Weltmeister Brownlee siegt in Madrid

Alistair Brownlee hat seine Titelverteidigung mit einem Sieg begonnen: Beim dritten Rennen der WM-Serie 2010 stieg der Brite mit einem Triumph ins Geschehen ein, als er auf den letzten Metern den Australier Courtney Atkinson stehen ließ. Steffen Justus wurde Fünfter.

Von > | 6. Juni 2010 | Aus: SZENE

WM-Finale 2011 in Peking 24 | Der Brite gewinnt - doch hinter ihm hat Bruder Jonathan weiter Boden verloren.

Der Brite gewinnt - doch hinter ihm hat Bruder Jonathan weiter Boden verloren.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Fünfmal hatte Alistair Brownlee im Premierenjahr 2009 bei einem der Rennen der Dextro Energy Triathlon ITU World Championship Series ganz oben auf dem Treppchen gestanden, mit einem Sieg sollte er auch in das Jahr seiner geplanten Titelverteidigung einsteigen. Nachdem er bei den Auftaktrennen in Sydney und Seoul dem Neuseeländer Bevan Docherty und Olympiasieger Jan Frodeno kampflos die Glaskugel für den Sieg überlassen musste, um sich von den Folgen eines Ermüdungsbruchs im Oberschenkel zu erholen, ließ er beim dritten Rennen in Madrid von Beginn an keinen Zweifel daran, dass der Titel auch 2010 wieder nur über ihn laufen würde.

Deutsche schwimmen hinterher

Schon beim Schwimmen zeigte sich Brownlee in altbekannter Form: Sechs Sekunden nach dem Russen Dmitry Polyansky und dem Australier Joshua Amberger entstieg Alistair Brownlee an den Füßen seines Bruders und Pacemakers Jonathan dem kleinen See im Stadtpark Casa del Campo. Das Geschwisterpaar trug auch maßgeblich dazu bei, dass eine achtköpfige Ausreißergruppe den Verfolgern zunächst entfliehen konnte. Neben den Brownlees waren darin die laufstarken Javier Gomez (Spanien) und Frederic Belaubre (Frankreich) vertreten - aber keine Deutschen. Denn die hatten sich in der Auftaktdisziplin regelrecht vorführen lassen: Als 21. entstieg Olympiasieger Jan Frodeno mit einem Rückstand von 25 Sekunden dem See, Steffen Justus und Christian Prochnow hatten als 32. und 38. bereits eine halbe Minute, Daniel Unger und Sebastian Rank auf den Plätzen 46 und 47 sogar 40 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

Erste Aufholjagd gelingt

Doch die Verfolger wussten nur zu gut, dass es fatal wäre, die Spitzengruppe auf dem schweren Kurs in der Hitze der spanischen Hauptstadt einfach davonziehen zu lassen, und so starteten sie eine entschlossene Aufholjagd. Nach der Hälfte der Distanz fanden sich alle Deutschen in der Führungsgruppe wieder, immer wieder zeigten sich Justus, Frodeno und auch Prochnow an der Spitze. Lediglich Daniel Unger deutete schon in der zweiten Disziplin an, dass er und die Weltmeisterschaft, die er 2007 in Hamburg für sich entscheiden konnte, auch heute wohl keine Freunde würden.

Als es auf der vorletzten der acht Radrunden zu einem zweiten entscheidenden Ausrissversuch kam, waren wieder die laufstärksten Athleten dabei: Lokalmatador Gomez, Weltmeister Brownlee, der Australier Atkinson, der Deutsche Steffen Justus sowie ein halbes Dutzend weiterer Männer rissen schnell eine große Lücke zwischen sich und die Verfolger, die bis zur zweiten Wechselzone auf eineinhalb Minuten wachsen sollte - die Vorentscheidung war gefallen.

Brownlee mit bewährter Taktik

Auf der Laufstrecke zeigte sich ein aus 2009 bekanntes Bild: Alistair Brownlee ergriff sofort die Initiative, nur Courtney Atkinson konnte dem leichtfüßigen Schritt des Titelverteidigers folgen. Mit einem Abstand von 100 Metern folgten Gomez und der Schweizer Sven Riederer, als Fünfter drehte Steffen Justus seine einsamen Runden. Daran sollte sich auch bis zum Ziel nichts mehr ändern: Alistair Brownlee siegte im direkten Duell gegen Courtney Atkinson schließlich mit zehn Sekunden Vorsprung, Riederer rang auf der letzten Runde ebenso deutlich Gomez nieder. Und danach freuten sich erneut zwei Deutsche über Weltklasseresultate: Steffen Justus finishte auf Platz fünf, Jan Frodeno lief als Schnellster aus dem Verfolgerfeld noch auf den sechsten Platz vor. Sebastian Rank wurde 11., Christian Prochnow 15. Daniel Unger blieb mit Platz 37 und mehr als fünf Minuten Rückstand auf den Sieger erneut deutlich hinter seinen Erwartungen zurück, Gregor Buchholz landete gar auf dem 53. und vorletzten Platz.

Dextro Energy Triathlon ITU World Championship Series 2010

  1. Juni 2010, Madrid (Spanien)

1,5 km Swim

40 km Bike

10 km Run

Gesamt

1

Alistair Brownlee

18:03

1:01:59

31:12

1:52:41

2

Courtney Atkinson

18:24

1:01:40

31:25

1:52:51

3

Sven Riederer

18:25

1:01:36

31:40

1:53:07

4

Javier Gomez

18:08

1:01:59

31:48

1:53:17

5

Steffen Justus

18:26

1:01:39

32:08

1:53:39

6

Jan Frodeno

18:21

1:03:08

31:08

1:53:58

7

Joao Silva

18:17

1:03:16

30:57

1:54:00

8

Dmitry Polyansky

17:57

1:03:32

31:25

1:54:22

9

Jarrod Shoemaker

18:28

1:03:01

31:27

1:54:26

10

Alexander Brukhankov

18:05

1:03:25

31:34

1:54:31

11

Sebastian Rank

18:38

1:02:53

31:40

1:54:35

Swipe me