Stanford und Brownlee fehlen beim WM-Auftakt

ITU-Weltmeisterin Non Stanford hat ihren Sieg bei einem 10-Kilometer-Testrennen in Manchester teuer bezahlt. Die Waliserin fällt wegen einer Fußverletzung bis zu neun Wochen aus - der WM-Auftakt in Auckland findet definitiv ohne die Titelverteidigerin statt. Auch ihr Trainingspartner Alistair Brownlee wird in Neuseeland nicht dabei sein.

Von > | 18. März 2014 | Aus: SZENE

WTS Madrid_11 | An der Spitze versucht Non Stanford, die Situation zu nutzen. Sie drückt aufs Tempo, schüttelt Jorgensen ab - und hält Haug auf Distanz. Zunächst.

An der Spitze versucht Non Stanford, die Situation zu nutzen. Sie drückt aufs Tempo, schüttelt Jorgensen ab - und hält Haug auf Distanz. Zunächst.

Foto >Janos Schmidt / triathlon.org

Die Fachmedien in Großbritannien überschlugen sich fast - nachdem Non Stanford beim "Trafford 10K", einem traditionsreichen und gut besetzten 10-Kilometer-Lauf im Süden von Manchester den Streckenrekord pulverisiert hatte. In 32:40 Minuten verbesserte die 25-Jährige zudem ihre persönliche Bestzeit über diese Distanz um erstaunliche zwei Minuten. Doch so groß die Freude der Experten war, so ernüchtert meldete sich Stanford wenige Tage via Twitter bei ihren Fans. "Ein Tag zum In-die-Tonne-Werfen", schrieb sie. Der Grund: eine Fußverletzung, die sie bis zu neun Wochen ihrer wertvollen Saisonvorbereitung kostet. Mindestens drei davon auf Krücken. Lächeln kann die Waliserin trotzdem noch. Denn: Ihr Tag sei vermutlich immer noch besser gewesen als der von 90 Prozent aller anderen Menschen auf dieser Welt. Mag sein. Auf dem Weg zu ihren sportlichen Zielen ist die Verletzung dennoch ein herber Rückschlag. Neben dem WM-Titel, den Stanford gern verteidigen möchte, stehen gleich drei Starts bei den Commonwealth Games Glasgow in ihrem Rennkalender. Beim Triathlon ist sie für das Einzelrennen und in der walisischen Mixed-Staffel gesetzt, für die 10.000 Meter muss sie sich noch qualifizieren.

Commonwealth- statt WM-Krone?

Im Kampf um die Krone der World Triathlon Series 2014 könnte es für Stanford schon jetzt eng werden. Sollte sie tatsächlich neun Wochen ausfallen, wäre neben dem WM-Auftakt in Auckland auch das zweite Rennen in Kapstadt in Gefahr. Nachdem die ITU das Reglement geändert hat, müsste die Trainingspartnerin der Brownlee-Brüder danach bei den restlichen fünf Rennen der Serie an den Start gehen und punkten, um die Chance zu wahren, ihren Titel beim Grand Final im kanadischen Edmonton erfolgreich zu verteidigen. Sie selbst scheint ihren Fokus nach dem Missgeschick von Trafford schon neu eingestellt zu haben. "So wie es jetzt aussieht, werde ich mich eher spezifisch auf die Commonwealth Games vorbereiten, anstatt mich auf die WM-Serie zu konzentrieren", wird sie auf der Website "220triathlon.com" zitiert.

Glasgow steht 2014 auch bei Superstar Alistair Brownlee ganz oben auf der Agenda. Deshalb wird der Olympiasieger von London nur sporadisch in den Startlisten der World Triathlon Series auftauchen. Zumal dem Ausnahmekönner der neue Wertungsmodus ohnehin nicht schmeckt. Auch aus diesem Grund ist der WM-Titel für Brownlee in der kommenden Saison kein Thema. Wie Stanford wird er beim WM-Auftakt am 5. und 6. April in Auckland fehlen. Im Gegensatz zu seinem jüngeren Bruder Jonathan verzichtet er nach dem Sieg beim Abu Dhabi International Triathlon auf die Reise nach Neuseeland. Offiziell, um die lädierte Achillessehne zu schonen, die ihm in der vergangenen Saison die mögliche Titelverteidigung gekostet hatte.