Jorgensen jagt Gold, DTU-Quartett als Außenseiter

Gwen Jorgensen kann bei der 13. Auflage des ITU World Triathlon Hamburg einen großen Schritt Richtung WM-Titel machen. Dafür muss die US-Amerikanerin neben ihrem kleinen Hamburg-Fluch auch die Britinnen Jodie Stimpson und Helen Jenkins bezwingen. Team Deutschland geht mit einem jungen Quartett in das Heimrennen in der Hansestadt - Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Von > | 11. Juli 2014 | Aus: SZENE

Gwen Jorgensen | Gwen Jorgensen gewinnt auch das fünfte WM-Rennen in Chicago

Gwen Jorgensen gewinnt auch das fünfte WM-Rennen in Chicago

Foto >Delly Carr / triathlon.org

Hamburg war bisher nicht das Pflaster der Gwen Jorgensen. Bei ihrer Premiere reichte es vor drei Jahren nur zum 27. Platz. Im vergangenen Jahr zauberte die US-Amerikanerin zwar die mit Abstand schnellste 5-Kilometer-Zeit auf die Straßen an der Alster - mehr als der sechste Rang sprang nach schwachem Schwimmen und einer aussichtslosen Verfolgung beim Radfahren aber nicht heraus. Kurz darauf verspielte sie beim Grand Final in London sogar noch die sicher geglaubte WM-Medaille. In diesem Jahr soll alles anders werden. Jorgensen marschiert von Sieg zu Sieg. Nur beim Auftakt zur World Triathlon Series in Auckland stotterte der Motor der 28-Jährigen noch ein wenig. Die Rennen in Yokohama, London und Chicago gingen an Jorgensen. In Kapstadt musste sie der WM-Zweiten von 2013, Jodie Stimpson, den Sieg überlassen. Die Britin ist ebenfalls in Hamburg dabei und wird alles daran setzen, sich mit einem Sieg - es wäre ihr erster in Hamburg - wieder voll ins Geschäft um den WM-Titel zu bringen. Auch Helen Jenkins müsste schon gewinnen, um Jorgensen die Goldmedaille noch entreißen zu können. Dazu muss vor allem schnell geschwommen werden. Nur so werden die Britinnen, die schon den Commonwealth Games in zwei Wochen entgegenfiebern, Jorgensen in Zugzwang bringen können. Zum Favoritenkreis gehören zudem Jorgensens Landfrau Sarah Groff, die Japanerin Juri Ide, Andrea Hewitt (NZL), die Niederländerin Rachel Klamer und Emma Moffatt, die an der Alster Stammgast ist und das Rennen 2009 schon einmal gewonnen hat.

Heimspiel für DTU-Quartett

DTU-Bundestrainer Dan Lorang hat nach der verletzungsbedingten Absage von Anne Haug vier seiner Schützlinge für das sechste von acht WM-Rennen nominiert und zumindest eine TopTen-Platzierung er als Ziel ausgegeben. Dass Überraschungen möglich sind, haben Anja Knapp und Hanna Philippin 2013 gezeigt - als sie als Achte und Neunte auf dem Rathausmarkt einliefen. Bei Rebecca Robisch, der nach Haug im WM-Ranking aktuell bestplatzierten DTU-Athletin, dürfte vieles davon abhängen, wie sie auf das fast vierwöchige Höhentraining in Font Romeu (FRA) reagiert, aus dem der Kader erst am Mittwoch zurückgekehrt ist. Sophia Saller steht vor ihrer Premiere in der World Triathlon Series. Die EM-Zweite von Kitzbühel geht zwar als krasse Außenseiterin an den Start, hat aber - wie schon vor drei Wochen in Österreich - nichts zu verlieren.

Aufgrund des Startverzichts von Anne Haug wird anstelle des Frauenrennens die Entscheidung der Männer ab 18:15 Uhr live in der ARD übertragen. Der Startschuss zum Rennen der Frauen fällt um 16.15 Uhr. Auch tri-mag.de berichtet am Samstag und Sonntag wie gewohnt aktuell von allen Entscheidungen.