Montoya im Goldrausch, Nygaard-Priester Vierter

Europameister Raphael Montoya hat sich im Hewkelak-Park von Edmonton auch die WM-Krone aufgesetzt. Der Franzose hatte im langen Zielspurt gegen den Australier Jacob Birtwhistle die schnelleren Beine. Bronze ging an dessen Landsmann Calvin Quirk. DTU-Junior Lasse Nygaard-Priester fehlten nach einem mutigen Rennen nur fünf Sekunden zu einer Medaille.

Von > | 30. August 2014 | Aus: SZENE

ITU Grand Final Edmonton 2014 | ITU Grand Final Edmonton 2014

ITU Grand Final Edmonton 2014

Foto >Janos Schmidt / triathlon.org

Was Laura Lindemann kurz zuvor bei den jungen Damen gelungen war, gelang Raphael Montoya im Junioren-Rennen der Männer auch. Wie die Deutsche kletterte der Franzose nach EM-Gold auch auf der Weltbühne ganz nach oben. Daran konnten weder die beiden starken Australier Birthwhistle und Quirk noch DTU-Youngster Lasse Nygaard-Priester etwas ändern.

40-Mann-Meute jagt Gundersen

Doch bevor die späteren Medaillengewinner ihren großen Auftritt hatten, nutzte Jørgen Gundersen die große Bühne der Weltmeisterschaft, um seine Schwimmqualitäten unter Beweis zu stellen. Nach glänzenden 8:11 Minuten riss er sich den Neoprenanzug vom Körper, mehr als 20 Skunden vor allen anderen. Eine Meute von 40 Athleten, darunter alle Favoriten - nicht aber der EM-Vierte Lasse Lührs - nahm die Verfolgung des Skandinaviers ein. Der war als Solist gegen diese Übermacht chancenlos. Nicht einmal eine Runde ließen ihn seine Konkurrenten gewähren. Danach brachten zahlreiche Attacken immer wieder Unruhe ins Feld. Zunächst versuchte es der Brite Christopher Perham erfolglos auf eigene Faust. Später scheiterte auch Birthwhistle beim Versuch, die Zahl seiner potenziellen Konkurrenten in der Laufentscheidung zu verkleinern. So sprangen nach nur 40 Rennminuten 40 Athleten im Sekundentakt vom Rad und in ihre Laufschuhe.

Grand Final Edmonton 2014 | Birthwhistle, Montoya und Quirk - das WM-Podium der Junioren.

Birthwhistle, Montoya und Quirk - das WM-Podium der Junioren.

Foto >Delly Carr / triathlon.org

Montoya weltmeisterlich, Nygaard-Priester mutig

Das Finale wurde dann sehr schnell zum Duell zwischen Europameister Raphael Montoya und dem Australier Jacob Birthwhistle, der 2013 in London als Mitfavorit gestartet, beim Radfahren gestürzt und am Ende nur Sechster geworden war. Schulter an Schulter liefen die beiden fast die gesamten fünf Kilometer. Im Schnitt brauchten sie für jeden nur drei Minuten. Damit waren die beiden an diesem Tag in einer eigenen Liga unterwegs. Der Showdown auf der Zielgerade ging letztlich hauchdünn an den Franzosen - Birthwhistle holte Silber - und stand später bei der Siegerehrung mit Teamkollege Calvin Quirk auf dem Podium, der sich seinerseits im Bronzeduell gegen DTU-Junior Lasse Nygaard-Priester durchsetzen konnte. Der 19-Jährige war trotz seines Sturzes bei den Deutschen Meisterschaften in Grimma für die WM nominiert worden - und er rechtfertigte dies mit seinem besten Saisonrennen. Lasse Lührs steckte trotz aussichtslosem Rückstand nach Schwimmen und Radfahren nicht auf und kam nach einem überzeugenden Lauf noch auf den 43. Platz.

ITU Triathlon World Championships | Junioren

  1. August 2014, Edmonton (CAN)

Name

Nation

Gesamt

0,75 km Swim

20 km Swim

5 km Run

1

Raphael Montoya

FRA

56:27

8:33

31:23

15:03

2

Jacob Birtwhistle

AUS

56:28

8:51

31:13

15:05

3

Calvin Quirk

AUS

56:45

8:47

31:06

15:18

4

Lasse Nygaard-Priester

GER

56:50

8:50

31:11

15:23

5

Russell Pennock

CAN

57:05

8:59

31:00

15:37

6

Manoel Messias

BRA

57:11

8:39

31:19

15:46

7

Lukas Pertl

AUT

57:13

8:50

31:08

15:53

8

Gustav Iden

NOR

57:14

9:04

30:51

15:55

9

Xavier Grenier-Talavera

CAN

57:18

8:53

31:02

15:54

10

Lucas Jacolin

FRA

57:20

8:40

31:17

15:56

43

Lasse Lührs

GER

59:21

9:11

32:16

16:27

Swipe me