Agegrouper im Krankenhaus verstorben

Der am Sonntag bei der Ironman-EM in Frankfurt im Ziel kollabierte Agegrouper ist tot. Wie Veranstalter Ironman inzwischen bestätigte, starb der Agegrouper heute in einem Frankfurter Krankenhaus. Entgegen bisherigen Medienberichten soll es sich bei dem Toten aber nicht um einen Australier handeln.

Von > | 8. Juli 2015 | Aus: SZENE

Ironman-EM Frankfurt 2015 | Start Ironman-EM 2015

Start Ironman-EM 2015

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Der Sportler war am Sonntag unmittelbar nach dem Zieleinlauf auf dem Römerberg zusammengebrochen, sofort medizinisch versorgt und in einem Krankenhaus notoperiert worden. Leo Latasch, Ärztlicher Rettungsdienstleiter im Frankfurter Gesundheitsamt, berichtete hessischen Medien später, dass sich bei dem Athleten offenbar aufgrund von Salzmangel ein Hirnödem gebildet hätte. Trotz Notoperation und Medikamenten sei die Schwellung aber auch nach Tagen nicht zurückgegangen. Gegenüber tri-mag.de bestätigte Ironman heute Nachmittag, dass der Hobbyathlet verstorben ist. Medienberichte, nach denen es sich bei ihm um einen 40-jährigen Australier handele, wies Sprecher Stefan Jäger aber zurück. Der Sportler sei in der Altersklasse M30 gemeldet gewesen, so Jäger. Weitere Details zur Identität sind bisher nicht bekannt.

"Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Freunden des Athleten, die wir in allen Belangen unterstützen werden", so Ironman Europe am Mittwoch in einer Presseerklärung. "Wir arbeiten gemeinsam mit den Behörden daran, alle Details rund um diesen tragischen Zwischenfall in Erfahrung zu bringen und so auch weiterhin sichere Rennen für unsere Athleten bieten zu können."