Olympische Distanz: Titel für van Stevendaal und Waller

Dieter Waller vom VfL Waiblingen ist der erfolgreichste deutsche Triathlet bei der WM 2013 in London. Nach seinem Sieg über die Sprintdistanz am Donnerstag war der routinierte Schwabe in auch am Sonntag über die olympische Distanz in der Altersklasse 65 nicht zu schlagen. Einen zweiten Titel holte sich Udo van Stevendaal (SV Großhansdorf) in der Altersklasse 45. Die Ergebnisse aller Deutschen im Überblick.

Von > | 16. September 2013 | Aus: SZENE

Udo van Stevendaal | Udo van Stevendaal sichert sich in London dank einer überragenden Radleistung den Weltmeistertitel in der M45.

Udo van Stevendaal sichert sich in London dank einer überragenden Radleistung den Weltmeistertitel in der M45.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Dieter Waller musste um seinen zweiten Titel in London deutlich härter kämpfen als um den Sieg auf der Sprintdistanz. Denn sein größter Widersacher, der Österreicher Klaus Kübler, machte dem Waiblinger das Leben nicht leicht: Nachdem Waller beim wegen der kühlen Witterung auf 750 Meter verkürzten Schwimmen die Nase vorn hatte, war Kübler auf der wohl spektakulärsten Radstrecke der WM-Geschichte eine Minute schneller unterwegs. Erst beim Laufen konnte Waller den Österreicher wieder überholen. Der Waiblinger lief nach 2:11:10 Stunden als Weltmeister über die Ziellinie im Hyde Park, der geschlagene Österreicher finishte zehn Sekunden später. Erst sieben Minuten nach dem Siegerduo lief der Schweizer Heinz Wolf als Bronzemedaillengewinner ins Ziel.

Dieter Waller | Dieter Waller hatte bereits über die Sprintdistanz den Weltmeistertitel in der Klasse M65 erzielt.

Dieter Waller hatte bereits über die Sprintdistanz den Weltmeistertitel in der Klasse M65 erzielt.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Van Stevendaal überragt auf dem Rad

In der Altersklasse M45 musste Udo van Stevendaal einen rund zweiminütigen Rückstand nach dem Schwimmen wettmachen, um wieder ins Titelgeschehen eingreifen zu können. Das gelang ihm dank seiner überragenden Radleistung: In 57:37 Minuten ließ der Hamburger die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der britischen Hauptstadt links und rechts liegen und setzte sich an die Spitze des Feldes. Die drittbeste Laufzeit von 35:48 Minuten im Hyde Park reichten van Stevendaal, um mit einem komfortablen Vorsprung von zweieinhalb Minuten den Titel vor dem Briten Ross Martin und dem Mexikaner Ricardo Probert Maldonado zu feiern.

Die DTU-Männer konnten bei der Siegerehrung am Sonntagabend auf dem Trafalgar Square zwei weitere Medaillen feiern: Oliver Kalmes gewann Silber in der Altersklasse M40, Dr. Hermann Scheiring Bronze in der M55.

