Saller sammelt weiter, Justus schlägt Hettich und Buchholz

Eine Woche nach dem U23-WM-Gold von Edmonton hat sich Sophia Saller auch den Titel bei den Deutschen Meisterschaften im Sprinttriathlon gesichert. Silber und Bronze gingen in Hannover an ihre DTU-Kaderkolleginnen Rebecca Robisch und Hanna Philippin. Steffen Justus holte am Maschsee in einem knappen Rennen seinen dritten nationalen Titel nach 2010 und 2011.

Von > | 8. September 2014 | Aus: SZENE

DTU DM Justus-2 | Steffen Justus DM Hannover

Steffen Justus DM Hannover

Foto >DTU / Jo Kleindl

Sophia Saller bleibt der Shootingstar der Saison. Bei den Deutschen Meisterschaften in Hannover - zugleich Finale der Triathlon Bundesliga 2014 - gewann die 20-Jährige nach EM-Silber und U23-WM-Gold auch noch ihren ersten Deutschen Meistertitel. Dabei hätte sie beinahe sogar noch die Dritte der World Triathlon Series, Andrea Hewitt aus Neuseeland, geschlagen. Die holte sich im Zielsprint den Einzelsieg.

Saller knapp hinter Hewitt

Auf den 750 Schwimmmetern sorgte zunächst Juniorenweltmeisterin Laura Lindemann für Aufsehen. Die Potsdamerin schwamm allein vornweg und hatte beim ersten Wechsel einige Sekunden Vorsprung auf Hewitt, Saller, Rebecca Robisch, Hanna Philippin, Laura Sprissler, Sara Papeis und die Tschechin Petra Kurikova. In dieser Konstellation ging es auf die 20 Radkilometer. Lindemann, die sich von der starken Gruppe um Saller und Hewitt einfangen ließ, musste diese nach einem Radsturz auf regennasser Straße später ziehenlassen, sodass nach dem zweiten Wechsel ein Sextett um den Einzelsieg und die Meisterschaftsmedaillen kämpfte. Schon auf den ersten zwei Kilometern fiel dann zumindest eine Entscheidung. Philippin und Robisch konnten das Tempo von Saller nicht mitgehen - der Deutsche Meistertitel war damit vergeben. An der Seite von Hewitt kämpfte Saller danach noch um den Gesamtsieg, den sie der Neuseeländerin auf der Zielgeraden aber schließlich doch überlassen musste.

Sophia Saller | Unfassbar erfolgreich: Sophia Saller krönt ihre Traumsaison mit dem Titel bei den Deutschen Meisterschaften.

Unfassbar erfolgreich: Sophia Saller krönt ihre Traumsaison mit dem Titel bei den Deutschen Meisterschaften.

Foto >DTU / Jo Kleindl

Nach Anfangsproblemen beim Radfahren habe ich gut in die Gruppe gefunden", so Saller nach dem Rennen. "Nachdem Rebbecca beim Laufen reißen lassen musste, hatte ich das schöne Vorgefühl, gewinnen zu können." Silber holte sich Rebecca Robisch, Bronze ging an Hanna Philippin. Für Laura Lindemann reichte die zweitbeste Laufzeit des Tages trotz Sturz zum starken vierten Platz. Belohnt wurde sie dafür mit Bronze in der U23-Wertung.

Deutsche Meisterschaften Sprint | Frauen

  1. September 2014, Hannover

Name

Verein

Gesamt

0,75 km Swim

20 km Bike

5 km Run

1

Sophia Saller

TV 1848 Erlangen

1:01:04

10:26

31:16

17:49

2

Rebecca Robisch

TV Buschhütten

1:01:39

10:22

31:21

18:25

3

Hanna Philippin

TV Buschhütten

1:01:58

10:22

31:19

18:38

4

Laura Lindemann

Triathlon Potsdam

1:02:49

10:13

32:57

18:02

5

Lisa Sieburger

TuS Griesheim

1:03:00

11:10

32:06

18:13

6

Anna Schmidt

TV Lemgo

1:03:55

11:41

32:09

18:24

7

M. Gomez-Islinger

TV 1848 Erlangen

1:04:30

10:46

32:36

19:39

8

Natascha Schmitt

TuS Griesheim

1:04:39

11:24

32:31

19:06

9

Laura Sprissler

Krefeder Kanu Klub

1:04:47

10:22

31:19

21:29

10

Annika Peiler

SSF Bonn

1:04:55

12:06

31:37

19:24

Swipe me

Justus: "Plan aufgegangen"

Im Rennen der Männer ging der Sieg etwas überraschend an den Spanier David Castro vom MRRC München, der sich im Zielspurt gegen seine Landsmänner Mario Mola (2.) und Antonio Ruanova Fernandez (4.) sowie den Südafrikaner Richard Murray (3.) durchsetzte. Zehn Sekunden fehlten Steffen Justus zu einem Platz auf dem Podium. Doch der Deutsche Meister von 2010 und 2011 tröstete sich als Gesamtfünfter mit seinem dritten nationalen Titel. "Der Plan ist aufgegangen", erklärte der 32-Jährige nach dem Rennen glücklich. Damit meinte er wahrscheinlich vor allem seinen starken Auftakt. An der Seite des Niederländers Marco van der Steel war Justus nach knapp neuneinhalb Minuten aus dem Maschsee geklettert - vor allen anderen. Auf dem Rad bildete sich danach eine große Gruppe, zu der auch Stefan Zachäus, Christopher Hettich und Maximilian Schwetz gehörten. Dahinter bemühten sich Gregor Buchholz, Richard Murray und Mario Mola darum, den Abstand vor dem Laufen in Grenzen zu halten. Dennoch lagen sie nach zwei Dritteln des Rennens etwa eine Minute hinter den Führenden. Nur einen, nämlich Castro, erreichten sie auf den finalen fünf Laufkilometern nicht mehr. Mola, Murray und Buchholz legten die schnellsten Laufzeiten des Tages hin. Für Buchholz reichte das immerhin noch zu Bronze bei den Deutschen Meisterschaften. Acht Sekunden fehlten dem Potsdamer zu Gold. Zwischen ihn und Justus schob sich noch Christopher Hettich (VfL Waiblingen).

Deutsche Meisterschaften Sprint | Männer

  1. September 2014, Hannover

Name

Verein

Gesamt

0,75 km Swim

20 km Bike

5 km Run

1

Steffen Justus

TV Buschhütten

54:38

9:28

27:35

16:13

2

Christopher Hettich

VfL Waiblingen

54:42

9:47

27:08

16:18

3

Gregor Buchholz

TV Buschhütten

54:46

10:05

27:37

15:35

4

Maximilian Schwetz

POS Team Saarland

55:06

9:35

27:20

16:42

5

Ian Mathey

TuS Neukölln Berlin

55:09

10:06

27:38

15:57

6

Lasse Priester

WR Norderstedt

55:22

10:04

27:35

16:10

7

Jonas Breinlinger

POS Team Saarland

55:26

9:39

27:16

17:01

8

Lasse Lührs

Triathlon Potsdam

55:29

9:57

27:53

16:14

9

Niclas Gärtner

POS Team Saarland

55:36

9:59

27:53

16:18

10

Max Fetzer

TV Mengen

55:39

9:46

27:13

17:12

Swipe me