Andreas Niedrig sagt Start in Port Elizabeth ab

Er wollte mit 48 Jahren ein Ironman-Rennen gewinnen - nun ist der Traum von Andreas Niedrig geplatzt: Wegen einer Magen-Darm-Erkrankung muss der Oer-Erkenschwicker seinen Start in Port Elizabeth am Sonntag wie zuvor schon Jan Frodeno absagen. Elf deutsche Profis gehen bei der Afrika-Meisterschaft an den Start.

Von > | 5. April 2016 | Aus: SZENE

Andreas Niedrig | Andreas Niedrig

Andreas Niedrig

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Vier Tage vor seinem 49. Geburstag möchte Andreas Niedrig am 8. Oktober 2016 beim Ironman auf Hawaii an den Start gehen - als Profi. Für die Qualfikation hatte er sich einen Sieg bei den Afrika-Meisterschaften am kommenden Sonntag vorgenommen, trotz starker Konkurrenz. Doch der Traum des Publikumsliebling, den die Zeitschrift "triathlon" im vergangenen Jahr mit einem Lifetime-Award ehrte, ist vorerst geplatzt: "Letzte Woche noch hätte ich Bäume ausreißen können und war voller Vorfreude auf meine Reise und das Rennen in Südafrika", schreibt Niedrig auf seiner Facebook-Seite. "Jetzt zwingt mich eine schwere Magen-Darm-Geschichte, meinen Saisonstart nach hinten zu verschieben. Blöde Situation, aber mir tut es vor allem für meine Tochter, Heiner und unser Kamerateam leid, die nun keine Elefanten in freier Wildbahn sehen werden." Doch Niedrig wäre nicht Niedrig, würde er nicht schon in die Zukunft schauen: "In ein paar Tagen sieht die Welt ganz bestimmt schon wieder anders aus und es wird weiter gehen."

Auch Frodeno hat abgesagt

Zuvor hatte auch Weltmeister Jan Frodeno seinen Start in Port Elizabeth wegen einer Wadenverletzung absagen müssen. Ihm reicht im Gegensatz zu Niedrig ein Finish bei einem Ironman-Rennen, um in Kailua-Kona zur Titelverteitigung antreten zu können. Frodeno plant nun einen Start beim 25. Jubiläum des Ironman Lanzarote am 21. Mai. 

Wer holt den Sieg in Port Elizabeth?

Favoriten auf den Sieg bei den Afrika-Meisterschaften sind nun der Schweizer Ronnie Schildknecht, der Hawaii-Zweite von 2014 Ben Hoffman und der Lokalmatador James Cunnama. Aus deutscher Sicht liegen die Hoffnungen auf gute Platzierungen bei Boris Stein, Christian Kramer und Markus Thomschke. Bei den Frauen geht Cunnamas Verlobte Jodie Swallow als Favoritin ins Rennen, sie trifft unter anderem auf Lucy Gossage, Melissa Hauschildt, Corinne Abraham und Annabel Luxford. Mit Annett Finger, Katharina Grohmann, Katja Konschak, Kristin Möller, Diana Riesler, Daniela Sämmler, Lina-Kristin Schink und Verena Walter haben gleich acht deutsche Profi-Frauen gemeldet.