Herber Rückschlag für McCormack

Chris McCormack hat im Kampf um die Olympia-Qualifikation eine unerwartet deutliche Niederlage eingesteckt. Über vier Minuten hinter seinem australischen Landsmann Brendan Sexton kam der 38-Jährige bei der Ozeanien-Meisterschaft der ITU im tasmanischen Devonport ins Ziel – der Traum von London rückt damit vorerst in weite Ferne.

Von > | 10. März 2012 | Aus: SZENE

Chris McCormack | Einzelkämpfer Chris McCormack in der Verfolgung

Einzelkämpfer Chris McCormack in der Verfolgung

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Bereits beim Schwimmen deutete sich an, dass es nicht der Tag des Chris McCormack werden würde. Genau eine Minute länger als Team-Kollege James Seear benötigte der frühere Kurzdistanz-Weltmeister für die ersten 1,5 Kilometer und verpasste damit schon früh den Anschluss an die Spitze. Die hatte das Wasser der Bass-Straße nur wenige Sekunden hinter Seear verlassen, so dass sich auf dem flachen und wenig anspruchsvollen Radkurs schnell eine etwa 15-köpfige Gruppe zusammenfand. Vor allem die australische Mannschaft um den späteren Sieger Sexton, Courtney Atkinson und Aaron Royle kontrollierte fortan das Rennen und sorgte durch ihre Tempoarbeit dafür, dass auf den 40 Kilometern keinem Athleten die Flucht gelang. Während McCormack auf den insgesamt acht Runden eine weitere Minute verlor, wechselte man vorn geschlossen auf die Laufstrecke.

Sexton rennt allen davon, McCormack läuft hinterher

Dort wagten Atkinson und der im Vorfeld favorisierte Neuseeländer Kris Gemmell zwar einen frühen Angriff, entscheidend absetzen konnten sich die beiden jedoch nicht. Schon nach wenigen Kilometern schloss Sexton auf und bestimmte fortan das Geschehen. In 30:57 Minuten präsentierte sich der 26-Jährige in diesem Schlüsselrennen auf den Punkt fit und lief die mit Abstand schnellste Zeit des Tages. Im Ziel durfte er neben seinem ersten Ozeanien-Meistertitel vor allem den dritten sicheren Olympia-Startplatz für das australische Team bejubeln. Rund vierzig Sekunden später folgte ihm Gemmell auf Rang zwei (1:49:31 Stunden). Der 34-Jährige sicherte sich gleichzeitig den neuseeländischen Meistertitel und lag im Ziel eine gute halbe Minute vor dem erst 22-jährigen Royle. Atkinson belegte zwei Sekunden hinter Kiwi Tony Dodds Platz fünf (1:50:38 Stunden).

Bis McCormack das Ziel erreichte, sollten fast zweieinhalb weitere Minuten vergehen. Nach 1:53:02 Stunden beendete der zweifache Hawaii-Sieger das Rennen abgeschlagen auf dem 14. Rang des kleinen Startfelds. Allein auf den vier Laufrunden hatte der 37-Jährige zwei Minuten auf die Schnellsten eingebüßt. Im Kampf um die zwei verbliebenen australischen Olympia-Tickets hat McCormack damit eine bittere Niederlage eingesteckt, zumal sich gleich neun Landsmänner vor ihm platzieren konnten. Noch schlechter erwischte es den Mitfavoriten und zweifachen Olympia-Medaillengewinner Bevan Docherty. Der Neuseeländer musste den Wettkampf nach der Hälfte der Laufstrecke mit Magenproblemen aufgeben.

Männer

OTU Triathlon Oceania Championships, 10. März 2012, Devonport (AUS)

Name

Nation

Gesamt

1,5 km Swim

40 km Bike

10 km Run

1

Brendan Sexton

AUS

1:48:50

18:00

58:57

30:57

2

Kris Gemmell

NZL

1:49:31

17:52

58:59

31:42

3

Aaron Royle

AUS

1:50:06

17:35

59:18

32:12

4

Tony Dodds

NZL

1:50:36

17:35

59:19

32:44

5

Courtney Atkinson

AUS

1:50:38

17:32

59:19

32:51

6

Martin van Barneveld

NZL

1:50:54

18:01

58:51

32:58

7

Ryan Baillie

AUS

1:51:17

18:11

58:39

33:28

8

Drew Box

AUS

1:51:58

17:35

59:23

34:03

9

Ryan Fisher

AUS

1:52:02

18:01

58:55

34:07

10

Mitchell Kealey

AUS

1:52:15

17:32

14

Chris McCormack

AUS

1:53:02

18:27

1:00:35

32:53

Swipe me

Australischer Dreifach-Sieg

Bei den Frauen durfte sich mit Emma Jackson ebenfalls eine Australierin über den Ozeanien-Meistertitel und das dritte Ticket für die Olympischen Spiele in London freuen. Schon das Schwimmen hatte die 20-Jährige in 19:40 Minuten an der Spitze beendet. Zwar gelang es Nicky Samuels (NZL) anschließend, einen 20-sekündigen Vorsprung bis zur Wechselzone herauszufahren, der Laufstärke Jacksons war die 28-Jährige jedoch nicht gewachsen und wurde später sogar noch auf Rang fünf durchgereicht. Vorn ließ Jackson dagegen nichts anbrennen. Mit Laufbestzeit (35:52 Minuten) erreichte sie das Ziel nach 2:02:46 Stunden und damit genau 50 Sekunden vor Landsfrau Ashleigh Gentle. Nur wenig später komplettierte Erin Densham als Dritte das rein australische Podium. Debbie Tanner aus Neuseeland belegte in 2:04:06 Stunden Rang vier und holte damit ihren ersten nationalen Titel über die olympische Distanz.

Frauen

OTU Triathlon Oceania Championships, 10. März 2012, Devonport (AUS)

Name

Nation

Gesamt

1,5 km Swim

40 km Bike

10 km Run

1

Emma Jackson

AUS

2:02:46

19:40

1:06:05

35:52

2

Ashleigh Gentle

AUS

2:03:36

20:31

1:05:55

36:04

3

Erin Densham

AUS

2:03:53

19:40

1:06:07

37:00

4

Debbie Tanner

NZL

2:04:06

20:05

1:06:21

36:36

5

Nicky Samuels

NZL

2:04:32

19:40

1:05:40

38:04

6

Natalie van Coevorden

AUS

2:04:55

19:41

1:06:39

37:23

7

Charlotte McShane

AUS

2:08:53

20:33

1:09:00

38:15

8

Ashlee Baillie

AUS

2:12:21

20:35

1:08:54

41.40

9

Matilda Raynolds

AUS

2:15:07

22:50

1:09:55

40:49

Swipe me