Vize-Weltmeisterin Anne Haug: Rackern für Rio

2012 war Anne Haug die Gipfelstürmerin der deutschen Triathlon-Damen. Im Jahr eins nach London sind die Olympischen Spiele 2016 in Rio ihr großes Ziel. Ein langer Weg, für den sie auch in diesem Frühjahr dem deutschen Winter gen Australien entflieht.

Von > | 5. Februar 2013 | Aus: SZENE

Anne Haug bei Olympia 2012 | Anne Haug

Anne Haug

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Canberra, die Hauptstadt Australiens, ist für vier Monate die Heimat der derzeit erfolgreichsten deutschen Kurzdistanz-Triathletin. Von Anfang Januar bis Anfang April bezieht Anne Haug dort ihr Trainingsquartier. Tausende Kilometer von zu Hause weg. „Mein Coach lebt hier“, nennt Sie dafür einen Grund. Ein weiterer: „Es ist Sommer.“ Keine Frage, für das Trainingspensum und die gezielte Vorbereitung muss auch das Umfeld optimal abgestimmt sein. In Australien versammelt der australische Coach Darren Smith Jahr für Jahr einige der besten Kurzdistanz-Athleten der Welt - darunter Weltmeisterin Lisa Nordén - um sich herum und formt aus einer internationalen Truppe, die eine ganze Saison gegeneinander starten, eine harmonische Trainingsgemeinschaft.

Bis zu 30 Stunden schuftet Haug pro Woche. Fragen nach ihrem Trainingspensum beantwortet sie cool: „So richtig weiß ich das nicht. Ich bin keine Kilometerzählerin oder ein Statistikfreak.“ Sie trainiere lieber nach Gefühl. Sicher auch eine Qualität, die sie von vielen anderen unterscheidet. Das Einzige, was für die zierliche Athletin aus Bayreuth feststeht, ist der Saison-Auftakt in Auckland - das erste Rennen der ITU World Triathlon Series am 6. April. „Vielleicht starte ich als Vorbereitung noch beim Weltcup in Mooloolaba“, sagt sie. Aber auch das wird wohl eine Bauchentscheidung werden: „Es kommt ein bisschen auf die Form und mein Training an.

Schnellfragerunde – Anne Haug im Australischen Sommer

Ausdauer, Kraft oder Schnelligkeit?
Warum ‚oder‘? Und!

Teamplayer oder Einzelgänger?
Training: Teamplayer. Wettkampf: survival of the fittest.

Zeitfahrmaschine oder Rennrad?
Rennrad natürlich!

Langschläfer oder Frühaufsteher?
Im Training Frühaufsteherin. In der Saisonpause Langschläferin.

Hotelessen oder Selbstverpflegung
Selbstverpflegung. Ich will ja wissen, was ich esse.