Justus und Frodeno führen DTU-Quartett nach Europa

Mit Rang vier in San Diego hat sich Steffen Justus wieder ins Spiel um das WM-Podest gebracht - sollte dafür am Sonntag in Madrid aber nachlegen. Auch Jan Frodeno, Gregor Buchholz und Franz Löschke starten in Spanien, Alistair Brownlee musste dagegen verletzt absagen. Maik Petzold verzichtet auf sein ITU-Abschiedsrennen.

Von > | 30. Mai 2013 | Aus: SZENE

del_7251_NEU | Steffen Justus und Jan Frodeno

Steffen Justus und Jan Frodeno

Foto >Delly Carr / triathlon.org

Madrid und Maik Petzold gehören zusammen. Mit Ausnahme des Jahres 2010, in dem er verletzungsbedingt passen musste, war der Bautzener seit einschließlich 2006 in jedem Jahr bei den Weltcup- und WM-Serienrennen in der spanischen Hauptstadt am Start - und beendete jeden dieser Wettkämpfe unter den besten Zehn, lief im Casa de Campo 2006 als Dritter sogar eine seiner insgesamt vier Podestplatzierungen in Weltcup- und WM-Serienrennen ein. 2008 verpasste er die Olympiaqualifikation dort als Siebter nach einem Platten auf der Radstrecke um nur zehn Sekunden - und revanchierte sich an gleicher Stelle vier Jahre später mit einem taktisch starken Rennen, Platz sechs und der geglückten Qualifikation für die Olympischen Spiele in London. Verständlich, dass Maik Petzold seine ITU-Karriere in seinem Abschiedsjahr vom Hochleistungssport gerade in Madrid ausklingen lassen wollte. Doch diese Pläne hat der Bautzener verworfen.

Alistair Brownlee und João Silva sagen kurzfristig ab

Der 17. Platz beim Grand Final in Auckland im Oktober wird nach 15 Jahren im weltweiten Kurzdistanz-Zirkus wohl das letzte ITU-Rennen Maik Petzolds gewesen sein: Der Bautzener fehlt auf der Startliste des ersten Europarennens der World Triathlon Series 2013. Man habe ihm zwar einen Start in Madrid offen gehalten, erklärt man dazu in der Deutschen Triathlon Union. Doch weil Petzold gerade in der finalen Trainingsphase für seine ersten - und voraussichtlich einzigen - Mittel- und Langdistanz-Starts im Kraichgau und in Roth steckt, deshalb aktuell nicht die nötige Geschwindigkeit über die kurzen Strecken habe, habe Petzold den Start am Sonntag in Madrid aus eigenen Stücken abgesagt. Und somit auf sein Abschiedsrennen von der World Triathlon Series verzichtet.

Mit der Absage seines Starts in Madrid ist Maik Petzold nicht allein - nur wird man diejenigen, die es dem Sachsen in den vergangenen Tagen gleichgetan haben, im Gegensatz zu dem Deutschen schon bald wiedersehen. So war es am Montag zuerst der britische Olympiasieger Alistair Brownlee, der der International Triathlon Union wegen einer Knöchelverletzung seinen Startverzicht erklärte - und wenige Stunden später dann João Silva, der seine Meldung ebenfalls kurzfristig noch zurückzog. Nach dritten Plätzen in allen drei bisherigen WM-Serienrennen führt der portugiesische Medizinstudent aktuell das WM-Ranking an und hätte in Madrid sein viertes und letztes benötigtes Wertungsergebnis unter Dach und Fach bringen, sich von da an also ganz auf das WM-Finale in London im September konzentrieren können - stattdessen wird der 24-Jährige der Konkurrenz die Punkte in Spanien nun kampflos überlassen müssen.

Gómez und Brownlee gemeinsam gegen den Rest?

Denn mit Ausnahme des älteren Brownlees treten alle verbliebenen Anwärter auf eine Podestplatzierung in der World Triathlon Series 2013 in Madrid an. Dazu gehören neben Jonathan Brownlee und Javier Gómez in diesem Jahr nach ihren Ergebnissen aus den ersten Saisonrennen auch der junge Südafrikaner Richard Murray und dessen Trainingskollege Mario Mola (ESP), die beide allerdings noch Schwächen beim Schwimmen haben - und gerade dort dürfte es in Madrid, wo sich in Tommy Zaferes (USA) und Richard Varga (SVK) die beiden wohl besten Schwimmer im Kurzdistanz-Triathlon angekündigt haben, schnell zugehen. Ebenfalls zumindest nicht immer ganz vorne dabei sind in der Auftaktdisziplin Laurent Vidal (FRA) und Steffen Justus, die sich durch jeweils ein gutes Ergebnis aus den Übersee-Rennen ebenfalls noch Chancen auf das WM-Podest ausrechnen können. Zumal Alistair Brownlee nach seiner Startabsage in Madrid nun in allen drei verbliebenen Rennen vor dem Grand Final punkten müsste, um realistische Chancen zu haben, in der WM-Wertung eine Rolle zu spielen. Um den Briten unter Druck zu setzen, dürfen Justus und Vidal nach dem Schwimmen allerdings nicht weit zurückliegen - vor allem, weil Jonathan Brownlee und Javier Gómez die hügelige Radstrecke durch den Casa de Campo wie im Vorjahr wohl nur zu gern nutzen würden, die läuferisch starke Konkurrenz bis zum zweiten Wechsel auf Distanz zu halten.

Ebenfalls in den Kampf um das Tages-Podest eingreifen könnten in Madrid Sven Riederer (SUI), Fernando Alarza (ESP), Alexander Bryukhankov (RUS) und Jan Frodeno, der den hügeligen Kurs in Madrid zu seinen Lieblingsstrecken zählt. In der Serienwertung dürfte es für dieses Quartett nach den ersten drei Saisonrennen allerdings schwierig werden, noch ganz vorne einzugreifen. Das DTU-Team um die Routiniers Frodeno und Justus ergänzen die beiden vor allem läuferisch starken Potsdamer Franz Löschke und Gregor Buchholz, für die es in dem 65 Mann großen Feld aber schwierig werden könnte, nach den ersten 1,5 Kilometern den Anschluss zur Spitze herzustellen.

World Triathlon Series 2013: Podestanwärter nach 3 Rennen

Name

Wertungen (max. 4)

Punkte

Joao Silva

3

2.055

Javier Gómez

2

1.540

Richard Murray

2

1.326

Mario Mola

2

1.326

Alistair Brownlee

1

800

Jonathan Brownlee

1

800

Steffen Justus

1

633

Laurent Vidal

1

633

Swipe me

Ein Porträt über Maik Petzold und seine Abschiedstour finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "triathlon" (Nr. 111), die Sie im Zeitschriftenhandel bekommen oder hier bestellen können.