Keinen Biss mehr: Catriona Morrison macht Schluss

Die vierfache Duathlonweltmeisterin und Siegerin des Ironman Lanzarote, Catriona Morrison, hat ihren Rücktritt vom Profitriathlon erklärt. Zwei Tage nach ihrem 38. Geburtstag verkündete die Schottin den überraschenden Schritt. Zuletzt hatte sie im Sommer zum zweiten Mal den Triathlon Alpe d'Huez gewonnen.

Von > | 14. Januar 2015 | Aus: SZENE

CatrionaMorrison_LasVegas2013 | Catriona Morrison Las Vegas 2013

Catriona Morrison Las Vegas 2013

Foto >Silke Insel / spomedis

Sie habe diese Entscheidung so schnell getroffen, dass sie selbst davon überrascht sei, schreibt Catriona Morrison auf ihrer Website. Leicht habe sie es sich trotzdem nicht gemacht, denn sie wisse, dass sie sich noch verbessern könne und immer noch konkurrenzfähig sei. "Mir fehlen die Worte für das, was der Triathlon und die Szene mir gegeben haben", so die Schottin weiter.

Hamburg, Roth, Lanzarote

2002 tauchte Morrison bei den Commonwealth Games als 22-Jährige zum ersten Mal in den Ergebnislisten des Triathlons auf. In den vier Jahren im ITU-Weltcup waren der siebte Platz in Edmonton und ein fünfter Platz beim Weltcuprennen in Hamburg 2006 die größten Erfolge. Der sportliche Durchbruch gelang der Schottin schon 2007, nach ihrem Wechsel auf die längeren Distanzen. Bei den ITU-Langdistanz-Weltmeisterschaften im französischen Lorient holte sie sich als Dritte das erste internationale Podium ihrer Karriere. Bei ihrer 70.3-WM-Premiere in Clearwater wurde Morrison im selben Jahr Sechste. Zwischen 2008 und 2013 sammelte sie insgesamt sechs Siege in der Ironman-70.3-Serie - darunter allein drei auf der Karibikinsel St. Croix. Dazu kamen vier WM- und zwei EM-Titel im Duathlon. 2009 gelang ihr in Roth zudem eins der schnellsten Langdistanzdebüts im Frauentriathlon. In 8:48:11 Stunden wurde sie hinter Chrissie Wellington und Rebekah Keat Dritte. Einen ihrer eindrucksvollsten Siege feierte Morrison 2010 beim Ironman Lanzarote. Mit fast 30 Minuten Rückstand ging sie nach einem Kettenriss auf die Marathonstrecke und gewann das Rennen auf den Kanaren am Ende doch noch.

Neue Herausforderungen

Viermal war Morrison beim Ironman Hawaii am Start. Nach Platz 16 bei ihrer Premiere 2009 verpasste sie 2011 knapp den Sprung unter die Top 10. Ihr vorzeitiges Aus beim vierten und letzten Start in Kona war offenbar einer der Auslöser für die spontane Rücktrittentscheidung. "Natürlich war ich enttäuscht", erinnert sich Morrison. Doch die Enttäuschung sei nicht mehr so tief gewesen, wie in früheren Jahren. Ein Sieg und zwei zweite Plätze bei den 70.3-Rennen in Auckland, Panama und St. Croix stehen für 2014 noch in ihren Palmares. Die 70.3-WM in Mont Tremblant im vergangenen September, die sie als 14. beendete, war das letzte Rennen ihrer eindrucksvollen Profikarriere. "Es ist an der Zeit, Dinge zu verändern und neue Herausforderungen zu entdecken." Mehr kann oder will Morrison über ihre Zeit nach dem Profitriathlon noch nicht verraten.