Javier Gómez siegt, Ricarda Lisk Dritte

Der Spanier Javier Gómez hat mit seinem Triumph beim Escape from Alcatraz Triathlon in San Francisco erneut bewiesen, dass er zu den besten Triathleten der Welt gehört - egal auf welchem Format. Ricarda Lisk startete mit einem dritten Platz in die Saison 2013.

Von > | 4. März 2013 | Aus: SZENE

Ricarda Lisk | Ricarda Lisk

Ricarda Lisk

Foto >Delly Carr / triathlon.org

Hawaii-Champion Pete Jacobs hatte sich warm eingepackt: Unter dem Neoprenanzug trug er seinen Speedsuit, eine lange Hose und darunter erst sein Wettkampfdress. Den Speedsuit behielt Jacobs auf dem Rad dann gleich an. Kein Wunder: Nachdem die Organisatoren des legendären Rennens in diesem Jahr dem noch traditionsreicheren "America's Cup" weichen mussten und ihren Triathlon um drei Monate vorverlegten, wurde nicht nur der 2,2 Kilometer lange Schwimmauftakt zum Extremerlebnis. Bei kaum mehr als zehn Grad Celsius und unruhigem Wellengang kamen viele der 2.000 Starter bereits zum Auftakt an ihre Grenzen. Nur einer war auch auf der 29 Kilometer langen, mit knackigen Anstiegen gespickten Radstrecke und beim nicht weniger schweren 13-Kilometerlauf jederzeit Herr der Lage: Der Spanier Javier Gómez bewies in San Francisco erneut, dass er mit jeder Spielart des Triathlons auf höchsten Niveau zurechtkommt. Nach dem windschattenfreien Hy-Vee Triathlon und dem Xterra-WM-Titel 2012 sicherte sich der Olympia-Zweite von London auch die schnellste Flucht von der Gefängnisinsel vor dem Neuseeländer Graham O'Grady und Jesse Thomas aus den USA. Pete Jacobs wurde Vierter.

Lisk auf dem Treppchen

Bei den Frauen setzte sich die US-Amerikanerin Heather Jackson erst auf den letzten Laufkilometer mit knappen 20 Sekunden Vorsprung vor ihrer Landsfrau Sarah Groff durch. Ricarda Lisk, die Deutsche Triathlonmeisterin von 2012, dürfte nach ihrem mit ausgeglichenen Leistungen in allen drei Disziplinen erreichten Podiumsplatz einen ordentlichen Motivationsschub mit in die kommende Saison nehmen.

Todesfall beim Schwimmen

Überschattet wurde der 33. Escape from Alcatraz Triathlon von einem Todesfall beim Schwimmen. Ein 46 Jahre alter Texaner sei schon kurz nach dem Start vom Sicherheitsteam aus dem Wasser geborgen worden, berichtet ABC Local. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos, als Todesursache wird ein Herzinfarkt vermutet.