Laura Lindemann erneut Weltmeisterin

Bei ihrem letzten Rennen als Juniorin hat die 19-Jährige Laura Lindemann in Chicago ihren Weltmeistertitel verteidigt. Dabei setzte sie schon früh auf Offensive - und schüttelte damit auch ihre beiden Teamkolleginnen ab.

Von > | 19. September 2015 | Aus: SZENE

Laura Lindemann | Laura Lindemann ist erneut Junioren-Weltmeisterin

Laura Lindemann ist erneut Junioren-Weltmeisterin

Foto >Jo Kleindl / DTU

Sie hat ihr letztes Rennen in dieser Altersklasse nicht nur gewonnen, sie hat dabei auch noch einmal ein dickes Ausrufezeichen gesetzt: Mit einem Vorsprung, wie man ihn sonst höchstens von Gwen Jorgensen in der Konkurrenz der Elite-Frauen kennt, hat Laura Lindemann die Junioren-Weltmeisterschaften in Chicago klar dominiert. Fast 50 Sekunden trennten die Siegerin aus Potsdam am Ende von der schnellsten Verfolgerin, die ihr bis zum Start der abschließenden fünf Laufkilometer noch auf den Fersen gewesen war. Der Unterschied zwischen Lindemann und der amtierenden Elite-Weltmeisterin: Lindemann setzte für diesen Erfolg nicht nur auf das Laufen - sondern hatte die weiteren Konkurrentinnen schon mit einer mutigen Herangehensweise in den vorherigen Disziplinen abgeschüttelt.

"Das war schon krass"

Denn beim Schwimmen hatten Taylor Knibb (USA) und Laura Lindemann an der Spitze für ein solch hohes Tempo gesorgt, dass zahlreiche andere Athletinnen auf den 750 Metern den Anschluss verloren und sich das Feld sehr weit in die Länge zog. Weil das deutsch-amerikanische Duo auch beim ersten Wechsel nicht bummelte, konnten Lindemann und Knibb diese Situation dazu nutzen, sich auf dem Rad zu zweit von den Verfolgerinnen zu lösen - und schafften es auf den verwinkelten 20 Radkilometern zu zweit, ihren Vorsprung auf die schnellsten Verfolgerinnen noch etwas weiter auszubauen.

So war aus der Entscheidung um den Titel mit dem zweiten Wechsel bereits ein deutsch-amerikanisches Duell geworden, in dem sich Lindemann schnell absetzte und sich wie im Vorjahr zur Weltmeisterin krönte. "Das ist ein guter Abschluss meiner Zeit als Juniorin. Nun freue ich mich auf die Saisonpause und kann gestärkt in die kommende Saison gehen", sagte Lindemann nach dem Rennen. "Es war schon krass, dass ich mit der Amerikanerin schnell alleine unterwegs war und sie dann beim Laufen hinter mir lassen konnte."

Meißner Sechste, Tertsch läuft stark

Auch für die beiden weiteren Starterinnen der Deutschen Triathlon Union lief es in Chicago gut: Zwar mussten Lena Meißner und Lisa Tertsch beim Schwimmen ungewohnt deutliche Rückstände hinnehmen, zumindest Meißner konnte sich aber schon auf dem Rad wieder etwas weiter nach vorne schieben und beendete das Rennen als Sechste. Lisa Tertsch stürmte mit der zweitschnellsten Laufzeit im Feld - nur Weltmeisterin Laura Lindemann lief schneller als die Darmstädterin - noch auf den zehnten Rang. WM-Bronze sicherte sich die Norwegerin Lotte Miller.

In der Entscheidung der U23-Damen, bei denen Lindemann im kommenden Jahr mitmischen kann, hatten erwartungsgemäß die Französinnen die Nase vorn: Audrey Merle gewann das Rennen im Sprint nur hauchdünn vor ihrer Landsfrau Leonie Periault - die Zeitmessung hatte für beide noch auf die Sekunde genau das gleiche Ergebnis ausgegeben. Meanie Santos aus Portugal sicherte sich hinter dem französischen Duo Bronze.

Junioren-Weltmeisterschaften

  1. September 2015, Chicago (USA)

Name

Nation

Gesamt

750 m Swim

20 km Bike

5 km Run

1

Laura Lindemann

GER

57:28

9:00

29:25

17:00

2

Taylor Knibb

USA

58:14

8:58

29:26

17:42

3

Lotte Miller

NOR

58:39

9:04

29:46

17:46

4

Alberte Pedersen

DEN

58:40

9:14

29:37

17:50

5

Hyerim Jong

KOR

59:05

9:19

29:57

17:50

6

Lena Meißner

GER

59:19

9:24

29:45

18:04

7

Ekaterina Matiukh

RUS

59:20

9:18

29:50

18:03

8

Emily Wagner

CAN

59:38

9:04

29:40

18:54

9

Tamara Gormann

USA

59:45

9:04

29:38

18:53

10

Lisa Tertsch

GER

59:47

9:56

30:29

17:24

Swipe me