WM Olympische Distanz der Agegrouper 2013:
Alle deutschen Männer im Überblick

M20
67. Jens Seggewiss 2:05:19 (13:23-1:04:31-40:14)
70. Philipp Eggert 2:07:56 (10:50-1:07:50-42:37)
M25
8. Jens Roth 1:49:11 (9:07-57:51-36:33)
82. Hillard Remmers 2:01:31 (12:19-1:01:03-38:54)
84. Daniel Behrens 2:02:06 (10:46-1:04:22-40:03)
M30
7. Birger Jörgensen 1:50:48 (10:22-57:49-37:10)
21. Sven Bartels 1:53:25 (11:01-1:01:40-35:13)
54. Domitian Ullrich 1:58:53 (11:28-59:03-42:09)
61. Hannes Ruoff 1:59:24 (12:53-1:04:06-36:42)
117. Tobias Brauns 2:09:59 (13:36-1:07:36-41:15)
M35
13. Jochen Bauer 1:54:07 (11:46-1:00:58-36:13)
19. Dr. Sebastian Longrée 1:55:31 (10:34-1:01:42-37:20)
26. Frederik Tychsen 1:56:02 (10:49-1:00:36-38:29)
39. Sebastian Minke 1:57:31 (12:55-1:02:45-36:08)
85. Volker Windeck 2:03:52 (9:39-1:04:36-43:19)
102. Rene Müller 2:06:34 (13:47-1:06:03-40:22)
126. Tobias Trunz 2:08:51 (11:52-1:05:56-44:40)
M40
2. Oliver Kalmes 1:51:09 (10:50-59:45-35:15)
32. Ole Jacobsen 1:57:53 (9:54-1:02:51-39:03)
44. Thilo Jacobsen 1:59:20 (12:33-1:01:59-38:59)
45. Jochen Becker 1:59:25 (12:32-1:03:51-37:00)
50. Oliver Zilcher 1:59:55 (11:17-1:01:37-40:33)
70. Rolf-Peter Land 2:03:13 (13:47-1:02:14-40:11)
82. Frank Burkhardt 2:05:26 (11:20-1:06:05-41:17)
135. Holger Pollmeier 2:17:00 (13:19-1:08:45-46:59)
144. Heiko Rey 2:21:01 (13:41-1:09:58-49:36)
M45
1. Udo van Stevendaal 1:50:21 (11:29-57:37-35:48)
9. Klaus Eckstein 1:54:02 (10:32-1:01:39-35:57)
19. Michael Bock 1:56:45 (10:18-1:00:46-39:59)
41. Dirk Bracht 2:00:35 (13:04-1:02:25-38:52)
48. Harry Meissner 2:01:49 (12:20-1:02:54-40:30)
50. Kai Gilbert 2:02:03 (12:21-1:03:04-39:55)
84. Mike Stolze 2:06:48 (13:07-1:06:39-40:21)
89. Ralf Räpple 2:07:21 (12:39-1:04:56-42:53)
99. Mathias Grimmer 2:09:00 (14:15-1:05:28-41:51)
117. Michael Finke 2:13:13 (15:11-1:07:34-43:10)
125. Axel Schöttner 2:14:47 (12:18-1:04:49-49:20)
127. Holger Marcus 2:15:06 (12:28-1:09:32-45:08)
146. Michael Wagner 2:23:57 (14:52-1:10:26-50:42)
152. Rainer Coordes 2:31:14 (15:28-1:13:24-52:05)
154. Sven Pommerenke 2:33:10 (13:52-1:14:20-55:00)
157. Stefan Funken 2:37:40 (16:54-1:27:11-45:20)
M50
10. Frank Manthey 1:57:18 (11:56-1:01:40-38:11)
17. Erk Heinssen 1:59:22 (10:29-1:04:46-38:02)
26. Frank Bachinger 2:00:57 (11:08-1:03:06-40:29)
34. Jorn Lauk 2:02:14 (12:14-1:02:17-40:36)
37. Harry Weiss 2:02:25 (12:17-1:03:14-40:25)
49. Klaus Rumrich 2:04:50 (11:40-1:03:20-42:59)
55. Heiko Märkert 2:06:07 (13:39-1:03:36-41:31)
73. Arnold Tenten 2:09:47 (12:18-1:06:29-43:11)
81. Harald Volkwein 2:10:34 (12:30-1:07:30-43:24)
82. Michael Schleuss 2:10:36 (15:05-1:05:21-42:47)
85. Wolfgang Ruttscheidt 2:11:38 (12:51-1:06:28-45:57)
87. Bernd Kapp 2:11:51 (14:53-1:06:31-43:19)
88. Uli Vischer 2:12:39 (14:58-1:06:07-43:25)
94. André Graff 2:13:27 (13:36-1:07:30-44:32)
111. Franz-Josef Thölking 2:17:01 (12:48-1:08:05-48:23)
139. Horst Gäde 2:27:13 (12:53-1:11:29-53:41)
149. Wolfgang Marbach 2:38:37 (17:21-1:14:51-54:55)
M55
3. Dr. Hermann Scheiring 2:00:45 (12:05-1:02:40-39:48)
7. Ralf Laermann 2:03:33 (12:57-1:04:33-40:24)
10. Heinrich Wilmink 2:04:58 (15:11-1:02:44-39:53)
38. Daniel Schallmo 2:12:24 (11:57-1:06:20-45:53)
39. Thomas Albrecht 2:12:29 (13:40-1:07:17-43:47)
50. Bernd Hauser 2:14:29 (15:15-1:08:32-42:42)
54. Frank Thiele 2:16:27 (12:39-1:09:24-46:23)
55. Tilmann Priester 2:16:45 (12:13-1:08:08-48:39)
62. Frieder Kobler 2:19:15 (13:58-1:09:20-48:10)
66. Claus Woitha 2:19:54 (14:08-1:06:23-52:02)
77. Hinnerk Timme 2:23:22 (15:00-1:13:49-46:08)
82. Joachim Fritzenschaft 2:24:40 (14:04-1:10:19-51:15)
83. Dr. Matthias Gensior 2:24:54 (18:31-1:08:51-48:24)
84. Wolfgang Klein 2:24:56 (17:53-1:12:54-45:26)
85. Hans Heinz Schumacher 2:25:29 (15:20-1:14:05-47:54)
92. Ralf Sievers 2:28:15 (16:16-1:14:56-47:19)
100. Martin Epkenhans 2:30:44 (15:33-1:16:42-50:30)
M60
31. Fritz Österreich 2:21:55 (15:36-1:13:15-44:17)
39. Dieter Pohler 2:25:16 (17:21-1:10:34-47:49)
44. Karl Rösler 2:26:44 (15:53-1:12:57-49:29)
48. Alfred Honermann 2:27:47 (14:36-1:14:56-49:10)
52. Heinz Hahnel 2:28:46 (17:29-1:11:03-49:33)
M65
1. Dieter Waller 2:11:10 (12:59-1:07:44-43:09)
31. Helmut Neuhaus 2:33:59 (17:43-1:13:43-54:15)
51. Werner Nesseler 2:42:59 (18:24-1:18:14-56:20)
M70
6. Horst Dahlmeyer 2:38:07 (16:51-1:17:06-53:52)
11. Hans-Wilhelm Sleur 2:48:39 (18:58-1:18:59-58:33)
17. Bernd Braun 2:55:55 (13:52-1:25:17-1:04:28)
21. Helmut Schicketanz 2:58:10 (19:40-1:22:00-1:02:18)