Olympische Distanz: Nur Inge Stettner holt eine Medaille

Die Agerouperinnen der Deutschen Triathlon Union mussten sich am Schlusstag der Triathlon-Weltmeisterschaften mit nur einer Medaille begnügen. Inge Stettner holte sich beim britischen Doppelsieg der Klasse W65 die Bronzemedaille. Die Ergebnisse aller Deutschen im Überblick.

Von > | 16. September 2013 | Aus: SZENE

Buckingham Palace | Radfahrer bei der Agegroup-WM 2013 vor dem Buckingham Palace.

Radfahrer bei der Agegroup-WM 2013 vor dem Buckingham Palace.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Dass ein Triathlon durchaus in der Wechselzone entschieden werden kann, gilt nicht nur in der Elite. Nachdem sie beim Schwimmen durchaus mithalten konnte, verpasste Inge Stettner im Titelkampf der Altersklasse W65 in London beim ersten Wechsel den Anschluss an ihre Konkurrentinnen Sarah Barrett und Sue Bathgate aus dem Gastgeberland. Eineinhalb Minuten schneller wechselten die beiden Britinnen vom Neoprenanzug in den Raddress - und machten sich mit ihren Rädern auf und davon. Stettner konnte auf dem Rad zwar mit deren Leistungen mithalten, den Rückstand aber nicht wieder aufholen. Beim Laufen lief Barrett dann in für diese Altersklasse unglaublichen 48:55 Minuten auch ihrer Landsfrau auf und davon und siegte in 2:29:34 Minuten. Bathgate finishte 42 Sekunden später, Stettner freute sich fünf Minuten darauf über die Bronzemedaille.

Das Rennen der älteren Damen zeigt, wie sehr sich der Triathlonsport auch in den Agegroups weiterentwickelt hat: Immerhin 13 Frauen finishten in der Altersklasse 65, in anderen Klassen waren weit mehr als 100 Triathletinnen am Start. Insgesamt gingen am Sonntag 2.300 Agegrouper auf die spektaktulären Strecken, die kaum eine Sehenswürdigkeit der britischen Hauptstadt ausließ.

WM Olympische Distanz der Agegrouper 2013:
Alle deutschen Frauen im Überblick