon ab, bevor Coninx den beiden Kontrahenten auf den letzten Metern entscheidend davonzog.

Junioren-Weltmeisterschaften | Männer

  1. September 2013, London (Großbritannien)

Name

Nation

Gesamt

750 m Swim

20 km Bike

5 km Run

1

Dorian Coninx

FRA

51:57

8:34

27:18

14:52

2

Marc Austin

GBR

52:00

8:42

27:09

14:56

3

Grant Sheldon

GBR

52:01

8:43

27:11

14:52

4

Raphael Montoya

FRA

52:19

9:01

26:55

15:12

5

Gordon Benson

GBR

52:25

8:50

27:04

15:18

6

Jacob Birtwhistle

AUS

52:28

8:54

27:04

15:22

7

Amitai Yonah

ISR

52:32

?

26:28

15:17

8

Morgan Davies

GBR

52:32

8:56

27:01

15:24

9

Antonio Serrat Seoane

ESP

52:33

9:21

26:38

15:20

10

Lasse Nygaard-Priester

GER

52:40

9:20

26:33

15:32

11

Jonas Breinlinger

GER

52:44

8:44

27:04

15:27

21

Jonas Schomburg

GER

53:06

8:59

26:59

16:03

Swipe me